Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem Alten China: Li Shiqian, ein gutherziger fürsorglicher Offizier

Li Shiqian war ein Armeeoffizier in der Region Zhao (heutiger Landkreis Zhao in der Provinz Hebei, China) in der Beiwei Dynastie (386-534). Obwohl seine Familie wohlhabend war, lebte er sparsam. Er benutzte sein Geld um denjenigen zu helfen, denen es schlechter ging als ihm selbst. Sobald sich eine Familie das Begräbnis eines Verwandten nicht leisten konnte, half er dabei, es zu bezahlen. Wenn es zu einem Streit zwischen Brüdern kam wegen der Aufteilung des Erbes, unterstützte er den Bruder, der am wenigsten bekommen hatte.

Oft trug das dazu bei, dass sich der Streit zwischen den Brüdern legte, diese sich gegenseitig unterstützten und die Harmonie in der Familie wiederhergestellt wurde. Einmal fasste seine Familie einen Dieb, der Saatgut gestohlen hatte. Er bemühte sich den Dieb zu beruhigen und sagte: “Ich nehme an, dass du gestohlen hast, weil deine Familie in Armut lebt. Als ein Offizier dieser Region trage ich die Verantwortung.“ Danach ließ er den Dieb frei. Der Dieb änderte sich danach in einen hart arbeitenden, fleißigen Menschen. Ein anderes Mal fraßen Kühe auf seinem Feld die Ernte auf. Er bat den Hirten die Kühe auf einer schattigen kühlen Wiese weiden zu lassen.

Li Shiqian sagte, “Mit dem Überschuss an Getreide meiner Familie möchte ich anderen Menschen helfen.“

In einem Jahr war die Ernte sehr schlecht. Li Shiqian verteilte an die zehntausende von armen Menschen Getreide. Als einige der Leute am Ende des Jahres das Getreide nicht zurückgeben konnte, kamen sie zu ihm nach Hause, entschuldigten sich und baten um eine sechsmonatige Verlängerung. Li Shiqian sagte: “Mit dem Überschuss an Getreide meiner Familie, möchte ich anderen Menschen helfen.“ Er verbrannte den Schuldschein von I.O.U. und sagte: “Du hast alles gezahlt, was du schuldest. Du brauchst dich nicht länger zu sorgen.” Im kommenden Jahr war die Ernte wieder gut und die Leute konnten es nicht erwarten, Li das Getreide zurückzugeben, doch nahm er nichts davon an.

„Zehntausende von Menschen kamen zu seinem Begräbnis und die Luft war erfüllt mit Trauer.“

Mehrere Jahre später ereignete sich eine weitere Katastrophe und wieder tat Li Shiqian sein Bestes, so vielen Menschen wie möglich, das Leben zu retten. Li Shiqian wurde krank und starb einige Jahre später, nachdem er schwer im 8. Jahr des Kaihuang (588 n. Chr.) in der Sui Dynastie (581 – 618 n. Chr.), gearbeitet hatte. Zehntausende von Menschen kamen zu seinem Begräbnis und die Luft war erfüllt mit Trauer. Die Leute sagten: ”Warum musste er sterben, während alle von uns, denen er immer wieder geholfen hat, noch leben?“ Viele brachten zum Begräbnis Geschenke für seine Familie mit, doch nahm Lis Frau keines davon an und sagte: „Liebe Leute, Shiqian war sein ganzes Leben über sparsam. Er war stets gutherzig und bereit, anderen zu helfen. Er würde keines der Geschenke akzeptieren. Ich werde tun, was er sich wünschen würde, dass ich tue.“

Die Chinesen haben eine reiche Kultur, die auf moralischen Werten basiert. Der Geist und der Glanz, der seit Tausenden von Jahren leuchtet, wird immer weiter strahlen trotz der vermehrten Verfolgungen durch die Kommunistische Partei Chinas.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv