Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Warum einige der Mörder der KPCh bisher noch keine Vergeltung erfahren haben

Wir sagen, dass es jemandem, der andere Menschen wegen ihres aufrichtigen Glaubens verfolgt, schlecht ergehen werde. So wird es auch den Peinigern von Falun Gong ergehen. Manche glauben das nicht. In einem Brief wurde ich gefragt, ob es denen, die Falun Gong verfolgen, schlecht ergehen werde und warum einige Mörder ihre Vergeltung bisher noch nicht erfahren haben. Viele Menschen haben mir diese eine Frage gestellt. Auch vielen unserer Mitpraktizierenden wurde die gleiche Frage gestellt.

Mein Verständnis zu dieser Frage ist wie folgt.

1. In der gesamten Geschichte, von alten Zeiten bis heute, in China als auch in fremden Ländern erwartete die bösartigen Gewalttäter, die Menschen mit aufrichtigem Glauben verfolgten, kein gutes Schicksal. Der Grund dafür ist, dass die Vergeltung der Sünden ein universelles Gesetz ist.

In der Philosophie spricht man vom Gesetz der Kausalität – es gibt eine Ursache und eine Wirkung. Nichts geschieht ohne Grund. Die Vergeltung für begangene Sünden ist die objektive Widerspiegelung des Gesetzes der Kausalität in der menschlichen Welt. „Yijing“ sagt: „Wenn eine Familie Tugend ansammelt, wird sie immer etwas zu feiern haben; wenn eine Familie Karma anhäuft, wird sie immer Unglück haben.“ In der Buddha-Schrift „Niepanjing“ heißt es: „In dieser Welt gibt es die Gerechtigkeit, sie folgt dir wie der Schatten; das Gesetz der Kausalität folgt dir in jeder Reinkarnation und wird nie vergessen werden.“ In der taoistischen Lehre „Taishangganyingpian“ wird gesagt: „Glück oder Unglück kannst du nicht selbst finden – du erzeugst es; Gutes wird mit Gutem vergolten, Schlechtes mit Schlechtem, es folgt dir wie ein Schatten.“ Wie du säst, so sollst du ernten. Ob die Menschen das glauben oder nicht, das Gesetz der Kausalität ist eine Tatsache. Das Ergebnis ist absolut und keiner kann es ändern.

Warum gibt es für in der Menschenwelt begangene Sünden Vergeltung? Warum wird Gutes mit Gutem und Schlechtes mit Schlechtem vergolten?

Das liegt daran, dass die menschliche Gesellschaft der Natur und dem himmlischen Universum folgt, sie folgt gewissen Gesetzmäßigkeiten und löst sich nach gewissen Regeln auch auf. Den Gesetzmäßigkeiten zu folgen ist eine Voraussetzung für das Existieren und das Fortbestehen der menschlichen Gesellschaft, der Natur und des himmlischen Universums.

So bilden in unserer Gesellschaft z.B. die verschiedenen Fahrer und Fahrzeuge eine eigene Welt, nennen wir sie die „Fahrzeug-Welt“. Für diejenigen, die nicht fahren, ist es schwer, aber für die Fahrer ist es sehr wichtig, den Regeln der „Fahrzeug-Welt“ zu folgen. Warum? Jeder Fahrer ist ein Individuum und hat seinen eigenen Willen und seine Gedanken. Wenn sich niemand an die gemeinschaftlichen Regeln und Gesetze hält, während er ein Fahrzeug benutzt, kann Recht und Gesetz in dieser „Fahrzeug-Welt“ nicht aufrecht erhalten werden und diese Gesellschaft kann weder existieren, funktionieren noch bestehen.

Das zeigt sich an Kreuzungen, wo Fahrzeuge aus allen Richtungen kommen und gehen. Jeder Fahrer möchte die Kreuzung so schnell wie möglich überqueren. Wenn es keine Ampeln oder Polizei gäbe – sie sorgen für die Einhaltung der Regeln – und jeder Fahrer die Kreuzungen beliebig überqueren dürfte, was würde passieren? Die Ordnung in der Kreuzung würde gestört, die Fahrzeuge würden sich stauen, vielleicht sogar zusammenstoßen. Es würde keine Garantie für Sicherheit geben, Menschen würden getötet, Fahrzeuge zerstört werden. Im Normalfall gibt es Recht und Gesetz an einer Kreuzung, weil die Fahrer bewusst den Ampeln und Anweisungen der Polizei Folge leisten.

Nicht nur die „Fahrzeug-Welt“, auch die gesamte menschliche Gesellschaft muss Regeln beachten, um existieren, funktionieren und bestehen zu können. Eine dieser Regeln ist das Gesetz der Kausalität. Warum? Wenn die menschliche Natur bösartige Elemente und egoistische Strömungen enthielte, und wenn es keine Gerechtigkeit in dieser Welt gäbe, dann wäre das Pech für die guten Menschen und die Schlechten hätten nicht mit Konsequenzen zu rechnen. Nach einer Weile würden die Schlechten vor nichts mehr zurückschrecken und alle möglichen Verbrechen begehen. Die Guten, die die Gesetze befolgen, würden herzlos werden und nicht mehr gut sein wollen, sondern mit dem Strom schwimmen. Die Menschen würden sich immer gegenseitig verletzen und es wird kein Gefühl der Sicherheit mehr geben. Die menschliche Gesellschaft würde dann zusammenbrechen, weil es nichts mehr gibt, das Gesetz und Ordnung aufrecht erhält. Wie wir wissen, ist die gesellschaftliche Moral in China nicht mehr das, was sie einmal war. Die Menschen streben nur nach Profit und die moralische Degeneration dieser Welt wird von Tag zu Tag schlimmer. Obwohl die Wirtschaft oberflächlich gesehen blüht, ist die moralische Säule der Gesellschaft zerstört und ihr Umfeld wird immer schlechter, so dass sich niemand mehr sicher fühlt. Das kommt daher, dass immer weniger Menschen an das Gesetz der Kausalität und an Gerechtigkeit in der Welt glauben. Es scheint sich nicht mehr zu lohnen, gut zu sein und es gibt keine Konsequenzen, wenn man schlecht ist. Wenn das der Fall wäre, warum sollte man ein guter Mensch sein? Ist es nicht einfacher, schlecht zu sein? Die menschliche Gesellschaft braucht das Gesetz der Kausalität, um existieren, bestehen und überleben zu können – das ist der Wille Gottes.

2. Aus der Sicht des Gesetzes der Kausalität werden die Handlungen eines Menschen, ob gut oder schlecht, entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen. In diesem Fall wird der Glaube der Menschen an die Rechtschaffenheit (die die Menschen lehrt, gut zu sein und ihnen dabei hilft, gut zu werden) einen ähnlichen Effekt haben. Jene, die gut handeln, werden belohnt und jene, die andere verfolgen, werden Vergeltung erfahren. Hier ist nicht der Wunsch Vater des Gedankens; dies ist eine Tatsache.

Edgar Cayce, 1877-1945, Amerikaner, war ein berühmter Prophet. Er verfügte über erstaunlich präzise hellseherische Fähigkeiten, wenn er vollständig in Trance war. Mit Patienten hatte er Hunderttausende Sitzungen und stellte fest, dass die Ursache der Krankheiten vieler Patienten zurückzuverfolgen sei bis in die frühe römische Ära, in der sie direkt oder indirekt an der Verfolgung der Christen beteiligt waren.

Eine 45-jährige Frau war von der Hüfte an abwärts gelähmt, weil sie mit 36 Jahren an Kinderlähmung erkrankte. Sie konnte nicht laufen und war an den Rollstuhl gebunden. Nachdem sie zahlreiche Therapien hinter sich gebracht hatte, kam sie zu Edgar Cayce, um sich ihre vorherigen Leben weissagen zu lassen. Nach der Sitzung wusste sie, dass die Ursache ihrer Lähmung das Karma ihrer Taten im alten Rom war. Damals gehörte sie dem Königshaus an und hatte viel mit Nero und seiner Christenverfolgung zu tun. Sie lachte über diejenigen, die verkrüppelt in der Arena lagen und die Konsequenz war die Lähmung in diesem Leben.

Ein anderer Fall ist ein Mädchen, das aufgrund von Tuberkulose am Hüftgelenk gelähmt ist. Allerdings liegt die karmische Ursache in Rom. Sie war eine der Aristokraten am Hof von Nero und fand es amüsant, die Verfolgung der Christen in der Arena zu beobachten. Speziell über das Mädchen, dessen Seite von den Krallen eines Löwen aufgerissen wurde, hatte sie gelacht. Viel ihres körperlichen Leidens in diesem Leben rührte von ihrem damaligen verächtlichen Gelächter über die Schwäche jener her, die nicht aufgeben wollten.

Ein weiterer Fall war ein Filmproduzent. Er bekam mit 17 Jahren Polio und humpelte seitdem. In einem anderen Leben war er auch an der Verfolgung von Christen im alten Rom beteiligt. Er war damals Soldat und ihm wurde befohlen, die Christen zu verfolgen, die sich in keiner Weise wehrten. Er sammelte Karma nicht an, weil er dem Befehl des Militärs gehorchte, sondern weil er über jene lachte, die an ihrem Glauben festhielten. Seine Behinderung in diesem Leben war dafür gedacht, dass er in seinem Herzen das Prinzip des kausalen Zusammenhangs erkennen kann.

Der letzte Fall war ein Junge. Mit 16 Jahren hatte er einen Autounfall und seine Wirbelsäule wurde verletzt. Von seinem fünften Wirbel an abwärts hatte er das Gefühl verloren und konnte sich auch nicht mehr bewegen. Er war an einen Rollstuhl gebunden. Siebeneinhalb Jahre später beauftragte seine Mutter Cayce damit, seine Leben zu analysieren. Cayce berichtete ihnen über zwei vorherige Leben. In einem davon war er zu der Zeit, als das Christentum sich verbreitete, ein römischer Soldat. Er war sehr arrogant und es gefiel ihm, wenn Christen Pech hatten. Er beteiligte sich direkt an der Verfolgung von Christen. Daher musste er in diesem Leben leiden und Schmerzen und Entbehrungen ertragen.

Mit Hilfe der Analyse der vergangenen Leben der oben genannten Menschen fand Cayce die Ursache ihrer Krankheiten heraus: Der Grund für ihr Leiden war, dass sie früher diejenigen verfolgten, die stark an ihrem Glauben festhielten. In den ersten beiden Beispielen konnten sie Gut und Böse nicht auseinanderhalten, obwohl sie sich nicht direkt an der Verfolgung beteiligten. Also mussten sie in diesem Leben den schmerzvollen Preis für ihre Ignoranz und Herzlosigkeit in ihrem vergangenen Leben bezahlen. Diejenigen, die sich direkt an der Verfolgung beteiligten, die Hauptakteure, speziell wie im vierten Beispiel, mussten die Bitternis eines schmerzhaften Lebens schon in der Jugend erfahren.

In der Vergangenheit mussten diejenigen, die die Christen verfolgten, die Konsequenzen tragen. Keine Ausnahme bildet die bösartige Kommunistische Partei Chinas, die heute Falun Gong verfolgt. Ähnliche Berichte werden fast täglich auf der Minghui Webseite und anderen Webseiten veröffentlicht. Folgende Beispiele sind einige der am 21. Januar veröffentlichten.

Xu Shiwen, Offizier des Büro 610 der Stadt Zibo in der Provinz Shandong, verfolgte Falun Gong und nun erfährt er Vergeltung. Er leidet an Krebs und wartet unter Schmerzen auf seinen Tod. Shi Yingbai, Direktor des Changlinzi Arbeitslagers, beteiligte sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und auch er erfuhr Vergeltung. Er leidet unter verschiedenen Krankheiten und die Ärzte sind nicht in der Lage, die Gründe dafür zu finden. Zur Zeit kann er nur noch spät zur Arbeit kommen und muss schon früh gehen. Der Polizist Zhao Shuang schlug Dafa-Praktizierende heftig und wurde von der Position des Gruppenleiters degradiert.

Einmal war Wang An, Vorstand der Verwaltung des Stadt Shihezi Gefängnisses in der Provinz Xinjiang, verantwortlich für einen Fall. Weil der Angeklagte in dem Verfahren nicht verurteilt wurde, scharte er ein paar Jugendliche um sich und schlug den Angeklagten heftig zusammen. Er entrann nur knapp einer Behinderung. Im November 2006, als das örtliche Gericht den Falun Dafa-Praktizierenden Zhao Aijun unrechtmäßig vor Gericht stellte, fragten Verwandte von ihm Wang An, warum er Vorfälle, die außerhalb passierten, Zhao Aijun in die Schuhe schieben wolle, obwohl er in dieser Zeit im Arbeitslager war. Wang antwortete unverhohlen: „Er gibt nichts zu, ob er es war oder nicht. Wer kann es wissen?“ Seit Juli 1999 war Wang An verantwortlich für die Fälle, in denen Falun Gong-Praktizierende unrechtmäßig angeklagt waren und er verurteilte sie zu schweren Strafen. Schließlich hat er die Vergeltung erfahren, die er verdient hat.

Liu Gang war früher der stellvertretende Parteivorsitzende im Bezirk Beixinbao und beteiligte sich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Fünf Familienmitglieder der Falun Gong-Praktizierenden Yang Guibao und Chen Yunchuan wurden zu Tode gefoltert. Viele örtliche Falun Gong-Praktizierende wurden verfolgt. 2004 hatte Liu einen Autounfall und starb.

3. Natürlich sind bisher noch nicht alle Verbrecher, die Falun Gong verfolgen, bestraft worden und einige scheinen noch ein sehr bequemes Leben zu haben. Es gibt auch jene, die aufgrund ihrer Anstrengungen, einen „guten Job“ zu machen, befördert wurden. Aber heißt das, dass sie der Vergeltung wirklich entrinnen können? Heißt das, dass es nur der Wunsch des Opfers ist, dass die Verbrecher bestraft werden und es keine natürliche Angelegenheit ist? Dieses Phänomen verwirrt jeden. Wenn man aber einmal die Komplexität und Vielfalt der kausalen Zusammenhänge verstanden hat, wird man nicht mehr verwirrt sein. Die Vergeltung hat viele Gesichter. Das ist nur eine bestimmte Demonstration der Vergeltung in einer bestimmten Zeit. Es ist kein Leugnen der Vergeltung.

Vom philosophischen Standpunkt aus gesehen existiert der kausale Zusammenhang nicht nur, er ist sogar sehr komplex. Seine Erscheinungsformen sind wie folgt: (1) eine Ursache – verschiedene Folgen, was bedeutet, dass eine bestimmte Handlung unterschiedliche Resultate hervorbringt; (2) gleiche Folgen – unterschiedliche Handlungen, was bedeutet, dass ein bestimmtes Resultat durch mehrere Handlungen hervorgerufen wird oder dass ein bestimmtes Resultat durch unterschiedliche Handlungen unter unterschiedlichen Bedingungen hervorgerufen wird; und (3) unterschiedliche Ursachen – unterschiedliche Folgen, was bedeutet, dass eine Verkettung von kausalen Zusammenhängen oder unterschiedlichen Handlungen zu unterschiedlichen Folgen führen.

Diese kausale Vergeltung, über die wir reden, ist die Manifestation der kausalen Zusammenhänge in dieser Welt. Dem Buddhismus zufolge gibt es drei unterschiedliche Formen der Vergeltung. Die erste ist die unmittelbare Vergeltung, das heißt, egal was man tut, ob gut oder schlecht, wird in diesem Leben belohnt oder bestraft. Die zweite ist die Vergeltung in diesem Leben, also dass die Taten der vergangenen Leben in dem jetzigen Leben vergolten werden. Die dritte Form ist die sofortige Vergeltung, also die Vergeltung für die Taten von gestern erfolgt heute oder wenn man an diesem Vormittag etwas Schlechtes getan hat, erfährt man am Nachmittag die Vergeltung. Das gleiche gilt für Belohnungen. Das ist natürlich die Auffassung des Buddhismus, in der Realität sind die Vergeltungen und Belohnungen viel komplexer.

Viele Menschen zweifeln an dem Prinzip der kausalen Zusammenhänge, weil sie denken, dass es im Leben viele Fälle gibt, in denen gute Menschen nicht belohnt und schlechte Menschen nicht bestraft werden. Nur wenn wir die Komplexität und Vielfältigkeit der kausalen Zusammenhänge begreifen, können wir das Problem verstehen, dass manchmal gute Menschen nicht belohnt und schlechte Menschen nicht bestraft werden.

In Wirklichkeit ist das nur ein oberflächliches Phänomen. Manchmal werden gute Menschen nicht belohnt, weil die Zeit für die Belohnung noch nicht gekommen ist. Auf der anderen Seite, obwohl ein Mensch jetzt gute Taten vollbringt, kann es sein, dass er im vorigen Leben viel Schlechtes gemacht hat und nun die Vergeltung im Gange ist. So kann oberflächlich gesehen der Eindruck entstehen, dass gute Menschen nicht belohnt werden.

Ähnlich ist es bei schlechten Menschen, die viel Schlechtes getan haben, aber im Moment ein sehr gutes Leben führen und sogar noch befördert werden und viel Geld verdienen. Das liegt daran, dass die Zeit der Vergeltung noch nicht gekommen ist. Obwohl er jetzt oder in diesem Leben Schlechtes tut, kann es sein, dass er zuvor oder in seinen vorherigen Leben viel Gutes getan hat und er nun Belohnungen erntet. So kann fälschlicherweise der Eindruck entstehen, dass schlechte Menschen keine Vergeltung erfahren.

Unter den bösartigen Parteimitgliedern in China, die die Rechte der Menschen auf Glaubensfreiheit mit Füßen treten, sind einige immer noch auf freiem Fuß, werden sogar befördert und verdienen viel Geld. Sie gehören zu jener Sorte. Das heißt, dass aus irgendeinem Grund die Zeit für ihre Vergeltung noch nicht gekommen ist. Wenn die Zeit kommt, erscheint auch die Vergeltung. Es gibt viele dieser Beispiele. Nehmen wir an, er sei heute gerade befördert worden, aber kurze Zeit später wird er aus dem Posten herausgeworfen und eingesperrt, wird krank oder hat einen Autounfall…

Es gibt alte Sprichwörter, die sagen: „Der Himmel hat Augen“ und „Keine Sünde kann dem Netz der Himmelsgesetze entkommen“. Wie wahr das ist!

In den Schriften des Buddhismus wird gesagt: „Der Himmel kann nicht betrogen werden. Er weiß schon, was du denkst, noch bevor du handelst. Letztendlich wird das Gute belohnt und das Schlechte bestraft. Es ist nur eine Frage der Zeit.“ Weltliche Menschen sprechen es in der Alltagssprache in etwa so aus: „Das Böse wird Vergeltung erfahren, die gute Tat wird belohnt. Es ist nicht so, dass die Belohnung oder Bestrafung nicht existiert, nur ist die Zeit noch nicht reif. Wenn die Zeit reif ist, werden Belohnung und Vergeltung eintreten.“

Kurz gesagt, solange Verbrechen wie die Verfolgung von Menschen mit aufrichtigem Glauben und das Herumtrampeln auf der Glaubensfreiheit begangen werden, wird es früher oder später Vergeltung geben. Es ist völlig unmöglich, ihr zufällig zu entkommen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema