Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Teamleiterin des Gaoyang Zwangsarbeitslagers starb an einem bösartigen Tumor

Kommentar des Herausgebers: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur wird das Prinzip der karmischen Vergeltung, das heißt, dass man letzt-
endlich für seine eigenen Taten zu Verantwortung gezogen wird, weitgehend akzeptiert.
Die grundlegenden Lehren von Falun Gong sind die Prinzipien des Universums, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Das Universum wird Taten belohnen, die in Harmonie mit diesen Prinzipien stehen, während es karmische Rückzahlung fordert für Taten, wie das Schlagen, Foltern und Töten von Menschen. Oder anders gesagt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt und
Schlechte Taten ziehen karmische Vergeltung nach sich.

Wang Yajie, eine Teamleiterin vom Gaoyang Zwangsarbeitslager, benutzte heuchlerische und be-
trügerische Mittel, um Dafa-Praktizierende zu verfolgen, und erlitt karmische Vergeltung dafür. Sie bekam Krebs und starb 2005 im Alter von 52 Jahren. Sie verlor ihr Leben, weil sie dem Aufruf der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gehorchte, Falun Gong zu verfolgen.

Angespornt von der Aussicht auf finanziellen Gewinn gab Wang vor, großzügig und freundlich zu sein, aber in Wirklichkeit hetzte sie andere Polizeibeamte auf, die Dafa-Praktizierenden brutal zu schlagen. Sie versuchte, Dafa-Schüler zu manipulieren, um sie von ihrem Glauben abzubringen.Sie pflegte zu sagen: „Was ich tue, ist zu deinem eigenen Wohl. Lass dich umerziehen. Du wirst nicht länger Schwierigkeiten haben und kannst sofort nach Hause gehen.“

Wang Yajie hatte an der Verfolgung seit seinem Beginn am 20. Juli 1999 teilgenommen. Vor 1999 bestand das Gaoyang Zwangsarbeitslager nur aus einem einstöckigen Gebäude. Aber weil sie Dafa-Schüler brutal verfolgten, war das Arbeitslager bei höheren Behörden anerkannt. Die Provinz gab dem Gaoyang Zwangsarbeitslager und bestimmten Personen dort viele Prämien.

Mit Geldmitteln, die von höheren Behörden zugeteilt wurden, errichtete das Gaoyang Zwangsarbeitslager im Jahre 2002 ein vierstöckiges Gebäude. Wang Yajie erhielt ebenfalls eine Menge Geld. Sie täuschte Freundlichkeit vor, um Dafa-Schüler zu betrügen, dadurch wurden viele Dafa-Schüler fehlgeleitet. Wenn Außenstehende kamen, um das Zwangsarbeitslager zu inspizieren und zu besuchen, versteckte sie die standhaften Dafa-Schüler und organisierte andere, die sangen und tanzten. All das geschah, um vorzutäuschen, wie gut Dafa-Schüler behandelt würden und wie „zivilisiert“ das Personal des Arbeitslagers sei.

Im Oktober 2005 ergab eine medizinische Untersuchung, dass Wang Yajie einen bösartigen Tumor in der Brust hatte. Falun Dafa-Schüler hatten ihr viele Informationsmaterialien zu den wahren Umständen der Verfolgung geschickt. Motiviert, ihr eigenes Leben zu retten, wollte sie auch Dafa-Bücher lesen und `Dafa ist gut` rezitieren. Jedoch versuchte sie, Dafa zu benutzen, um sich selbst zu schützen. Weder bereute sie aufrichtig, noch erkannte sie, dass ihre Krankheit eine Form von karmischer Vergeltung für ihre Verbrechen war.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema