Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Karmische Vergeltung: Diejenigen, die Falun Gong verfolgen, werden ihrer Strafe nicht entgehen

Ende Juli 2006 wurde der erste Weltkongress für Transplantation (WTC) in Boston abgehalten. Mehr als 6.000 Wissenschaftler aus 85 Ländern nahmen daran teil, einschließlich über 100 Ärzte und medizinische Fachleute aus China. Die bekannte Menschenrechtsanwältin Terri Marsh überreichte offiziell eine Anklage im Namen aller Praktizierenden und deren Familien, die in chinesischen Gefängnissen inhaftiert waren und denen die Organe gegen ihren Willen entnommen wurden, an das Büro der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Massachusetts. Bei den Angeklagten handelt es sich um folgende drei Chirurgen: Chen Zhonghua, Zhu Tongyu und Shen Zhongyang. Dies ist die erste internationale Anklage wegen Verstöße gegen Menschenrechte, die die Bewegung Falun Gong spezifisch eingereicht hat wegen der Gräueltaten des Organraubes an lebenden Menschen. Ein unabhängiger kanadischer Untersuchungsbericht wurde am 6. Juli 2006 fertiggestellt. Hierin wird festgestellt, dass die Anschuldigungen des Organraubes an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China durch die Kommunistische Partei Chinas (KPC) der Wahrheit entsprechen.

Der Angeklagte Chen Zhonghua ist der Präsident des Tongji Krankenhauses und des Forschungsinstitutes für Transplantation der Huazhong Universität für Wissenschaft und Technologie. Der Angeklagte Zhu Tongyu ist Dekan des Changzheng Krankenhauses und des Zentrums für Organtransplantation in Shanghai. Der dritte Angeklagte, Shen Zhongyang, ist der Dekan des Orient-Organtransplantationszentrums am ersten Krankenhaus in Tianjin. Die Ärzte in diesen drei Krankenhäusern, in denen sie als Direktoren tätig sind, hatten in den aufgezeichneten Telefonaten zugegeben, dass die Quellen ihrer Organtransplantate lebende Falun Gong-Praktizierende einschließen. Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) hat Bänder der Tonbandaufzeichnungen als Beweis in ihren Händen.

In der Strafanzeige werden die drei Angeklagten beschuldigt des Verstoßes gegen das amerikanische Strafgesetzbuch Paragraph 18, Abschnitt 2340A (eine ratifizierte Konvention der Vereinten Nationen gegen Folter). Dieser wurde im Jahre 1994 von den USA zugestimmt und eingeführt. Die Angeklagten werden wegen Raub, Diebstahl und Verkauf von Organen der Gefangenen einschließlich inhaftierter Falun Gong-Praktizierender, ohne dass deren Einwilligung vorlag, angeklagt. Die Angeklagten sollten zur Rechenschaft gezogen werden als Hauptstraftäter oder als Mitschuldige bei dieser Straftat, dies gilt ganz besonders für die Gräueltat des Organraubes. Sie haben nicht nur das Verbrechen der Folter begangen; sie haben auch Völkermord begangen, das schwerwiegendste Verbrechen laut internationaler Strafgesetzbücher. Die formelle Anklage wurde den Angeklagten erfolgreich zugestellt.

Neben der Strafanzeige wurden mehr als 50 juristische Ankündigungen an andere chinesische Teilnehmer des WTC von der Stiftung für die Gesetzte der Menschenrechte (mit Sitz in Washington DC) überreicht. Die Ankündigung beinhaltete eine Warnung an das Fachpersonal im Bereich der Medizin, das gegenwärtig Organtransplantationen vornimmt, dass jegliche Fachkräfte (einschließlich Chirurgen und Krankenschwestern) wegen ihrer Beteiligung, Unterstützung, Hilfe und Assistenz bei der unmenschlichen Praxis des unrechtmäßigen Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden rechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Frau Marsh sagte, dass der jüngste Strafantrag gegen drei chinesische Chirurgen nur der Anfang der Strafanträge der Falun Gong-Praktizierenden sei. Die Stiftung für die Gesetze der Menschenrechte wird einen Bericht veröffentlichen, um weiter die Verbrechen der von der KPC kontrollierten chinesischen Regierung an Falun Gong-Praktizierenden aufzudecken. Der Bericht beabsichtigt, Beweismittel für internationale Menschenrechtsorganisationen, juristische Organisationen und Falun Gong-Praktizierende zur Verfügung zu stellen. Damit soll eine Hilfestellung geboten werden, um das Einreichen von Anklagen gegen die Straftäter zu erleichtern, einschließlich bei den Verbrechen des Organraubes an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Eine veröffentlichte Statistik der Internationalen Befürworter für Gerechtigkeit vom 1. Mai 2006 belegt, dass Falun Gong als Gruppe in den vergangenen sechs Jahren 57 Zivil- und Strafanzeigen gegen mehr als 30 hochrangige Vertreter der chinesischen Regierung in fünf Kontinenten eingereicht hat. Unter den Angeklagten befinden sich die folgenden ehemaligen Führer der KPC: Jiang Zemin, Luo Gan, Zhou Yongkang, Bo Xilai, Xia Deren, Zhao Zhizhen und Huang Huahua. Die Internationalen Befürworter für Gerechtigkeit stellten außerdem fest, dass Falun Gong die größte Anzahl von Anklagen einer Gruppe im 21. Jahrhundert einreichte und dass die den Anklagen zugrunde liegenden Verbrechen nach internationalem Recht die schwerwiegendsten sind.

Laut veröffentlichter Statistiken hat Falun Gong als eine Gruppe Anklagen gegen Jiang Zemin in 16 Ländern einschließlich USA, Kanada, Chile, Bolivien, Peru, Griechenland, Deutschland, Niederlande, Spanien, Belgien, Schweden, Australien, Neuseeland, Südkorea, Taiwan und Japan eingereicht. Neben Jiang Zemin werden weitere hochrangige chinesische Beamte strafrechtlich verfolgt, darunter befinden sich: der stellvertretende Leiter des chinesischen kommunistischen Regimes und Kulturminister, der Wirtschaftsminister, der Minister der Informationsindustrie, der Minister für öffentliche Sicherheit sowie der Bildungsminister.

Bis heute hat Falun Gong mindestens drei Zivilprozesse gewonnen.

Die wesentlichen Straftaten laut der eingereichten Anklagen von Falun Gong sind Völkermord, Folter und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dies sind die schlimmsten Verbrechen nach internationalem Strafrecht.

Der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden aus Profitgründen und die anschließende Verbrennung ihrer Körper zur Vernichtung von Beweises ereignete sich in Sujiatun und in mindestens 36 weiteren geheimen Lagern. Dies wurde Anfang März 2006 aufgedeckt. Insider sagen, dass diese Verbrechen bereits in den Jahren 2000 oder 2001 begonnen hätten und dass der Höhepunkt zwischen 2001 und 2003 liegen würde. Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (CIPFG) wurde am 4. April 2006 von dem Falun Dafa-Verein und der Minghui/Clearwisdom-Webseite gegründet. Die CIPFG fordert eine umfassende Untersuchung aller Einrichtungen, in denen Falun Gong-Praktizierende innerhalb der letzten sieben Jahre inhaftiert waren. Dies sind: Zwangsarbeitslager, Gefängnisse, Haftanstalten, Krankenhäuser und psychiatrische Anstalten. Die CIPFG fordert alle internationalen Organisationen einschließlich der Menschenrechtsvereinigungen, staatlichen Behörden und Medien auf, sich der unabhängigen Untersuchung anzuschließen. Bei der Untersuchung und Aufdeckung der von dem chinesischen kommunistischen Regime begangenen Verbrechen soll kein Blatt unberührt bleiben.

Am 6. Juli 2006 veröffentlichte das unabhängige Untersuchungsteam den „Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China“. Die Untersuchung wurde geleitet von David Kilgour, einem ehemaligen Mitglied des kanadischen Parlamentes, und David Matas, einem international anerkannten Menschenrechtsanwalt. Auf einer Pressekonferenz sagte Herr Matas, dass die Feststellungen in dem Bericht „eine groteske Form des Bösen darstellt, die trotz aller Entbehrungen, die die Menschheit erfahren hat, sich noch nie zuvor auf diesem Planeten ereignete“. Die beiden Ermittler kamen nach einer zweimonatigen gewissenhaften Prüfung und Sammlung von Beweisen zu folgender Schlussfolgerung: „Wir glauben, dass es einen großangelegten Organdiebstahl bei den Falun Gong-Praktizierenden gab, der gegen ihren Willen erfolgte, und dass es den Organdiebstahl noch heute gibt.“

Ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 2005 kommentierte, dass sich die Zwangsarbeitslager der KPC außerhalb des Rechts befänden und dass man dort Verdorbenheit und Finsternis jenseits der Rechtsstaatlichkeit vorfinden würde. Die Minghui/Clearwisdom-Webseite hat seit Juli 1999 mehr als 2.930 dokumentierte Fälle aufgelistet, bei denen Falun Gong-Praktizierende zu Tode gefoltert wurden. Eine interne Statistik der KPC vom Oktober 2001 zeigte, dass mindestens 6.000 Falun Gong-Praktizierende verurteilt wurden und mehr als 100.000 ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager kamen. Gemäß der Vorgabe des Völkermordes durch das Regime von Jiang Zemin, befolgte das „Büro 610“ systematisch folgende Strategien in Bezug auf Falun Gong-Praktizierende: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell, vernichtet sie physisch“ und „Jene, die Falun Gong-Praktizierende töten, werden nicht dafür zur Verantwortung gezogen und es wird als Selbstmord gezählt“ und „Es besteht keine Notwendigkeit, sie zu identifizieren; verbrennt direkt ihre Körper“. In Gefängnissen, Zwangsarbeitslagern und Konzentrationslagern, in denen Falun Gong-Praktizierende unrechtmäßig gefangengehalten werden, wurde entdeckt, dass die Angestellten regelmäßig ungewöhnliche körperliche Untersuchungen an den Praktizierenden vornehmen. Außerdem ist eine Vielzahl von Praktizierenden heimlich an andere Orte gebracht worden (dies geschieht heute weiterhin) und viele von ihnen werden vermisst.

Die Anzahl der Organtransplantationen ist in den vergangenen Jahren in China stark angestiegen. Zum Beispiel wurden in den Jahren 1991 bis 1998 nur 78 Lebertransplantationen in China durchgeführt. Im Vergleich dazu waren es im Jahr 1999 118. Der Anstieg setzt sich fort auf 254 Lebertransplantationen im Jahr 2000 und 486 im Jahr 2001. In 2003 erfolgten in China mehr als 3.000 Lebertransplantationen. Der Leiter der medizinischen Vereinigung für Organtransplantation in China gab bekannt, dass im Jahr 2005 nahezu 4.000 Leber- und 10.000 Nierentransplantationen in China durchgeführt wurden.

Laut einer Ankündigung der WOIPFG nach einer Untersuchung ist das Tongji Krankenhaus und Forschungszentrum für Organtransplantation in der Stadt Wuhan, unter der Leitung des Angeklagten Chen Zhonghua, eines der führenden Forschungszentren innerhalb des Gesundheitsministeriums in China. Das Institut führte mehr als 1.000 Nierentransplantationen im Februar 2005 durch.

Wenn man all diese Informationen zusammen betrachtet, kommt man zu dem Schluss, dass China eine große Organbank von Lebenden betreibt. Die Anzahl der Organtransplantationen ist zehnmal größer als die offiziell bestätigten Exekutionen. Diese Information und der unabhängige Untersuchungsbericht aus Kanada lassen keine andere Erklärung zu, als dass der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden existiert.

Die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden, welche gute Menschen sind, die an die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben, ist eine besondere Herausforderung für die Würde und die grundlegenden Werte der Menschlichkeit. Es ist eine Prüfung für das Gewissen eines jeden Menschen und für die Rechtstaatlichkeit aller Länder.

Die kürzlich erstellten Strafanzeigen gegen drei verdächtige Chirurgen aus China sind notwendig, um die bösartige Verfolgung zu beenden und um Würde und Gerechtigkeit in der Welt wiederherzustellen. Mittels solcher Gerichtsverfahren können die Menschen erkennen, dass die Gerechtigkeit nicht weit von uns entfernt ist. Die Mörder sind bedeckt mit dem Blut ihrer Opfer, sie können nicht länger mit diesen bösartigen Handlungen entkommen. Das gibt Tausenden von Falun Gong-Praktizierenden in China Hoffnung, die unter der Verfolgung leiden.

Das Begehen dieser vielen bösartigen Handlungen gleicht dem Verüben von Selbstmord. Die traditionelle chinesische Kultur hat seit langem erkannt, dass „Menschen, die diese Taten verüben, in das Verderben laufen“. Nach sieben Jahren der Verfolgung von Falun Gong hat die KPC ihr Ende erreicht. Die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ hat eine Welle von Austrittserklärungen aus der KPC ausgelöst. Mehr als 12 Millionen Chinesen haben diesbezüglich eine offizielle Erklärung abgegeben und sich auf diese Weise von der KPC und deren angegliederten Organisationen losgesagt. Der Zusammenbruch der KPC steht kurz bevor.

Die Verantwortung der Mediziner ist, Menschenleben zu erretten! Wir sprechen hiermit die Hoffnung aus, dass jene, die sich aus Profitgründen an dem Töten beteiligten, aufwachen und ihre Teilnahme an solch fürchterlichen Gräueltaten beenden werden. Wir fordern alle medizinischen Fachleute dazu auf, Beweise zur Verfügung zu stellen und für die Aufdeckung jener Gräueltaten als Zeugen aufzutreten. Erretten Sie sich selbst, andernfalls werden Sie zu Angeklagten und treffen auf das gleiche Schicksal wie die KPC.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema