Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Appell an die deutschen Bundestagsabgeordneten

6. Mai 2007

Sehr geehrte Damen und Herren,

1996 wurde der EU-China Menschenrechtsdialog gegründet und seit 2003 findet der jährliche deutsch-chinesische Menschenrechtsdialog statt. Allerdings zeigen uns die tatsächlichen Begebenheiten, dass die Bösartigkeit und Hinterlistigkeit der KPCh den Dialog hinter verschlossener Tür zur Erfolglosigkeit geführt hat. Sie nutzt diesen für ihr wirtschaftliches Interesse aus, um die Welt zu betrügen.

Laut Jahresbericht 2006 der US-Regierung zur Menschenrechtslage wird China als schlimmster Menschenrechtsverletzer der Welt bezeichnet. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, Manfred Nowak, berichtete im März, dass „es sich bei 66 % der ausgewiesenen Opfer wegen des Vorwurfs der Folter um Falun Gong-Praktizierende handelte“. Einige ausländische Beobachter schätzen, dass „zumindest die Hälfte der offiziell berichteten 250.000 Insassen in Arbeitslagern Anhänger der Falun Gong-Bewegung sind, während die Quellen von Falun Gong aus Übersee von noch höheren Zahlen ausgehen“ (siehe kompletten Bericht http://www.state.gov/g/drl/rls/hrrpt/2006/78771.htm). In seinem am 30. April 2007 veröffentlichten Report beklagte AI, dass die chinesische Regierung ihre Zusagen gegenüber dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nicht eingehalten habe, da sich die Menschenrechtslage dort sogar verschlechtert hätte.

Trotz der Bemühungen der deutschen Bundesregierung steht Herr Jiang Renzheng bis heute immer noch unter Hausarrest. Er wurde mit seiner Familie am 8. März 2005 von Deutschland nach China abgeschoben und dort wegen seines Glaubens an Falun Gong zu drei Jahren Haftstrafe verurteilt. Die Falun Gong-Praktizierende Frau Wang Xiaoyan, Ehefrau von Zhang Zhentong, der in Deutschland lebt, ist immer noch im berüchtigten Masanjia-Arbeitslager in Nordchina eingesperrt und wird dort brutal gefoltert. Die böse Natur der KPCh wird nicht geändert.

In dem beigefügten Newsletter (http://www.clearharmony.de/articles/200705/37614.html)erläutern wir einige von der KPCh verübten Verbrechen sowie den blutigen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden, die Finsternis der Arbeitslager und das bittere Schicksal des chinesischen Menschenrechtsanwaltes Gao Zhisheng. Wir schätzen all Ihre Bemühungen zur Einhaltung der Menschenrechte in China, appellieren an Sie, China öffentlich aufzufordern, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und ihre Verbrechen zu verurteilen.

Vielen Dank.

Falun Gong-Arbeitsgruppe
für Menschenrechte in Deutschland

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv