Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: Franzosen verurteilen das Verbrechen der KPC, die Organe aus lebendigen Menschen zu entnehmen

Am 6. und 7. Mai 2006 enthüllten die französischen Falun Gong-Praktizierenden den vorübergehenden Passanten über Lautsprecher mit Schautafeln und Bildern die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPC); sie sammelten Unterschriften und verteilten Flugblätter an der U-Bahn-Station Odeon im 6. Bezirk von Paris und am Menschenrechtsplatz des Eiffelturms in Paris.

Viele Franzosen verurteilten die Verbrechen der KPC scharf. Sie riefen alle Menschen in der Welt auf zusammenzuarbeiten, um die Morde zu beenden. Viele Franzosen unterzeichneten die Petition, die an den Französischen Präsidenten gesandt werden sollte, um die Regierung zu dringenden Bemühungen zu veranlassen, Falun Gong-Praktizierende zu befreien, die derzeit noch in den Arbeitslagern, Gefängnissen und Konzentrationslagern Folter erleiden. Die Chinesische Regierung soll aufgefordert werden, alle ihre Arbeitslager für internationale Untersuchungen zu öffnen.

Den Menschen über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPC berichten Unterschriften zur Unterstützung von Falun Gong und um gegen die Gräueltaten der KPC zu protestieren

Die Franzosen waren aufgebracht, als sie die Folterbilder auf den Schautafeln betrachteten und als sie hörten, wie bösartig jetzt in Arbeitslagern und Konzentrationslagern in China mit Menschen und Falun Gong Praktizierenden umgegangen wird. Die Franzosen aller Schichten drückten ihr Verlangen und Bestreben nach Gerechtigkeit auf verschiedene Weise aus: Sie unterschrieben die Petition oder nahmen die Formulare und Flugblätter mit, damit Freunde die Wahrheit erfahren und auch unterschreiben könnten.

Ein bekannter französischer Schriftsteller, der insbesondere über die Probleme in China schreibt, sagte, er würde sich nach dem Unterschreiben der Petition mit Falun Gong-Praktizierenden in Verbindung setzen. Bruno Villecourt, ein französisches Stadtratsmitglied, hinterließ seine Geschäftskarte in der Hoffnung, dass die Praktizierenden sie mit der von ihm unterschriebenen Petition an den Präsidenten schicken würden.

Eine Dame sagte, nachdem sie die Bilder betrachtet hatte, dass es ihr unmöglich sei, das zu glauben. „Ich verstehe wirklich nicht, warum die Chinesische Regierung die Praktizierenden verfolgt. Sie glauben an Buddha und tun nichts Falsches. Ich kann nicht hinnehmen, dass gute Menschen verfolgt werden.“

Ein Mann meinte: „Es ist ein paar Monate her, dass ich von Falun Gong hörte….Zuerst mal: Es ist eine sehr gute Praxis. Aber das Regime in China hat ihre Verfolgung angefangen und alles zerstört. Angesichts der Verfolgung schweigt sich jedoch der Französische Präsident aus. Macht Ihr nur weiter, dem Präsidenten und den Medien die wahren Zustände zu berichten, damit mehr Menschen dazu angeregt werden, die Verbrechen der Organentnahme an unschuldigen Menschen zu beenden.“

Ein Franzose war von den Informationen aus China derartig entsetzt, dass er sagte: „Nach China zu gehen, wäre mir zu fürchterlich. Wissen Sie, im Juli geh ich nach China, um meine Verlobte zu heiraten? Jetzt habe ich Angst davor, nach China zu gehen. Warum musste so etwas geschehen? Die Verfolgung hat die Menschen traurig gemacht.“

Franzosen kommen heran, um mehr zu erfahren Unterschreiben der Petition zur Unterstützung von Falun Gong und als Protest gegen die Gräueltaten der KPC

Ein Künstler stand lange vor den Schautafeln und befragte die Praktizierenden nach den wahren Umständen. Er meinte: „Diese Verfolgung hat uns entsetzt; aber ich wundere mich nicht, dass sie in China passiert. Ich denke, dass die Praktizierenden nur wegen ihres Glaubens gefoltert werden. Da der Kommunismus eine Alleinherrschaft für sich beansprucht, duldet er bei den Menschen keine anderen Gedanken als seine eigenen, die Diktatur hält sich selbst für Gott. Jeder soll nach ihrem Willen handeln. Die Menschen aller Länder unter der Herrschaft eines kommunistischen Regimes dürfen alle nicht selbständig denken. Sie haben keine Redefreiheit und infolgedessen keine Verbindung untereinander.“

Er fuhr fort: „Was die Organentnahme aus lebenden Menschen zum Verkauf angeht, so sollte die Internationale Gemeinschaft der USA, Europas, Asiens und Afrikas eingreifen und Untersuchungen dazu anstellen. Das ist natürlich sehr schwierig, da China mit Inspektion und Kontrolle sehr strikt ist. Ich war nie selbst in China, aber ich wusste schon als junger Mensch durch Berichte in den Medien, dass es in China keine Freiheit gibt. Dabei ist die Freiheit genau das, was die Menschen schätzen und wonach sie sich sehnen. Die Redefreiheit kann man verbieten, aber das Denken der Menschen kann niemals beherrscht werden, auch wenn ihre Körper getötet und verbrannt werden. Ihr Geist wird ewig bleiben.“

Judie ist Studentin. Sie sagte: „Wir dulden nicht, dass eine Regierung ihr eigenes Volk in der Weise verfolgt, dass man ihnen ihre Organe entnimmt. Wir sollten etwas unternehmen, damit solche Dinge aufhören.“

Herr Dechambre sagte, als er die Petition unterschrieben hatte: „Ich bin über diese Sache schockiert. Ich weiß nicht recht, was heute in China vor sich geht. Ich finde, dass das, was Ihr hier macht, notwendig ist, damit die Menschen über die Wahrheit informiert werden.“

Ein Student aus Österreich, der in Frankreich studiert, unterzeichnete die Petition. Dann sagte er: „Es ist so schrecklich, dass solche Dinge in China geschehen. Wir müssen protestieren und etwas tun, damit so etwas Schreckliches endlich zum Ende kommt.“

Der Stadtrat Bruno Villecourt bittet, dass seine Petition und Geschäftskarte an den Französischen Präsidenten geschickt wird Übungsvorführung vor dem Eiffelturm

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv