Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Mitarbeiter eines chinesischen Gefängnisses sagte: „Bitte hilf mir auch bei der Austrittserklärung meines Sohnes aus den „Jungen Pionieren.“

Während der Verbreitung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ haben viele Leute, die sich für die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) opferten und sich von den Lügen der KPCh täuschen ließen, die wahren Geschehnisse von Falun Gong verstanden und wissen, dass die Auflösung der KPCh unvermeidlich ist. Deshalb wollen sie auch aus der KPCh und ihren zugehörigen Organisationen austreten.

Ich habe neulich nach einer Information der Minghui-Webseite in einem chinesischen Gefängnis angerufen. Beim ersten Anruf legte der Angerufene sofort auf, als er den Namen des verhafteten Falun Gong-Praktizierenden hörte. Beim zweiten Anruf sagte ein Mann: „Ruf bitte nicht mehr an!“

Da ich aber noch keine Gelegenheit hatte, die wahren Geschehnisse über Falun Gong zu erklären, rief ich noch einmal an. Dieses Mal nahm ein anderer Mann den Anruf entgegen. Er hörte ruhig zu, als ich die Wahrheit über Falun Gong und dessen Verfolgung erzählte. Als ich über die Austritte aus der KPCh und den zugehörigen Organisationen erzählte, fragte er, ob das wahr sei. Ich erzählte ihm, dass bis jetzt schon über 16 Millionen Chinesen aus der KPCh und ihren zugehörigen Organisationen ausgetreten sind, um sich eine gute und sichere Zukunft zu sichern. Er überlegte eine Weile und sagte: „Ich heiße Wang X, bitte hilf mir aus der KPCh auszutreten und auch meinem Sohn, aus den Jungen Pionieren.“ Ich sagte ihm, dass aber sein Sohn damit einverstanden sein muss. Er antwortete: „Ich kann in diesem Fall für meinen Sohn entscheiden, um sein Leben zu schützen.“

Ich forderte trotzdem, dass er darüber mit seinem Sohn sprechen müsse. Er war einverstanden und sagte: „Bitte warte eine Weile, ein Kollege vor mir ist gekommen. Du kannst auch mit ihm darüber sprechen.“ Ein andere Mann übernahm nun den Telefonhörer. So erklärte ich ihm die Wahrheit über die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens, über den Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden und über die Austritte aus der KPCh und ihren zugehörigen Organen. Er antwortete: „Ja, ja. Ich habe die„Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ schon gelesen. Ich glaube das alles. Bitte hilf mir, aus der KPCh und ihren zugehörigen Organisationen sofort auszutreten.“

Am selben Tag rief ich auch wegen dem gleichen Fall auf einem Polizeirevier an. Ich sprach mit einem Polizisten über die wahren Geschehnisse von Falun Gong. Er widersprach zwar meinen Ansichten, aber er war nicht dagegen, als ich ihn bat, aus der KPCh zu austreten. Ich sagte: „Ich rufe an, um die Menschen zu erretten. Ich hoffe, dass du nach dem Austritt aus KPCh eine sichere Zukunft hast.“ Er war schließlich einverstanden und sagte mir seinen Namen.

Eines Tages rief ich wegen eines verhafteten Mitpraktizierenden in einem Polizeirevier in Nord China an. Ich sagte: „Ich bin eine Freundin aus Übersee von diesem Falun Gong-Praktizierenden. Wir können ihn jetzt nicht mehr erreichen. Weil wir wissen, dass die KPCh die Organe von lebenden Praktizierenden entnimmt, machen wir uns große Sorgen um ihn. Können Sie mir etwas über seinen jetzigen Zustand sagen, damit seine Eltern etwas erleichterter sind?“ Dieser Polizist sagte freundlich zu mir: „Sie können mit unserem Chef sprechen.“ Dann sagte er mir die Telefonnummer von seinem Chef. Ich sagte: „Es klingt für mich so, als ob Sie ein gutmütiger Mann sind.“ Er sagte ganz leise zu mir, dass er auch ein Falun Gong-Praktizierender sei. Der Organraub an Falun Gong-Praktizierenden ist die Wahrheit. Er kann jetzt nur Falun Gong zu Hause heimlich praktizieren. Ich erzählte ihm über die neue Fa-Erklärung vom Meister und bat ihn, mehr das Fa zu lernen, die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ zu verbreiten und das Austreten aus der KPCh von anderen zu fordern. Er war damit einverstanden, aus den „Jungen Pionieren“ auszutreten.

Noch einmal rief ich einen Polizeichef in Nordchina an. Da der Chef nicht da war, sprach ich dann mit demjenigen, der den Anruf entgegen nahm. Ich sagte, dass neulich eine große Parade in Hongkong veranstaltet wurde, um die 15 Millionen Chinesen, die aus der KPCh und ihren zugehörigen Organisationen ausgetreten sind, zu unterstützen. Ich hoffe, dass er eine Reise nach Hongkong unternehmen kann, um sich über die wahren Geschehnisse, wie den Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden, die „Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei“ usw., zu informieren. Er sagte, dass er schon lange nicht mehr an die KPCh glaube und von Herzen aus den „Jungen Pionieren“ austreten werde. Ich sagte ihm, dass es nur wirksam sei, wenn man im Internet eine Austrittserklärung aus der KPCh veröffentlicht. Er bedankte sich bei mir und bat mich, für ihn eine Austrittserklärung im Internet zu veröffentlichen. Schließlich hat er auch um meine Handynummer gebeten, um sie den anderen Chinesen zu geben, die auch aus der KPCh austreten möchten.

Ich glaube, es wird in Zukunft immer mehre Chinesen geben, die sich nicht mehr für die KPCh opfern wollen, und eine vernünftige Zukunft wählen wollen , wenn sie das bösartige Wesen der KPCh erst einmal erkennen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv