Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Ein Stadtrat war erschreckt von dem Verbrechen der Organentnahmen durch die KPC

Am 04. Mai 2006 hatten Falun Gong-Praktizierende ein Treffen mit dem Bürgermeister einer westlichen Vorstadt von Sydney. Als sie dem Bürgermeister erzählten, dass die KPC (Kommunistische Partei Chinas) Organe aus lebendigen Praktizierenden entnimmt und die Leichen verbrennt, um die Beweise dafür zu vernichten, weinte er und musste sich immer die Tränen abwischen. Er war sehr erregt und empört und sagte: „Nach dem zweiten Weltkrieg sagten die Menschen: ‚Nie wieder!’. Warum schweigen sie denn heute? Der Mensch unterscheidet sich vom Tier. Wenn ein Mensch einen anderen verfolgt, besonders wenn eine Regierung eine Gruppe von unschuldigen Menschen, so eine riesige Gruppe der Bevölkerung, verfolgt, ist so eine Verfolgung ganz und gar unannehmbar. Wenn die internationalen Regierungen und die internationale Gemeinschaft nichts unternimmt, wenn sie das weiß, werden sie dafür bezahlen müssen.“

Der Bürgermeister sagte, dass er es einrichten werde, dass die Praktizierenden am nächsten Montagstreffen des Stadtrats teilnehmen könnten, damit mehr Menschen über das Verbrechen informiert würden.

Die Praktizierenden gingen am 08. Mai in seine Stadt, um am Treffen des Stadtrats teilzunehmen. Sie hatten vorher mit dem entsprechenden Ratsherrn Verbindung aufgenommen, um ihn wissen zu lassen, dass das Thema zwar keine örtliche Angelegenheit betreffe, aber jedermann anginge und besonders wichtig sei. Ihnen wurde zu sprechen erlaubt, falls genügend Zeit zur Verfügung stände. Bei dem Treffen warteten sie geduldig und sandten aufrichtige Gedanken aus, um das Böse zu vertreiben, das sie daran hindern wollte, die Wahrheit bekannt zu machen. Nach einer Stunde näherte sich das Treffen seinem Ende.

Der Bürgermeister sagte: „Wir haben heute Falun Gong-Praktizierende hier, die von weit her gekommen sind. Sie möchten Ihnen sehr gerne von den Todeslagern in China berichten. Was meinen Sie dazu?“ Die Ratsherren deuteten an, dass sie bereit seien, den Praktizierenden wie allen anderen Menschen vier Minuten lang zuzuhören.

Ein Praktizierender sprach vor etwa 30 Menschen, darunter die Ratsherren und Angestellten: „Es gibt Hunderttausende von Falun Gong-Praktizierenden, die in Chinas Zwangsarbeitslagern gefangen sind. Infolge der Politik der KPC „Totschlagen gilt als Selbstmord“ sind die Praktizierenden zu wirtschaftlichen Produkten für die korrupten Polizisten geworden, aus denen man hohen Gewinn schlagen kann. Herzen, Leber, Nieren und Augenhornhäute werden ihnen entnommen, wenn sie noch am Leben sind. Dann werden ihre Reste im Krematorium verbrannt, weil die Verantwortlichen versuchen, die Beweise für diese Verbrechen zu beseitigen. In anderen Ländern muss man mehrere Jahre warten, ehe man ein inneres Organ bekommt. Das orientalische Transplantationszentrum in China jedoch rät ausländischen Patienten in fünf Sprachen, diese Operation in China machen zu lassen. Auf seiner Webseite erklärt es, dass man auf eine Nierenverpflanzung nur ein oder zwei Tage und auf eine Leberverpflanzung nur ein bis zwei Wochen zu warten braucht. Viele chinesische Krankenhäuser machen Überstunden, um derlei Operationen durchzuführen. Zwischen 1991 und 1998 gab es nur 78 Lebertransplantationen in China; die Zahl wuchs rapide an, als 1999 die Verfolgung von Falun Gong begann.

Im Jahre 2003 erreichte sie die Zahl von 3000. Wenn man die Blutgruppe und die Gewebeprobe in Erwägung zieht, ist die Erfolgsrate nur 1,2 %. Man kann also folgern, dass der Vorrat an lebenden Organen mindestens 100 mal 3000 sein musste. Es muss also mindestens 300 000 Menschen als Spender gegeben haben, um derartig viele Operationen zu ermöglichen. Wir informieren Sie heute darüber, weil wir Hilfe brauchen.“

Ein anderer Praktizierender fügte hinzu: „Ich habe Ihnen zwei E-Mails geschickt. Wir wissen, dass es sich um eine internationale Angelegenheit handelt. Falun Gong wird in 80 Ländern frei praktiziert; es wird nur in China derartig verfolgt. Wir brauchen Ihre Unterstützung!“

Die genehmigten vier Minuten waren schnell vorbei. Der Summer hatte schon zweimal geläutet. Aber niemand versuchte, die Praktizierenden am Sprechen zu hindern. Alle hörten sehr ernsthaft zu und die Atmosphäre in dem Saal erschien wie gefroren. Die Gesichter zeigten sich ernsthafter als vorher bei dem gesamten Treffen, alle hörten ruhig zu. Viele konnten nicht glauben, dass so etwas in unseren Tagen geschehen könnte. Der Ratsherr, der die E-Mails gelesen hatte, drückte den Praktizierenden seine Anerkennung aus; einer sagte sogar danke auf Chinesisch.

Der Bürgermeister sagte: „Wir wissen alle, dass sich diese Tragödie abspielt. Ich habe die Informationen gelesen, die Sie mir gegeben haben. Dabei zog er die englische Epoch Times aus der Tasche und die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“, die ihm die Praktizierenden vor ein paar Tagen gegeben hatten. Er sagte den Ratsherren: „Sie können sich bei mir diese Informationen holen. Wir sollten sorgfältig darüber nachdenken, was wir machen könnten.“

In der Pause händigten die Praktizierenden den Ratsherren das Material aus. Einige baten, ihnen die Kopie der „Neun Kommentare“ per E-Mail zuzuschicken.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv