Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kommentare von Chinas Gesundheitsministerium bezüglich ihren Lügen über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden

Während eines Interviews am 11. Januar 2007 mit BBC (British Broadcasting Corporation) brachte der Sprecher von Chinas Gesundheitsministerium, Mao Qunan, weder einen Beweis, in welchem die Anschuldigung, dass das Kommunistische Regime Chinas Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden raubt, widerlegt wird, noch erklärte er, warum China einer unabhängigen Gruppe von ausländischen Ermittlern die Einreise verweigert. Stattdessen verleumdete er Falun Gong und warf den Praktizierenden vor, Gerüchte zu verbreiten.

Wer verbreitet nun Lügen?

Mao Qunan hatte schon einmal in vollem Scheinwerferlicht die Welt betrogen. Damals hatte er am 10. April 2006 auf die Frage eines Journalisten geantwortet, wobei er bestritt, dass die chinesische Regierung bedenkenlos Organe von hingerichteten Gefangenen entnehmen und für Transplantationen verwenden würde, wie in einem ausländischen Bericht behauptet worden war. Er behauptete, dass die meisten Spenderorgane in China von freiwilligen verstorbenen chinesischen Spendern kämen.

Neun Monate später berichtete Mao Qunan in einem Sonderinterview mit BBC, dass es schwierig sei, Chinesen aufgrund ihres traditionellen Glaubens zu motivieren, ihre Organe zu spenden. Er gab öffentlich zu, dass die meisten Spenderorgane von hingerichteten Gefangenen stammen würden.

Wie diese beiden widersprüchlichen Antworten beweisen, hat Mao Qunan gelogen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass Mao Qunan nur ein Sprachrohr des Kommunistischen Regimes ist. Das Regime ist also der Lügner und hat lautstark bestritten, Organe von hingerichteten Gefangenen zu entnehmen. Warum sollte es also dieses Mal „ehrlich“ sein?

Es scheint, dass das Ziel der Partei darin liegt, die Öffentlichkeit zu verwirren und ihre Aufmerksamkeit von ihrem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und von der Einäscherung deren Körper, „eine noch nie da gewesene Form des Bösen“ (wie in dem „Bericht über die Anschuldigungen des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden in China“ geschrieben wurde) abzulenken, indem sie ein weniger grauenvolles Verbrechen gesteht.

Das Regime ergriff eine Reihe von Maßnahmen, um die Wahrheit zu verschleiern, nachdem der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden im März 2006 aufgedeckt wurde. Als Zeugen die Existenz des Sujiatun Konzentrationslagers aufdeckten, wo unerlaubte Organentnahmen stattfanden, schwieg die Partei drei Wochen lang und lud dann Beamte der amerikanischen Botschaft ein, den Ort zu besichtigen – aber erst nachdem sie alles weggeräumt und alle Beweise vernichtet hatten. Danach entfernte und veränderte die Partei unzählige Webseiten mit Werbungen für Organtransplantationen, die auf ausländische Patienten abzielten. Am 1. Juli 2006 trat ein neues Gesetz in Kraft, indem der Verkauf von Organen ein schriftliches Einverständnis des Spenders voraussetzt. Trotz des Gesetzes ist bekannt, dass es in China eine große Kluft zwischen der Verabschiedung eines Gesetzes und dessen Umsetzung gibt und das Gesetz selbst sagt auch nichts über die Quelle eines Organs aus.

Zur selben Zeit begannen die chinesischen Medien über die Durchführung von Organtransplantationen für finanziell Benachteiligte zu berichten und auch von Geschichten über Organspender, in einem Versuch eine Illusion zu erzeugen, dass die meisten Spenderorgane in China von solchen freiwilligen Spendern kämen. In der Zwischenzeit tauchten immer mehr Beweise auf, die zeigen, dass Falun Gong-Praktizierende tatsächlich Opfer von Organraub sind.

Der ehrenwerte David Kilgour, ehemaliger Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum und der Menschenrechtsanwalt David Matas verfassten gemeinsam einen Untersuchungsbericht, nachdem sie Interviews mit Zeugen geführt und Beweise gesammelt hatten. Sie kamen in dem Bericht zu dem Schluss, dass das Regime Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommen hat. Der Bericht zog weltweite Aufmerksamkeit auf sich.

Eine unabhängige Untersuchungsgruppe, bestehend aus namhaften Personen aus verschiedenen Teilen der Welt, wurde gegründet. Die Gruppe verlangte vom Kommunistischen Regime Chinas eine Erlaubnis, um vor Ort in chinesischen Arbeitslagern, Gefängnissen und Konzentrationslagern Ermittlungen durchzuführen. Das Regime verweigerte die Ausstellung von Einreiseerlaubnissen für die Mitglieder der Gruppe, indem es behauptete, dass viele Organe von hingerichteten Gefangenen kämen, was es zuvor lautstark dementiert hatte. Das Regime ging sogar so weit, dass es die Opfer, nämlich Falun Gong-Praktizierende, der Verleumdung bezichtigte.

Etwas, was die Partei versäumt hat zu erklären, ist das reichliche Angebot an Organen in China. Der Mangel an Organspendern fungiert als Engpass, der die Durchführung von Transplantationen in allen anderen Ländern einschränkt, da mutet die Häufigkeit von durchgeführten Transplantationen in China doch seltsam an. Die derzeitige Anzahl an Transplantationen in China kann niemals durch die offiziell registrierten hingerichteten Gefangenen abgedeckt werden.

Laut eines Berichts vom 1. Januar 2007 in einer lokalen Zeitung der Stadt Nanjing, Provinz Jiangsu, den Jinling Abendnachrichten, kam eine Patientin am 18. Dezember 2006 in das Gulou Krankenhaus der Stadt Nanjing und erhielt am 30. Dezember sowohl eine neue Leber, als auch eine neue Niere. Dieser sehr gefühlsbetonte Artikel besagt, dass die Patientin fast täglich Tausende Yuan aufgrund ihrer Krankheit ausgeben musste, obwohl ihre Familie nicht wohlhabend sei. Der Krankenhaus-Direktor war sofort überzeugt, dass er passende Organe für sie finden könnte. Nach weniger als zwei Wochen waren eine Leber und eine Niere gefunden. Die Überzeugung des Direktors zeigt, dass er an die rasche Besorgung von Organen gewohnt ist. In anderen Ländern wird die Zeit, die es benötigt, um ein passendes Spenderorgan zu erhalten, in Jahren berechnet, während sie in China ein paar Tage beträgt. Die übliche Wartezeit in China liegt bei zwei Wochen oder meist bei einem Monat, wie auf den Webseiten von vielen chinesischen Transplantations-Zentren festgehalten worden war, welche jedoch später entfernt wurden. Falun Gong-Praktizierende in China sammelten auch eine Menge Untersuchungshinweise, die die kurze Wartezeit und den ausreichenden Organvorrat in vielen Krankenhäusern enthüllen.

Der Artikel in den Jinling Abendnachrichten mit dem Titel: „Ehemann begleitet seine Frau zu einer Leber-Nieren-Transplantation“

Hinter den reichlich vorhandenen Organquellen steht eine riesige Organbank, bei der eine unbekannte Anzahl an Falun Gong-Praktizierenden brutal abgeschlachtet wurden, um der Partei Geld zu bringen.

Die Partei bemüht sich vergebens, ihren Gebrauch von Organen der Praktizierenden abzustreiten. Das Regime verleumdet Falun Gong während ihres kompromisslosen Propagandakrieges durch und durch, der am 20. Juli 1999 in Gang gesetzt wurde und behandelt Falun Gong-Praktizierende als Staatsfeinde. Da die Mehrheit der Chinesen Falun Gong-Praktizierende meidet, nachdem staatlich gemachte Lügen eingesetzt worden waren, stand es dem Regime frei, mit den Praktizierenden zu tun, was es wollte ohne öffentliche Entrüstung. Daher war es viel günstiger, Falun Gong-Praktizierende als Organspender zu benutzen, als andere Gefangene und es lieferte Jiang Zemin auch eine Möglichkeit, Falun Gong zu zerstören. Es ist ein Verbrechen mit minimalem Risiko, dafür mit maximalen Gewinn und das ist der Grund, warum groß angelegte Organentnahmen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durchgeführt werden, etwas unvorstellbar Böses ohne Vergleich.

Mao Qunan sagte während des Interviews auch, dass die internationale Gemeinschaft sicher schon lang Kenntnis davon gehabt hätte, wenn diese Praktik tatsächlich existieren würde. Erst jetzt kamen ihm die Standards der freien Welt in den Sinn. Das Kommunistische Regime jedoch ist kein so transparentes freies Land. Es ist schwierig für Außenstehende, das Ausmaß der Verbrechen, die sich hinter den verschlossenen Türen des Kommunistischen Regimes abspielen, zu erahnen.

Kurz gesagt, die Verfolgung von Falun Gong ist eine unwiderlegbare Tatsache, warum sollten wir also annehmen, dass die Kommunistische Partei auch nur vor irgendetwas zurückschreckt, wenn sie ihr Ziel erreichen will, wo sie die universellen Prinzipien der Menschenrechte und Freiheit doch immer mit Geringschätzung behandelt hat?

Eine Liste der widersprüchlichen Behauptungen von kommunistischen Beamten bezüglich des Organraubs

Zwischen dem 7. November und dem 9. November 2005 gab Huang Jiefu, stellvertretender Gesundheitsminister von China, zum ersten Mal auf einem in Manila abgehaltenen Treffen der WHO zu, dass zurzeit die meisten Organe, die China zu Transplantationszwecken verwendet, von Gefangenen aus dem Todestrakt stammen würden.

Im März 2006 sagte Qin Gang, Sprecher des Außenministeriums: „Es ist eine völlige Erfindung, eine Lüge, eine Verleumdung, dass China gewaltsam Organe von zu Tode Verurteilten zum Zwecke der Organtransplantationen entnehme.“

Am 10. April 2006 bestritt Mao Qunan, Sprecher des Gesundheitsministeriums, als er die Fragen eines Reporters beantwortete, dass er jemals gesagt hätte, dass die chinesische Regierung bedenkenlos Organe von hingerichteten Gefangenen entnehmen und sie für Transplantationen verwenden würde, wie in einem ausländischen Bericht geschrieben wurde. Er behauptete, dass die meisten Spenderorgane in China von freiwilligen verstorbenen chinesischen Spendern kämen.“

Am 10. Oktober 2006 sagte Qin Gang, als er auf einen Bericht des Journalisten Fu Dongfei von BBC (in dem Bericht behauptete ein befragter Arzt, dass die Organe von hingerichteten Gefangenen kämen) antwortete: „Einige ausländische Medien stellen falsche Behauptungen auf, die Chinas Rechtssystem attackieren.“

Im November 2006 behauptete Huang Jiefu, stellvertretender Gesundheitsminister von China, auf einer Konferenz in der Stadt Guangzhou, erneut, dass der Hauptanteil der Spenderorgane von Todeskandidaten stammen würde. Seine Behauptung wurde von den offiziellen Medien des Kommunistischen Regimes berichtet.

Am 11. Januar 2007 sagte Mao Qunan, Sprecher des Gesundheitsministeriums, während eines Sonderinterviews mit BBC, dass die meisten Spenderorgane in China von hingerichteten Gefangenen stammen würden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema