Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Fehlurteile tolerieren und gütig Regieren bewirkt Segen

Herr Zhuo Mao lebte in der westlichen Han Dynastie (207 v. Chr. bis 9 n. Chr.) im alten China. Er war aus dem Bezirk Wan, Nanyang, heutzutage eine Stadt in der Provinz Henan. In jungen Jahren studierte er Dichtkunst, Hofsitten und Kalenderwissenschaft. Mit seinem großen Wissen war er gütig und anderen gegenüber sehr rücksichtsvoll und wurde von vielen auch im Gegenzug sehr geschätzt.

Mao fing im Büro des Premierministers als Beamter an zu arbeiten. Einmal stoppte ein Fremder, den von einem Pferd gezogenen Wagen von Mao und behauptete, das Pferd gehöre ihm. Mao fragte: „Seit wann vermisst du denn dein Pferd?“ Der Mann sagte: “Seit mehr als einem Monat.” Mao besaß dieses Pferd jedoch schon mehrere Jahre. Er wusste, der Mann irrte sich, doch er übergab dem Mann das Pferd wortlos. Mao zog daraufhin den Wagen selbst und sagte: „Falls es nicht deines ist, bring es bitte in das Büro der Premierministers.“

Nach einiger Zeit entdeckte der Fremde sein Pferd wieder und sah seinen Fehler ein. Er ging in das Büro des Premierministers, um Mao das Pferd zurückzubringen. Er machte Kotau vor ihm und entschuldigte sich. Mao schenkte dem Fehler keine weitere Beachtung.

Historische Aufzeichnungen bekunden, dass Herr Zhuo Mao sich nicht gern mit andern herumzankte. Viele Menschen stellen ihre eigenen Interessen an die erste Stelle, doch Mao bestritt nichts, wenn er falsch beurteilt wurde. Er ertrug die Fehlbeurteilung gern und überließ sein Eigentum anderen. Sein Herz blieb deswegen trotzdem unberührt. Nur eine Person mit großer Tugend und gut kultiviertem Geist verhält sich auf diese Weise.

Später wurde Mao befördert und zum Friedensrichter des Bezirks Mi in der Provinz Henan bestellt. Er war loyal, weise und ehrlich. Er schätzte seine Untergebenen wie Familienangehörige, nahm die Hofsitten ernst, erzog sie durch gute Beispiele und machte niemals feindselige Bemerkungen. Seine Untergebenen und Zöglinge liebten ihn und brachten es nicht über sich, ihn zu hintergehen. Die Gesellschaft war zuverlässig und wo er regierte, verbesserte sich die Moral innerhalb weniger Jahre.

Während der Herrschaft von Kaiser Hanping (9 v. Chr. bis 5 n. Chr.), dem vierzehnten Kaiser der westlichen Han Dynastie, gab es eine ausgedehnte Heuschreckenplage. Mehr als zwanzig Bezirke in der Provinz Henan erlitten schwere Schäden. An der Grenze zum Bezirk Mi gab es keine Heuschrecken. Der Gouverneur von Henan konnte es nicht glauben, als er den Bericht des Oberaufsehers hörte. Nachdem er den Bezirk Mi besucht und inspiziert hatte, war er überzeugt und bewunderte Mao’s Tugend.

Es war die Tugend des Magistrats des Bezirks Mi, der das Land vor der Heuschreckenplage bewahrt hatte. Er regierte mit gütigem Herzen, leitete seine Untergebenen mit gutem Beispiel an, bereicherte ihre Herzen mit Güte und verbesserte ihre Moral. Er gehorchte den himmlischen Gesetzen und war vom Himmel gesegnet.

Zhuo Mao wurde in die Position des Assistenzbeamten in der Hauptstadt befördert und die Untertanen im Bezirk Mi weinten bei seinem Weggang. Bald bemächtigte sich Wang Mang (45 v. Chr. bis 23 n. Chr.) des Postens und die Verwaltung versank in Chaos. Mao trat unter Vorgabe von gesundheitlichen Problemen zurück. Er bewies seine Integrität, in dem er nicht nach Macht und Geld strebte und wegging, als er den Menschen und dem Land nicht mehr gütig dienen konnte.

Kaiser Guangwu (6 v. Chr. bis 57 n. Chr.) erfuhr von Mao’s hervorragenden Charaktereigenschaften und Kenntnissen. Sobald er den Thron übernahm, rief er Mao zu sich und gab ein kaiserliches Edikt heraus, um seine Bescheidenheit, tugendhafte Kultivierung, Integrität, Güte, Beständigkeit und die Fähigkeit, etwas zu erreichen, was anderen nicht möglich ist, zu preisen. Der Kaiser sagte, dass die beste Person, die besten Belohnungen verdient. Er bestellte Zhuo Mao zum Taifu (Privatlehrer und Betreuer des Prinzen), beschenkte ihn mit Reichtum und beförderte seinen Sohn in eine gehobene Position.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema