Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Aufrichtige Stimmen aus Zürich

Obwohl es am 20. Mai 2006 nieselte, veranstalteten Falun Gong Übende aus der Schweiz einen weiteren Falun Gong Info-Tag auf dem Parade Platz in Zürich.

Viele Leute standen im Regen und schauten zu, wie die Praktizierenden die Falun Gong Übungen demonstrierten. Die Passanten lasen die Informationen auf den Schautafeln, wie Falun Gong sich auf der ganzen Welt verbreitet und wie es in China verfolgt wird. Außerdem waren die Passanten auch sehr an dem Thema interessiert, wie die Kommunistische Partei Chinas (KPC) die Organe lebender Falun Gong Praktizierender raubt. Einige Leute fragten genauer nach, was Falun Gong ist, warum es verfolgt wird und was sie tun könnten, um diesen Grausamkeiten Einhalt zu gebieten.

Die Falun Gong Übenden antworteten, dass Falun Gong eine traditionelle chinesische Kultivierungspraktik sei, die die Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ lehrt. Doch die KPC will mittels Täuschungen, Boshaftigkeit und Gewalt den 100 Millionen Falun Gong Übenden dieses und damit das Bestreben der Praktizierenden, ein guter Mensch zu werden, verbieten. Das ist der einzige Grund, warum die nun siebenjährige Verfolgung gegen Falun Gong stattfindet. Darüber hinaus stellten die Praktizierenden Interessierten das Buch die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei vor, die von der internationalen Zeitung die „Epoch Times“ veröffentlicht worden ist. Diese Zeitung enthüllt auf objektive und systematische Weise die Verbrechen der KPC und ist von großer Wichtigkeit für all diejenigen, die die KPC verstehen wollen und nach einem Grund suchen, warum diese Falun Gong verfolgt, obwohl es weltweit in über 80 Ländern praktiziert wird.

Menschen erkennen die Wahrheit

Einige Passanten sagten, dass die Unterdrückung von Falun Gong durch die KPC äußerst schrecklich sei. Besonders nachdem sie erfuhren, dass noch lebenden Falun Gong Übenden die Organe entnommen und die Leichen danach im Krematorium eingeäschert werden würden. Viele Leute unterschrieben eine Petition und forderten damit so schnell wie möglich eine Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong, damit die Wahrheit schneller ans Tageslicht kommt. Einige wollten den dortigen Falun Gong Übenden Geld spenden. Doch die Übenden lehnten freundlich ab, weil Falun Gong prinzipiell keine finanzielle Unterstützung annimmt. Stattdessen sagten die Praktizierenden, dass die Leute Hilfe leisten könnten, indem sie mehr Menschen über die Verfolgung wissen lassen. Zudem könnten sie Briefe an die Regierung und an die Medien schreiben, sodass auch diese informiert werden und den Lügen und der Propaganda durch die KPC entgegenwirken könnten. Das wäre die größte Unterstützung für Falun Gong.

Ein Tourist aus Irland erzählte einer Falun Gong Praktizierenden, dass er selber Augenzeuge davon gewesen sei, wie Falun Gong Übende von der Polizei verprügelt wurden. Das erste Mal war in der Verbotenen Stadt in Peking, wo zwei Falun Gong Übende einen Banner ausbreiteten und diese sofort danach von vielen Männern geschlagen und anschließend von Polizeibeamten abgeführt wurden. Ein anderes Mal sah er einen Mann und ein Kind, wie sie auf dem Bürgersteig die Falun Gong Übungen machten. Vor sich hatten sie ein Banner liegen. Dann tauchte plötzlich wieder die Polizei auf, umzingelte sie und führte sie ab. Er sagte, dass dies eine ernsthafte Verletzung der Redefreiheit sei und jeder das Recht habe, seine eigene Meinung zu äußern und das Recht auf Glaubensfreiheit. Doch dies fehle wirklich in China.

Der Tourist fuhr fort, dass er viele Falun Gong-Übende an vielen Orten, wie z.B. in Japan und vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, gesehen habe. Er drückte aus, dass es unverständlich sei, dass auf der ganzen Welt Menschen Falun Gong üben und es nur in China verboten ist.

„Ich möchte Falun Gong lernen“

Ein Architekt namens Christofel aus Kreuzlingen sagte, dass er nach vielen spirituellen Praktiken gesucht habe. Er stellte viele Fragen über Falun Gong und lernte auch die fünf Übungen. Währenddessen äußerte er, wie er die fließende Energie in seinem Körper sehr stark spüren konnte. Am Ende sagte er, dass er den lokalen Übungsplatz aufsuchen werde, um die Übungen tiefgehender zu lernen.

Er erwähnte auch, dass er über die siebenjährige Verfolgung von Falun Gong in China und über die Verbrechen der KPC, dem Organraub an lebenden Falun Gong Übenden, Bescheid wüsste. Dies sei ein schweres Verbrechen. Er konnte nicht verstehen, warum die KPC eine Praktik verfolgt, die zum seelischen Wohlbefinden der Menschen beiträgt. Er drückte aus, dass er die Chinesische Kultur liebt und hofft, dass alle Chinesen eines Tages das Recht haben werden, ihren eigenen Weg zu wählen und dass die herrschende Regierung die Glaubensfreiheit des Volkes nicht unterbindet.

„Ich werde keine billigen Produkte ‚Made in China’ mehr kaufen“

Einige Passanten erfuhren von der unmenschlichen Zwangsarbeit, die inhaftierte Falun Gong Praktizierende zum Teil in giftigen Arbeitsumgebungen leisten müssen. Eine Interessentin sagte, dass sie keine billigen Produkte, die in China hergestellt werden, mehr kaufen wolle, weil sie wisse, dass die Produktion der Güter oft gegen die Menschenrechte verstößt. Sie sagte, dass sie über die Unterdrückung von Falun Gong informiert sei und aufgrund dessen Geld spenden wollte, um die Falun Gong Übenden zu unterstützen. Die Praktizierenden lehnten freundlich ab, weil Falun Gong keine finanziellen Unterstützungen annimmt.

Viele Leute bewunderten die Falun Gong Praktizierenden wegen ihres Einsatzes, um die Menschen über die wahren Umstände in China zu informieren. Viele Leute wussten, dass die Produktion von billigen Gütern in China skrupellose Behandlungen und Menschenrechtsverletzungen beinhaltet. Doch darüber wird in den Medien kaum berichtet. Die Passanten stimmten zu, dass die Regierung und die Medien mehr Mühe investieren sollten, die Menschenrechtsfrage zu lösen.

„Ich werde meinen chinesischen Freunden die Wahrheit über die Verfolgung erzählen“

Eine Dame begann eine Konversation mit einem Praktizierenden und sagte, dass sie alles über die Unterdrückung von Falun Gongs in China wisse. Sie sagte, dass sie gegenwärtig in China arbeite. Der Praktizierende bat sie darum, allen ihren Freunden in China von der Wahrheit über die Verfolgung zu erzählen und redete mit ihr darüber, wie die Informationsblockade der Kommunistischen Partei Chinas viele Menschen daran hinderte, die Wahrheit zu erfahren. Sie sagte: „Natürlich, ich werde meinen chinesischen Freunden alles darüber erzählen. Ich habe viele chinesische Freunde. Ich werde es ihnen natürlich erzählen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv