Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Konferenz zur „Globalen Unterstützung der Demokratiebewegung in China/Asien“ fordert die sofortige Untersuchung des Organraubs an lebenden Menschen in China

Die in Berlin abgehaltene Konferenz zur „Globalen Unterstützung der Demokratiebewegung in China/Asien“ verabschiedete eine Resolution, die die internationale Gemeinschaft dazu drängt, den Organraub an lebenden Menschen in China umgehend zu untersuchen. In dem Treffen am Dienstag verlas der Vertreter aus Kanada, Xue Sheng, den Entwurf dieser Resolution.

Der Appell in der Entwurfversion richtet sich an alle Regierungen, Parlamente und Menschenrechtsorganisationen, unmittelbar die Aufmerksamkeit auf die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen in China zu richten. Entsprechend den Erklärungen von Zeugen und den von Falun Gong Gruppen im Ausland und unabhängigen Medien aufgedeckten Nachrichten werden in China widerrechtlich Organe – sogar von noch lebenden Menschen – entnommen und damit Handel getrieben.
Die Resolution zitierte aus den von Chinas offiziellen Medien freigegebenen Daten, dass alleine im Organtransplantationszentrum in Tianjin über 1500 Leber-, über 800 Nieren- und über 900 Augenhornhauttransplantationen innerhalb eines Jahres vorgenommen wurden.

Xue Sheng verlas: „Wir drängen hiermit die internationale Gemeinschaft, alle demokratischen Länder im Westen, Parlamente, Menschenrechtsorganisationen und Nicht-Regierungsorganisationen, umgehend diese schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen, die sich derzeit in China ereignen, und diese Katastrophe und fürchterliche Verbrechen in der menschlichen Geschichte nicht weiter passieren zu lassen.“

Frau Xiuhong Jin aus Seattle, USA, berichtete von der Geschichte ihres chinesischen Verwandten, der zu Tode verurteilt wurde. Sie fragte: „Warum haben sie sich geweigert, seine Verwandten diesen jungen Mann ein letztes Mal sehen zu lassen, bevor er getötet wurde und nachdem er getötet worden war; was war der Grund? Dies bedeutet, dass es nicht das erste Mal ist, dass die Kommunistische Partei diese Sache [Organentnahme bei Gefangenen] getan hat.“

Der Vorsitzende des Chinesischen Studierendenvereins in Deutschland, Xiaoping Hu, sagte: „Wir sollten versuchen, mehr verlässliche Beweise zu bekommen und bei den Gerichten der Welt Anklage erheben.“
Die Endfassung dieser Resolution wird an alle Länder geschickt und der Öffentlichkeit bekannt gegeben.
In ganzer Länge lautet die Resolution wie folgt:

An alle Regierungen, Parlamente und Menschenrechtsorganisationen:

Die vom 14. bis 19. Mai 2006 in Berlin abgehaltene Konferenz zur „Globalen Unterstützung der Demokratiebewegung in China/Asien“ bringt Ihre unmittelbare Aufmerksamkeit auf die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, die sich derzeit in China ereignen.

Vor kurzem sind durch Zeugenaussagen und den von Falun Gong Gruppen im Ausland und unabhängigen Medien aufgedeckten Nachrichten die erschreckenden Verbrechen bekannt geworden, dass in China willkürlich Organe von Menschen entnommen werden und damit illegaler Handel betrieben wird – sogar die Organe noch lebendiger Menschen werden entnommen.

Die von offiziellen Agenturen in den Medien und Webseiten des chinesischen Festlandes veröffentlichten Informationen haben die Tatsache belegt, dass die Anzahl von menschlichen Organtransplantatoperationen ungewöhnlich groß ist, und die Zahl verdächtig rasch steigt, was auf die Existenz einer riesigen Bank von menschlichen Organspendern in China hinweist. Zum Beispiel hieß es in Berichten im Fernsehen und in der Wochenausgabe der Changchun Tageszeitung vom 5. März 2006, dass allein im Organtransplantationszentrum in Tianjin über 1500 Lebertransplantationen, über 800 Nierentransplantationen und über 900 Augenhornhauttransplantationen innerhalb eines Jahres durchgeführt wurden. Die Aufzeichnungen dieses Zentrums belegen, dass an einem Tag 24 Lebertransplantatoperationen gemacht wurden. Es ist offensichtlich, dass in China die Möglichkeit besteht, dass viele unschuldige Menschen ihrer Organe willkürlich beraubt werden, damit illegaler Handel betrieben wird – sogar wenn die Menschen noch am Leben sind. Viele unschuldige Menschen sind grausam getötet worden.

Hier drängen wir die internationale Gemeinschaft, alle demokratischen Länder im Westen, Parlamente, Menschenrechtsorganisationen und Nicht-Regierungsorganisationen, umgehend diese schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen, die sich derzeit in China ereignen, und diese Katastrophe und fürchterliche Verbrechen in der menschlichen Geschichte nicht weiter passieren zu lassen.

Bitte helfen Sie, jene unschuldigen Leben vor diesen arglistigen Skalpellen zu retten und helfen Sie bitte, jene Menschen zu retten, die in Gefahr sind, ihre Organe und sogar ihr Leben zu verlieren.
Konferenz zur „Globalen Unterstützung der Demokratiebewegung in China/Asien“ 2006

Von der Zeitung „The Epoch Times“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv