Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kommunistische Partei Chinas (KPC) hielt Meldungen strengstens zurück: Beamte des Büro 610 erhalten an vielen Orten karmische Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung anerkannt, das besagt, dass jeder letztendlich für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Die tiefe Lehre von Falun Gong beinhaltet die Prinzipien des Universums „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“. Vom Universum werden Handlungen, die mit diesen Prinzipien in Einklang stehen, belohnt, während man sich durch schlechte Taten, wie z.B. das Schlagen, Foltern oder gar Töten von Menschen, karmische Vergeltung zuzieht. Anders gesagt: Gute Taten bringen Gutes, böse Taten bringen Böses. Artikel wie der Folgende sind als eine barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip zu verstehen und an jene gerichtet, die Schlechtes tun. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich auf „Befehle“, die sie nur ausführen. Das universelle Gesetz nimmt sie trotzdem in die Verantwortung für ihre Handlungen und nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten können sie einer Vergeltung entgehen.

Das Büro 610 ist für die Verfolgung von Falun Gong verantwortlich. Obwohl das chinesische kommunistische Regime Nachrichten sehr geheim hält, kommen Meldungen über Beamte des Büros 610 an die Oberfläche, die auf ungewöhnliche Weise in verschiedenen Orten starben. Diese Meldungen und ähnliche über andere Beamte, die Falun Gong verfolgen, breiten sich sehr schnell aus. Um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen und andere Beamte anzutreiben, mit der Verfolgung weiter zu machen, hält das Regime diese Meldungen strengstens zurück. Der folgende Bericht soll die Menschen informieren, die Dinge klar zu sehen, die in der Nähe passieren, um zu helfen, den himmlischen Grundsatz zu verstehen, der da lautet: „Gutes wird mit Gutem vergolten und Schlechtes mit Schlechtem“; er soll sie an ihre eigene Zukunft und Familie erinnern, um mehr Gutes zu tun und Schlechtes zu verhindern.

1. Liu Yuanjun war Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses und verantwortlich für das Büro 610 in Changchun City. Zu Beginn der Verfolgung, hauptsächlich um den 5. März 2002 herum, als Falun Gong-Praktizierende das lokale Kabelfernsehen anzapften, um Videos mit Informationen über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong auszustrahlen, folgte Liu Yuanjim sehr genau dem Befehl von Jiang Zemin: „Tötet sie ohne Gnade.“ In weniger als zehn Tagen veranlasste er die Verhaftung von mehr als 5.000 Falun Gong-Praktizierenden und verfolgte viele Falun Gong-Praktizierende mit etlichen Verurteilungen zu Zwangsarbeitslagern. Er sorgte dafür, dass Liu Chengjun und andere, die am Anzapfen der Kabelfernseher beteiligt waren, auf tragische Weise vorzeitig sterben mussten. Mitte April 2006 wurde Liu Yuanjin krank. Er starb am 4. Mai 2006 im Alter von 56 Jahren an Leberkrebs.

2. Jia Shoutian, Beamter des Büros 610 in der Stadt Huaibei, Provinz Anhui, glaubte nicht an den Grundsatz: „Gutes wird mit Gutem vergolten, Schlechtes mit Schlechtem.“ Er beteiligte sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong. Zum Schluss erhielt er karmische Vergeltung. Er bekam Zungenkrebs und konnte nicht mehr trinken, essen und sprechen. Eine Operation war auch nicht möglich. Nach ein paar Monaten des Kampfes mit extremen Schmerzen starb er schließlich am chinesischen Neujahr 2006. Als er starb, war sein Gesicht schrecklich entstellt.

3. Yin Pinwen, Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses im Bezirk Shandan, Provinz Gansu, war auch Leiter des Büros 610 und verantwortlich für die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Mitte Mai 2003 starb er plötzlich an einer Herz-Kreislauferkrankung. In seinem Nachruf stand: „Betreffend des Falun Gong-Problems stimmte dieser Genosse mit dem Genossen des zentralen Parteiausschusses Jiang Zemin überein. Sein Verhalten war klar; seine Standpunkte waren fest. Sie erbrachten Erfolge.“

4. Wang Xinming, Direktor des ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses im Bezirk Shandan, Provinz Gansu, war Mitglied des Büros 610 des Shandan Bezirks, Provinz Gansu. Er starb Anfang Mai durch einen schweren Autounfall.

5. Zwei Direktoren des Büros 610 in Huanggang City starben für ihre bösartigen Taten. Zhang Shiming, Direktor des Büros 610 und später Generalsekretär des Huanggang Stadtkomitees, starb am 14. Februar 2005 an einem Herzinfarkt. Er war erst 48 Jahre alt. Wang Kewu, ein anderer Direktor des Büros 610 in Huanggang City, bekam im zweiten Jahr seiner Amtszeit als Direktor des Büros 610 Leberkrebs. Er starb am 2. April 2005.

6. Jia Chunjing, Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses der Stadt Caiji, Bezirk Bunan, Provinz Anhui, war für das lokale Büro 610 verantwortlich. Während der vergangenen Jahre folgte er strengstens Jiangs Regime, um Falun Gong zu verfolgen. Er starb am 5. März 2006 an Leberkrebs. Er war erst um 41 Jahre alt.

7. Sun Fa, ehemaliger Stellvertretender Minister des politischen und juristischen Ausschusses sagte einmal bei einem Treffen: „Wir müssen Falun Gong bis zum Ende bekämpfen.“ Nach massivem Alkoholkonsum während eines Frühlingsfestes verlor er sein Bewusstsein und verstarb später.

8. Liu Dihua war der Leiter des Büros 610, Bezirk Weibin, Stadt Baoji, Provinz Shaanxi. Er starb am 21. Januar 2004 an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Das war der letzte Tag des Mondkalenderjahres, als er und seine Geliebte bei ihr zu Hause ein Bad nahmen. Man fand sie nackt im Badezimmer liegend. Um den Skandal zu vertuschen organisierten die Bezirksregierung von Weibin und der Parteiausschuss eine schnelle Beerdigung. Selbst Lius Sohn war nur widerwillig anwesend. Da er in Unehre starb, verbreiteten sich die Nachrichten schnell und jeder wusste bereits in der Stadt Baoji darüber Bescheid.

9. Xian Qingping, stellvertretender Leiter des Büros 610 im Dongchangfu Bezirk, Stadt Liaocheng, Provinz Shandong, folgte aktiv Jiangs Regime, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Am 25. Dezember 2005, um die Mittagszeit, starb er im Schlaf im Alter von 47 Jahren. Eine ältere Person, die ihn bereits seit vielen Jahren kennt, sagte: „Wegen seiner Grausamkeit hätte er schon vor langer Zeit sterben sollen.“

10. Jiang Chaoqiang war ehemaliger Chef des Büros 610 der Gemeinde Tianyang, Provinz Guangxi. Während seiner Amtszeit hatte er die Verantwortung für mehr als ein Dutzend Verhaftungen und Internierungen. Er starb im Jahre 2004 an Krebs.

11. Xia Erfu war ehemaliger Vizeminister des Ausschusses der Kommunisten Partei Chinas und Minister für Politik, Leiter des Büros 610 und des juristischen Ausschusses der Stadt Leqing des Wenzhou Bezirks, Provinz Zhejiang. Er verfolgte aktiv Falun Gong-Praktizierende. Im Jahre 2003 war Xia Erfu in einen Autounfall verwickelt und fiel daraufhin ins Koma. Anfang Januar 2004, nach Monaten der intensiven ärztlichen Behandlung und großen Kosten, starb er in seinen Vierzigern.

12. Deng Chanlong, Leiter der Zweigstelle des Büros 610 des öffentlichen Sicherheitsbüros der Nr. 1 Fabrik, der Chang-an Gesellschaft in der Stadt Chongqing, hatte aktiv an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden teilgenommen. Im Jahre 2000 starb er an Lungenkrebs. Der derzeitige Leiter des Büro 610, Wu Wei, männlich, 55 Jahre alt, schickte viele Falun Gong-Praktizierende in Zwangsarbeitslager, Internierungslager und Gehirnwäscheanstalten. Nachdem seine Frau Vergeltung für seine schlechten Taten erhielt und Krebs bekam, bedauerte Wu seine Gräueltaten immer noch nicht und setzte damit fort, Böses zu tun. Jetzt hat er auch Leberkrebs.

13. Xu Yunzong, ehemaliger Leiter des Büros 610 und Parteisekretär des politischen und rechtlichen Ausschusses des Bezirks Cangxi, Provinz Sichuan, der die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden leitete und organisierte, bekam kürzlich karmische Vergeltung. Eines Tages ging er mit einer Prostituierten aus. Sein Auto traf einen Kran, der zur Phosphor Electric Power Company gehört; er starb sofort an Ort und Stelle. Er war erst in den Dreißigern.

14. Guo Manli, männlich, 42 Jahre alt, Leiter des Büros 610 der Gemeinschaft von Xian Electric Power & Capacitor Fabrik. Er verbrachte viel Zeit damit, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Später bekam er Krebs, erkannte aber immer noch nicht seine Verbrechen. Er starb am 8. Februar 2005 (chinesischer Silvesterabend) nachts im Krankenhaus.

15. Zhang Yuxia, war Leiterin des Büros 610 der Stadt Yuanbaoshan, Yuanbaoshan Gebiet, Chifeng City. Sie wollte ihre politische Berühmtheit steigern und verfolgte aktiv Falun Gong. Ende November 2004 fiel sie in einen Wassertank in der Nähe ihrer Wohnung. Sie ertrank im Alter von 51 Jahren. Man sagt, der Wasserstand im Tank sei nicht so tief gewesen.

16. Wang Funian, Leiter des Büros 610 der Stadt Meihekou, Provinz Jilin, verfolgte aktiv Falun Gong. Am 8. November 2004 fuhren Wang Funian, Mitglieder des Büro 610, Liu Peng und ein Mann mit Nachnamen Zhou im Auto Richtung Hailing, um dort Falun Gong-Praktizierende unrechtmäßig zu verhaften. Auf dem Weg dahin brach das Auto aus und raste gegen eine Brücke. Wang Funian, Peng und Zhou starben sofort, ein anderer wurde verletzt.

17. Bao Jiangao, Leiter des Büros 610 in der Stadt Hefei, Provinz Anhui, verfolgte aktiv Falun Gong. Er bekam Magenkrebs und starb Ende August 2005.

18. Li Wenqi war Leiter des Büros 610 der Stadt Yingkou. Im Jahre 2005 ging er nach Peking, um seine Leber untersuchen zu lassen. Der Arzt diagnostizierte bei ihm Leberkrebs im fortgeschrittenen Stadium und sagte ihm, dass er sich auf den Tod vorbereiten solle. Als er am 25. Juli die Stadt Qinhuangdao durchfuhr und auf dem Weg zurück in die Stadt Yingkou war, kam Blut aus seinem Mund herausgeschossen. Er starb sofort im Alter von 52 Jahren.

19. Yuan Bingjun, Vizesekretär der zentralen Kommission für Disziplinkontrolle in der Daqing Electric Pump Company und stellvertretender Leiter des Büros 610, verfolgte aktiv Falun Gong. Am 17. Oktober 2000 fuhr Yuan Binjin über ein Bahngleis, aber bevor er es merkte, blieb sein Wagen stecken. Es waren noch zwei andere Leute im Auto. Sie stiegen aus und versuchten vergebens, den Wagen wegzuschieben. Plötzlich kam ein Zug, die beiden wichen aus und rannten weg. Der Zug schleifte massiv den Wagen mit, Yuan Binjun saß noch drinnen. Das Fahrzeug wurde dem Erdboden gleich gemacht. Yuan Binjun starb an Ort und Stelle.

20. Yi Jing und Bai Weiquan, Leiter des Büros 610 im Bezirk Qingyan, Provinz Gansu, fuhren zu seinem so genannten „Umerziehungsjob“, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Ihr Wagen überschlug sich und sie starben beide.

21. Guo Yuansheng, männlich, 58 Jahre alt, war Leiter des Büros 610 im Lingyuan Gefängnis, Provinz Liaoning und ehemaliger politischer Ausbilder der Verwaltungsabteilung dieses Gefängnisses. Nachdem die Verfolgung am 20. Juli 1999 begonnen hatte, war er für das Büro 610 verantwortlich gewesen. Während der Hauptkonferenz Ende 2003 erlitt Guo plötzlich einen Schlaganfall. Er starb am 6. Februar 2004 im Anschluss an die Notbehandlung in einem Pekinger Krankenhaus.

22. Cui Shuping, Leiter des Büros 610 der chinesischen medizinischen Hochschule in Tianjing, verfolgte bösartig Falun Gong-Praktizierende. Viele Studenten und Magister, die Falun Gong übten, wurden gezwungen, die Universität zu wechseln oder zu verlassen, ihre Jobs aufzugeben oder erlitten andere Formen der Verfolgung. Einige wurden gewaltsam entführt und in Gehirnwäscheeinrichtungen und Zwangsarbeitslager gesteckt und gefoltert. Am Ende erhielt Cui Shuping Vergeltung für seine Taten.

23. Am 22. Juni 2003 besuchte Long Qingfu, Leiter des Büros 610, zusammen mit dem stellvertretenden Leiter der Gemeinde Shiping, Honghezhou, Provinz Yunnan, eine Konferenz des Büros 610, um die Verfolgung von Falun Gong zu planen. Auf dem Rückweg wurden sie in einen Autounfall verwickelt. Long Qingfu starb dabei sofort und der stellvertretende Leiter wurde schwer verletzt. Zwei Leiter des Büros 610 erhielten zur gleichen Zeit karmische Vergeltung; das war ein großer Schlag für die Gemeinde Shiping. Leute sagten, dass es passiert sei, weil sie Falun Gong verfolgten.

24. Liu Shaoguo, ehemaliger Vize-Schuldirektor der kommunistischen Parteischule im Landkreis Baoqing, Provinz Heilongjiang und Mitglied des Büros 610, erlitt eine schwere Krankheit und sein Dünndarm musste komplett entfernt werden. Er starb im Juni 2003. Der frühere Leiter des Büros 610 des Baoqing Landkreises wurde geisteskrank.

25. Guo Qiang (50 Jahre alt) war ehemaliger Leiter des Büros 610, Landkreis Chengde, Provinz Hebei. Wu Lei (34 Jahre alt) war ehemaliger politischer Ausbilder für die Politik- und Sicherheitsabteilung. Seit dem 20. Juli 1999 beteiligten sie sich häufig an der Verhaftung von Falun Gong-Praktizierenden und bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen. Sie schickten Falun Gong-Praktizierende in Arbeitslager und verurteilten sie zu Gefängnisstrafen. Die beiden benutzten noch andere Methoden, um Falun Gong-Praktizierende zu quälen. Jetzt haben Guo Qiang und Wu Wei karmische Vergeltung erhalten. Guo erlitt Encephaloma (Krebsart) und gab mehr als 60.000 Yuan für Operationen in Peking aus. Er kann nicht einmal aus seinem Bett steigen. Wu Wei erkrankte ebenfalls an Krebs und es ist ihm nicht mehr möglich, zur Arbeit gehen.

26. Peng Zhongfa war Leiter des Büros 610 im Landkreis Jianshui, Provinz Yunnan. Er gehorchte strikt Jiangs Regime und verfolgte Falun Gong. Unter seiner Führung wurden viele Falun Gong-Praktizierende in Zwangsarbeitslager und Gehirnwäschezentren gebracht. Er ist dafür verantwortlich, dass viele Familien auseinander brachen. Im Jahre 2004 bekam Peng Zhongfa Krebs. Zur Zeit befindet sich die Krankheit im Endstadium. Er leidet sehr und erhält eine Chemotherapie im Yunan Tumor Krankenhaus der Stadt Kunming.

27. Zwei Leiter des Büros 610 der Stadt Yakeshi, Innere Mongolei, erhielten karmische Vergeltung. Nachdem der Leiter des Büros 610, Li Qun, an Krebs starb, bekam Lin Haiqing, als er die Position übernahm, ebenfalls sehr schnell Krebs. Er kann nicht mehr arbeiten.

28. Lei Yancheng, Verfolger von Falun Gong-Praktizierenden, stellvertretender Leiter des Büros 610, Landkreis Mengyin, verlor im Jahre 2002 plötzlich viele Male sein Bewusstsein. Mittlerweile hat man bei ihm eine Gehirnstörung diagnostiziert. Nachdem er die karmische Vergeltung erhalten hatte, sagte er: „Falun Gong darf nichts davon erfahren.“

29. He Lisan war Sekretär des politischen und juristischen Ausschusses des Landkreises Qichun, Provinz Hubei. Er verfolgte auf grausame Art und Weise Falun Gong-Praktizierende und verleumdete Falun Dafa. Er starb plötzlich an einer akuten Krankheit im Dezember 2001.

30. Zhang Xinguo, über 40 Jahre alt, war der Leiter des Büros 610 der Stadt Fukang, Provinz Xinjiang. Er brach häufig nachts in die Wohnungen Falun Gong-Praktizierender ein, um sie zu verhaften. Am 24. August 2003 fühlte sich Zhang plötzlich schlecht. Während einer Untersuchung am nächsten Tag starb er.

31. Gu Jianhong wurde extra von der Kulturabteilung zum Büro 610 nach Qinxinanzhou, Provinz Hubei, versetzt, um die „Gehirnwäsche- und Umerziehungsarbeiten“ zu überwachen. In den „Gehirnwäscheprozeduren“ scheute Gu Jianhong keine Mühe. Im Jahre 2003, vor dem chinesischen Frühlingsfest, fuhr sie zu einer Konferenz nach Guiyang. Ihr Familienauto raste in einen großen Lastwagen und wurde darunter zerquetscht. Gu Jianhong, sie war über 40 Jahre alt, starb noch am Ort. Ihr Ehemann war schwer verletzt. Ihr Sohn und der Fahrer waren leicht verletzt.

32. Yu Shuibin, über 40 Jahre alt, war Leiter des Büros 610 der Stadt Fasi, Bezirk Jiangxia, Wuhan City, Provinz Hebei. Er scheute keine Mühe, um Jiangs Regime nachzueifern, Falun Gong zu verfolgen. Im Dezember 2003 wurde bei ihm tödlicher Leberkrebs diagnostiziert. Jetzt ist er krank gemeldet und bleibt zu Hause.

33. Yang Shuguan, Leiter des Büros 610 in der Gemeinde Suining, Provinz Jiangsu, erhielt schwere Karmavergeltung für seine bösen Handlungen. Im Gemeindekrankenhaus wurden bei ihm Leberblutung und Bauchwassersucht diagnostiziert. Er wartet zu Hause auf den Tod.

34. Yu Zhenhai war Ex-Minister des politischen und juristischen Ausschusses der Stadt Fushun, Leiter des Büros 610 und verantwortlich für die Verfolgung von Falun Gong. Wegen seiner bösen Taten erhielt er Karmavergeltung in Form von Leberkrebs. Derzeit befindet er sich im Krankenhaus der Stadt Shenyang.

35. Zhou Aijun (männlich, 36 Jahre alt) war der Sekretär des Büros 610 des politischen und juristischen Ausschusses der Stadtgemeinde Caoping, Stadt Changde, Provinz Hunan. Am 9. September 2002 fuhr mit einem großen Lastwagen hinaus, um Falun Gong-Praktizierende zu verhaften. Als der Fahrer den Lastwagen zur Gruppe Nr. 4 des Dorfes Baiyun, Stadtgemeinde Caoping, fuhr, rollte ein Lastwagenrad über einen Stein. Dabei flog dieser Stein direkt in die Fahrerkabine und traf Zhou Aijun am Kopf. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, starb aber trotzdem am 10. September 2002.

36. Ren Xianjia, über 40 Jahre alt, war ehemaliger Leiter des Büros 610 in Anren Stadt, Chenzhou, Provinz Hunan. Er durchsuchte oft unrechtmäßig die Wohnungen Falun Gong-Praktizierender, verhaftete sie und sperrte sie in Zwangsarbeitslager und Gefängnisse ein. Am 19. Februar 2005 verhaftete er gesetzwidrig 18 Menschen (drei von ihnen waren keine Falun Gong-Praktizierende). Um den 10. März 2005 starb Ren plötzlich im Theater der Yingxing Gemeinde.

37. Bao Jiangao war der Leiter des Büros 610 der Stadt Hefei. Er beging zahlreiche Verbrechen. Er verhaftete und brachte viele Falun Gong-Praktizierende aus der Stadt Hefei weg. Er verhaftete Falun Gong-Praktizierende, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben und schickte sie in Zwangsarbeitslager und Gefängnisse, um sie brutal zu foltern. Einige Falun Gong-Praktizierende wurden in die Obdachlosigkeit gezwungen. Andere bestrafte er schwer. Einige verloren ihre Arbeit. Etliche wurden gewaltsam entführt und in Gehirnwäscheanstalten gebracht. Einige Familienangehörige und Verwandte litten durch Drohungen. Bao tat viele schlechte Dinge und Ende August 2005 erhielt er Karmavergeltung und starb an Magenkrebs.

Nichts passiert zufällig. Ursache und Wirkung erfolgen bei allem. Karmavergeltung gibt es schon seit unzähligen Zeiten. Hiermit empfehlen wir allen Mitgliedern der Büros 610, ihr eigenes Leben und das Glück ihrer Familie zu schützen und unverzüglich mit der Verfolgung von Falun Gong aufzuhören.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema