Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Dafa Informationszentrum: Dolmetscher verhaftet, zwei Gesprächspartner vermisst – Dramatisches Ende des China-Besuchs von Europaparlament-Vizepräsident McMillan-Scott

Brüssel/Berlin (FDI) – Edward McMillan-Scott, Vizepräsident des Europaparlaments, nannte auf einer Pressekonferenz in Hongkong am Mittwoch die Chinesische Kommunistische Führung ein „brutales, tyrannisches und paranoides System“. Die Pressekonferenz wurde im Anschluss an einen dreitägigen China-Besuch gehalten, bei dem McMillan-Scott sich persönlich ein Bild über die Menschenrechtslage in China machte.

McMillan-Scott sagte, als gläubiger Katholik habe er keine besondere Neigung zu Falun Gong, aber er bewundere die Kraft des religiösen Glaubens und dessen Bedeutung zur Verbesserung menschlichen Lebens. Zwei Gesprächspartner von McMillan-Scott, Herr Niu Jinping und dessen Tochter, beide in China verfolgt weil sie Falun Gong üben, werden seit dem Gespräch mit McMillan-Scott vermisst.

„Wir haben Grund zur Annahme, dass diese Personen in den Händen des Chinesischen Regimes und in Lebensgefahr sind“, sagt Nicolas Schols Sprecher des Europäischen Falun Gong Infozentrums. „Wir appellieren an die internationale Gemeinschaft, das Chinesische Regime aufzufordern, Herrn Niu und seine Tochter unverzüglich frei zu lassen.“

Der Übersetzer eines Gesprächs in Peking, ein westlicher Staatsbürger, wurde unmittelbar nach dem Treffen von Agenten des Kommunistischen Regimes [KPC] verhaftet, 24 Stunden verhört und des Landes verwiesen.

McMillan-Scott kündigt Programm zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten an
„Eines der Elemente meines Besuches in China, Hongkong und Taiwan ist ausfindig zu machen, ob es Wege gibt, Menschen in China zu finden, die in der Lage sind zu handeln,“ sagte McMillan-Scott, und kündigte die Einführung eines Programms durch die Europäische Kommission an, das den Prozess zur Demokratisierung durch die Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen fördern und begleiten soll.

Seit der Veröffentlichung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ vor über einem Jahr in der chinesischen Version der Epoch Times, haben mehr als 10 Millionen Chinesen öffentlich ihren Rücktritt aus der KPC und den zugehörigen Organen bekannt gegeben. Immer mehr Menschen durchschauen laut Berichten der Epoch Times die Bösartigkeit und die Lügen des Regimes und stellen sich der Verfolgung ihrer chinesischen Landsleute entgegen.

„Wir haben in den nächsten Jahren die Möglichkeit weiterhin Druck auszuüben,“ sagte McMillan-Scott in Hongkong. „Meine Anwesenheit hier wird, so hoffe ich, meine Einblicke darüber verstärken, was wirklich vor sich geht, und helfen Wege auszuarbeiten, die den Menschen in China Hoffnung machen, dass sich die Dinge ändern werden.“

Hintergrund
Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungsschule, die ursprünglich aus China stammt und in mehr als 70 Staaten der Welt praktiziert wird. Neben den körperlichen Übungen wird besonderer Wert auf ein Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gelegt, die seit Tausenden von Jahren in der chinesischen Kultur verwurzelt sind.

Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Gong in China einer irrationalen Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatspräsidenten Jiang Zemin initiiert wurde. Hunderttausende wurden seit dem Juli 1999 festgenommen, über 100.000 Praktizierende, möglicherweise aber wesentlich mehr, zu häufig jahrelangem Arbeitslager verurteilt, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Dafa Informationszentrum liegen bis heute Informationen vor über 2.862 Todesfälle, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.

____________________________________________________________

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Frau Waltraud Ng Tel.: 06201-15672, Mobil: 0173-3135532;
Frau Andrea Fischer Tel.: 030-7523594, Mobil: 0160-95012757
Internet: [1]www.faluninfo.de; Email: [2]pm@faluninfo.de

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv