Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Adressiert an die absurde Denkweise von Hongkong Besuchern aus dem Festland Chinas

Einmal ging ich nach Hongkong, um Wahrheit zu erklären. Ich möchte gerne einige meiner Verständnisse und Erfahrungen darüber mitteilen, Menschen auf einem Touristenplatz in Hongkong zum Austritt aus der kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu bewegen.

Ich versuche immer den Menschen die Lügen der KPCh über den Atheismus aufzuzeigen. Ich stelle heraus, dass die KPCh atheistisch ist. So, wie kommen Sie dazu, einen Blutschwur zu leisten, wenn Sie ihren Organisationen beitreten? Wenn es keinen Himmel gibt, wer hört dann diese Schwüre? Tatsächlich drückt Ihnen ein böser Geist einen Stempel auf, während Sie diesen lasterhaften Schwur rezitieren. Damit gehören Sie zu ihm. Nun eliminiert der Himmel die KPCh. Jeder der diesen Stempel trägt, ganz gleich, ob er gut oder böse ist, wird mit ausgelöscht. Durch Lossagung von diesem Schwur vor der KPCh, löscht man diesen Stempel aus.

Die KPCh sagt, dass Falun Dafa-Praktizierende für die Erklärung der Wahrheit bezahlt würden. Dies ist eine Lüge. Ein Tourist aus China fragte mich, wovon ich lebe, wenn ich dies täglich mache? Ich fragte ihn, wovon seine Familie lebt, wenn er jeden Tag umherreist und nicht arbeitet? Er sagte: „Ich habe eine Woche Urlaub, um diese Reise zu machen, ich mache das nicht jeden Tag.“ Ich sagte zu ihm: „Ich benütze ebenfalls meine Freizeit dazu, um die Wahrheit zu erklären. Sie haben Ihre Freizeit genommen, um das hier zu besuchen und trafen mich, als ich die Wahrheit erklärte. Es ist eine vorherbestimmte Beziehung, hören Sie daher bitte aufmerksam zu. Dann verstand er.

Jemand erzählte mir, es gäbe ein Gerücht, das herumgeht, mit der Aussage: “Sie können leben, bis Sie 100 sind, wenn Sie aus der KPCh austreten.“ Ich erläuterte ihm, dass es Wahrheit sei, dass er bis zu dem Alter lebe, welches für ihn bestimmt sei, nicht dass er 100 Jahre alt werde, wenn er aus der KPCh austrete. Sie werden jedoch in Schwierigkeiten kommen, wenn Sie die dem Untergang geweihte KPCh nicht verlassen.“ Darauf fragte die Person: „Warum eliminiert der Himmel die KPCh?“ Ich erwiderte: „Die KPCh hat Millionen von Menschen getötet und sie verdient dafür Vergeltung.“ Er sagte: „Das ist idealistisch.“ Ich entgegnete: „Es ist wie mit dem Spruch: ‚Pflanze Melonen und du wirst Melonen ernten, sähe Bohnen und du wirst Bohnen ernten.’ Es ist ein unbestreitbares Gesetz auf dem Feld der Wissenschaft. Die Aussage: ‚Gutes wird mit Gutem belohnt und Böses wird auf Vergeltung stoßen’ ist die gleiche Sache.“ Dadurch ließ er sich überzeugen.

Eine weißhaarige ältere Dame sagte: „Ohne die KPCh wäre es mir nicht möglich gewesen, nach Hongkong zu reisen.“ Ich erwiderte: „In Taiwan gibt es keine kommunistische Partei und ich bin bereits in acht Ländern gewesen.“ Ich unterhielt mich weiter mit ihr über den Austritt aus der KPCh. Sie beharrte darauf, die KPCh zu verteidigen. Ich fing an, über die Geschichte des Tötens der KPCh zu sprechen, von der Landreformbewegung bis zu der Kulturrevolution. Sie fragte mich, wie alt ich sei. Mir war klar, sie hatte vor, mir zu sagen, ich hätte jene Phase der Geschichte nicht selbst erfahren. Ich sagte: „Alter spielt da keine Rolle. Solange man nicht Gutes von Bösem und Richtiges von Falschem unterscheiden kann, schafft man sich in seinem Leben einfach nur Karma.“ Der ihr am Nächsten stehende junge Mann, zog sie weg.

Irgendjemand fragte: „Warum sind Sie so sicher, dass Sie die KPCh besser kennen, als ich?“ Ich antwortete: „In Hongkong kann ich Materialien von der KPCh, von Hongkong und Taiwan lesen. Also muss ich wohl die KPCh besser kennen als Sie: Nebenbei habe ich noch die „Neun Kommentare über die kommunistische Partei“ gelesen. Sie berichten, wie die KPCh durch Lügen und Gewalt an die Macht kam. Ich hoffe, dass Sie sich künftig besser informieren können.“

Zurzeit sind die Touristenplätze in Hongkong, auf denen die Praktizierenden den besuchenden Chinesen die Wahrheit erklären, sehr unterbesetzt und Unterstützung der Praktizierenden ist sehr nötig. Die Praktizierenden von Hongkong wechselten sich ab, doch nun erklären sie die Wahrheit jeden Tag, verteilen Zeitungen und machen eine Menge anderer Projekte. Das ist wirklich anstrengend. Ich hoffe, dass auch Praktizierende aus Taiwan kommen und länger hier bleiben können, um zu helfen. Es ist schwierig für Menschen, die nie auf dem Festland Chinas gelebt haben, die gedankliche Einstellung der Menschen, die alle einer Gehirnwäsche seitens der KPCh ausgesetzt waren, zu verstehen. Obwohl die Neun Kommentare nicht das Fa darstellen, sind sie eine Ergänzung zum Fa, welche die Wahrheit erklärt und Menschen rettet. Sie sind auch ein starkes Mittel, die Parteikultur aufzulösen. Mitpraktizierende sollten sich mehr mit den Neun Kommentaren befassen.

Bitte weist mich auf irgendwelche Mängel in Obenstehendem freundlich hin.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv