Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein Hauseigentümer, der sich weigerte, sein Gewissen zu verkaufen

Um den 01. Mai 2006 herum, tauchten zwei verdächtige Personen bei einem Hauseigentümer auf, der häufig einem Falun Dafa-Praktizierenden, namens Wang Shusen einen Raum vermietet hatte. Das passierte beim vierten Team des Wohndorfes Hongyuan im Bezirk Changyi, Stadt Jilin, China.

Der Eigentümer fragte: „Wer sind Sie?”

Die beiden Männer antworteten: „Wir sind Bauarbeiter und arbeiten in der Nähe beim Straßenbau. Wir würden gerne ein Haus mieten, in dem wir wohnen können.“

Der Eigentümer: „Aber Ihre Kleidung sieht nicht so aus, als wären sie Bauarbeiter.“

Darauf sagten die zwei Männer, die ihre Absicht nicht verheimlichten: „Eigentlich sind wir dabei, Wang Shusen zu beobachten, der hier in der Nähe lebt.“

Der Eigentümer wunderte sich: „Wang und seine Familie sind doch sehr gute Menschen. Warum sollten Sie diese beobachten?“

Einer der Fremden entgegnete: „Um ihn davor zu bewahren, Störungen zu verursachen.“

Der Eigentümer sagte: „Der Sohn von Wang Shusen ist doch bereits zu Tode verfolgt worden, wie können sie also Probleme bereiten?“ „Gehen Sie. Ich möchte mein Haus nicht an Sie vermieten, gleichgültig wie viel Sie auch zahlen würden.“

Es gibt einige Menschen, die ihr Gewissen verleugnen, indem sie Praktizierende gemeldet und Behörden bei der Verfolgung der Falun Dafa-Praktizierenden unterstützt haben. Immer mehr Menschen haben die Wahrheit verstanden und sind bereit, hervorzutreten und sich für Falun Dafa-Praktizierende einzusetzen, sogar in dem Umfang, dass sie die Polizei daran hindern, sie zu verfolgen. Es ist die Wahrheit, dass Böses mit Bösem „vergolten“ und Gutes mit Gutem „belohnt“ wird. Heutzutage entscheidet jeder Einzelne über seine Zukunft.

Hintergrundinformation
Wang Shusens Sohn, Wang Jianguo und seine Frau, Zhao Qiumei, praktizieren beide Falun Dafa. Beide wurden widerrechtlich von Tan Xinqiang und anderen Polizeibeamten der Polizeistation Nanjing im Bezirk Chuanying verhaftet. Nach nur vierzig Tagen, verlor Herr Wang Jianguo, erst dreißig Jahre alt, bei der Verfolgung sein Leben. Frau Zhao Qiumei wird immer noch beim fünften Team des Zwangsarbeitslagers Heizuzi in Changchun festgehalten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv