Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Xishanping Haftzentrum in der Stadt Chongqing: Polizist Du Jun erleidet karmische Vergeltung für seine Verbrechen gegen Praktizierende

Vor kurzem haben die KPCh und ihre Medien eine großflächige Werbekampagne für den Polizisten Du Jun durchgeführt, um seine Verbrechen, die Folterungen von Falun Gong-Praktizierenden, zu vertuschen. Du arbeitete im Xishanping Haftzentrum in der Stadt Chongqing. Jetzt hat er Krebs und bezahlt für die Verbrechen, die er begangen hat. Er hat starke Schmerzen.

Ende Mai 2001 führte Du, der Leiter eines Zwangsarbeitslagers, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, die „gesetzwidrig inhaftiert“ worden waren, an. Die Praktizierenden wurden gezwungen, viele Formen der Gehirnwäsche und Folter zu ertragen. Ein 24-jähriger Praktizierender, Li Zetao, wurde gezwungen, den ganzen Tag lang Exkremente zu transportieren; weder am Mittag noch in der Nacht durfte er sich auszuruhen. Er wurde physisch und geistig gefoltert und starb am 2. Juni. Am darauf folgenden Tag wurde er eingeäschert, um die Beweise zu beseitigen. Du befahl anderen Häftlingen im Arbeitslager, die Praktizierenden auf beliebige Weise zu foltern. Der Häftling Huang Zhongzhi steckte ein Obstmesser in den Anus des Praktizierenden Li und drehte es ab und zu herum. Du sagte öffentlich: „Damit die Falun Gong-Praktizierenden die drei Erklärungen unterschreiben, können wir jede Art der Folter einsetzen.“ Du erzählte auch den Praktizierenden: „Wenn jemand im Arbeitslager getötet wird, ist dies nicht anderes, als wenn ein Hund getötet würde – wir buddeln ein Loch und begraben ihn. Beamte wie ich bekommen hierfür höchstens eine disziplinarische Verwarnung.“

Gute Taten werden belohnt und schlechte Taten werden vergolten; die Drangsal für das Begehen von Verbrechen wird zur gegebenen Zeit eintreten. Laut einem Nachrichtenbericht der KPCh zur Zeit des Mittherbstfestes 2003 war Du der Teamleiter des 8. Teams im Xishanping Haftzentrum in der Stadt Chongqing. Er wurde ausgewählt, zum städtischen Bildungsbüro zu gehen, um dabei zu helfen, Informationen zu organisieren und teilzunehmen an der Aktion: „Alle städtischen Justizministerien – Berichte zur fairen Ausführung des Gesetzes und dem Erschaffen eines guten Images.“ Eines Nachts fühlte er plötzlich einen starken Schmerz im Rücken, er spürte Tausende von Messerstichen in seinen Knochen. Innerhalb von Sekunden war er schweißgebadet. In den darauf folgenden Tagen geschah dies immer öfter. Als er zum Haftzentrum zurückkehrte, wurde der Schmerz noch schlimmer und Du empfand Tag und Nacht die Folter dieser Schmerzen. Du kaufte drei große Packungen „Schmerzmittel“ und nahm im Geheimen drei oder vier Dosen pro Tag ein, um den Schmerz zu verringern. Im März 2004 war der Schmerz so groß, dass er Nachts nicht schlafen konnte. Sein Gewicht fiel von 183 Pfund auf 132 Pfund. Als er im Südwest-Krankenhaus behandelt wurde, konnte er den Schmerz nicht mehr ertragen und musste sich fast stündlich Schmerzmittel spritzen lassen.

Nachdem Du viele Spezialisten in anderen Krankenhäusern konsultiert hatte, wurde ihm schließlich ein „bösartiges, entzündetes Fibrom“ diagnostiziert, eine sehr seltene Art von unheilbarem Krebs. Du ging in viele Krankenhäuser und jeder Arzt sagte ihm das gleiche: „Wir können das nur in gewissem Maße kontrollieren; wir können nicht garantieren, dass es nicht wuchern wird; ein chirurgischer Eingriff kann nur vorübergehend helfen …“ Es gab keine Hoffnung mehr.

Innerhalb von ein oder zwei Jahren wurde Du zehn Mal ins Krankenhaus eingeliefert und mehrmals operiert. Er hatte unablässig Schmerzen. Besonders nach dem zweiten chirurgischen Eingriff war sein Nervengewebe im linken Bein geschädigt, sodass er jegliches Gefühl im Bein verlor. Seine Gedärme wurden auch infiziert. Wegen sehr starker Magenschmerzen ist er oft nicht in der Lage, gerade zu stehen und fällt sehr leicht hin.

Du Jun, der Beamte, der von der KPCh oft als ein „ausgezeichnetes Parteimitglied“ gelobt wurde und den „Verdienst der dritten Klasse“ und den „Verdienst der zweiten Klasse“ verliehen bekam, bezahlt nun für die Verbrechen, die er begangen hat. Das, was ihn erwartet, ist noch schlimmer.

29. November 2006

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema