Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Houston: Während eines Besuches in Houston vom Leiter des chinesischen staatlichen Amtes für Verwaltung religiöser Angelegenheiten, protestierten Falun Gong-Praktizierende gegen die Verfolgung

Der Direktor des chinesischen staatlichen Amtes für Verwaltung religiöser Angelegenheiten, Ye Xiaowen, führte eine Delegation in die Vereinigten Staaten. Am Nachmittag des 21. Mai 2006 kamen Ye Xiaowen und seine Begleiter zu einem inoffiziellen Treffen in eine chinesische Kirche in Houston. Die örtlichen Falun Gong-Praktizierenden trafen sich währenddessen vor der Kirche, um friedlich zu demonstrieren.

Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Englische Abkürzung: WOIPFG) hatte festgestellt, dass Ye Xiaowen die kommunistische Partei Chinas (KPC) tatkräftig unterstützt und bei der Verfolgung gegen Falun Gong mitwirkt.


Falun Gong-Praktizierenden protestierten friedlich gegen Ye Xiaowen

* „Umerziehung“ ist „Verfolgung“

Ein nicht namentlich erwähnter Teilnehmer dieser Besprechung, berichtete, über das Hauptthema von Ye Xiaowens Rede: „Gibt es in China wirklich Glaubensfreiheit?“ Ye Xiaowen erzählte wie sich die Religionen sehr rasant unter der Kontrolle der KPC entwickeln und rechtfertigte die Verfolgung mit den schon bekannten Lügen wie die „Selbstverbrennungen auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ und bezeichnete Falun- Gong- Praktizierende als Mörder. Er behauptete immer wieder, dass es keine Verfolgung von Falun Gong gibt und dass über 99% der Praktizierenden bereits umerzogen wären.“

Die Falun Gong-Praktizierende Frau Tang, die bei dem friedlichen Protest vor der Kirche teilgenommen hatte, sagte: „Die von der KPC genannte ‚Umerziehung“ ist gleichzeitig eine Verfolgungsmethode. Wenn es in China wirklich Glaubensfreiheit gäbe, wozu bräuchte man dann noch eine „Umerziehung“ ? Ist so eine Umerziehung nicht schon eine Unterdrückung, in Bezug auf die Glaubens- und Meinungsfreiheit? Viele Falun Gong-Praktizierende wurden in Gehirnwäschezentren, Arbeitslagern und Gefängnissen brutal gefoltert, nur weil sie sich einer „Umerziehung“ verweigerten. Viele kamen dabei sogar ums Leben. Noch mehr Praktizierende waren gezwungen, durch die ständige Gefahr einer Entführung, ihre Wohnungen zu verlassen und lebten obdachlos, so wurden viele Familien einfach auseinandergerissen. “

Frau Tang deutete auch darauf hin, dass die Lügen der KPC über die „Selbstverbrennung“ und „Morde“ längst in der internationalen Gesellschaft aufgedeckt worden sind. Beim internationalen Filmfestival wurde der Film „Falsches Feuer“, der Beweise über die Täuschung der „Selbstverbrennung“ aufzeigt, sogar ausgezeichnet

* Ye Xiaowen wich den Falun Gong-Praktizierenden aus

An diesem Tag wurden außerhalb der Kirche strenge Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Außer zwei Polizisten waren noch mindestens sieben Sicherheitsbeamte vor Ort. Jeder der zum Empfang in die Kirche wollte, wurde kontrolliert.

„World Daily“ berichtete über dieses Treffen. „Einerseits bedankte sich Ye Xiaowen dafür, dass das Sicherheitspersonal die Falun Gong-Praktizierenden von diesem Treffen fernhielt, andererseits sagte er, dass er gerne mit den Falun Gong-Praktizierenden gesprochen hätte. Er habe viele Informationen, um Falun Gong zu widersprechen.“

Ein anderer Protestteilnehmer, der Falun Gong-Praktizierende Herr Xia, meinte, die Worte von Ye Xiaowen würden sich widersprechen. Denn die Falun Gong-Praktizierenden standen die ganze Zeit mit Transparenten friedlich vor der Kirche und hätten auch gerne mit ihm gesprochen, aber den Praktizierenden wurde der Eintritt verwehrt.

Herr Xia sagte, weil es dort nur einen Eingang gibt, hatten Ye Xiaowen, seine Begleiter und alle Teilnehmer der Besprechung unsere Transparente, welche die Falun Gong-Praktizierenden vor dem Ein/gang aufgestellt hatten, gesehen. Als Ye Xiaowen die Kirche verließ und gerade in ein Auto einsteigen wollte, rief ihm eine Praktizierende noch zu: „Ye Xiaowen, hören Sie mit der Verfolgung von Falun Gong auf!“ Wenn Ye es wirklich gewünscht hätte mit Falun Gong-Praktizierenden „ein Gespräch zu führen“, wieso bedankte er sich bei den Sicherheitsbeamten, für das Fernhalten der Falun Gong-Praktizierenden? Wieso wagte er es nicht, beim Verlassen der Kirche kurz anzuhalten, um mit uns zu sprechen?

* WOIPFG leitet eine Untersuchung gegen Ye Xiaowen ein

Am 22. Mai 2006 veröffentlichte die WOIPFG eine Untersuchung gegen Ye Xiaowen. Die Ankündigung wurde bekannt gegeben:

„Ye Xiaowen, männlich, geboren im Jahre 1950 in Congqing, aus der Stadt Guiyang, Provinz Guizhou, ist Direktor des chinesischen staatlichen Amtes für Verwaltung religiöser Angelegenheiten. Seit dem 20. Juli 1999 folgt er der schurkischen Jiang-Gruppe und wirkt bei der öffentlichen Verfolgung von Falun Gong mit. Er veröffentlichte mehrmals Falun Gong und dessen Gründer in verleumderischen bösartigen Aussagen. Er nahm mehrmals an Pressekonferenzen teil, die speziell gegen Falun Gong abgehalten wurden. Er machte Interviews mit Medien aus dem In- und Ausland und schrieb Artikel gegen Falun Gong, die dann von den Beamten der KPC als Lehrmaterialien gegen Falun Gong verwendet wurden. Seine Aussagen, welche Tatsachen einfach verdrehen, Lügen fabrizieren und Hass schüren, wurden von den chinesischen Medien wie Xinhua-Nachrichtenagentur, Renmin Daily, und CCTV (alle gesteuert von der KPC) gesendet. Somit hat er die öffentliche Meinung irregeführt. Bei der brutalen Verfolgung, bei der mindestens 2891 Falun Gong-Praktizierende ums Leben gekommen sind, spielte er eine vorantreibende Rolle.“

WOIPFG kündigte in ihrer Bekanntmachung auch an, ab jetzt eine Untersuchung gegen Ye Xiaowen einzuleiten und in einem günstigen Moment dem internationalen Gericht, den Menschenrechtsorganisationen, allen Regierungen und einer Niederlassung in Sydney, eines ganz speziellen Gerichtes für Strafrecht, zur Überprüfung der KPC- Verbrechen gegen die Menschlichkeit, alle gesammelten Fakten und Beweise vorzulegen. Diese sollen seine Beteiligung an der Verfolgung von Falun Gong detailliert aufzeigen, um eine Anklage gegen ihn zu erheben. Anhand eines betreffenden Gesetzesartikels „Ausländische Beamte, welche die Glaubensfreiheit verletzen, sowie deren Partner und Kinder, dürfen nicht in demokratische Länder einreisen,“ würden Berichte über seine Verbrechen allen Zollämtern und Einwanderungsbehörden zur Registrierung vorgelegt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv