Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die WOIPFG kündigt eine Untersuchung der Störung des weltweiten Wettbewerbs für chinesischen klassischen Tanz von NTDTV durch die chinesische Anti-Kult Vereinigung an

Am 25. April 2007 schrieb die chinesische Anti-Kult Vereinigung (CACA) einen Brief an den Verband für chinesischen Tanz, um den weltweiten Wettbewerb für chinesischen klassischen Tanz von NTDTV zu verleumden. Vor kurzem wurde die Gala zum chinesischen Neujahr von NTDTV in mehr als dreißig Städten der Welt aufgeführt. Mehr als 200.000 Besucher schauten sich die Show an, für die beispielloses Lob ausgesprochen wurde. Zur Zeit ist der chinesische klassische Tanz auf der Welt zu einem beliebten Diskussionsthema geworden. Doch einige chinesische Botschaften und Konsulate stören und sabotieren diese gute Tat, die chinesische Kultur zu fördern.
Am 26. März 2004 veröffentlichte die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) ihren „Untersuchungsbericht über die Beteiligung der chinesischen Anti-Kult Vereinigung an der Verfolgung von Falun Gong“. Der Bericht enthüllte die staatliche Natur des Verbandes unter dem Namen einer Nicht-Regierungsorganisation. Die Hauptmitglieder der Vereinigung sind hochrangige Beamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die unter dem Namen von religiösen Führern oder Wissenschaftlern operieren. Unter der Leitung der KPCh-Politik, des Rechts-Komitees und des „Büro 610“ ist die Vereinigung zum wichtigsten Angreifer bei der Verfolgung von Falun Gong und anderen spirituellen Gruppen geworden. Die Mitglieder nutzen ihre religiöse bzw. wissenschaftliche Stellung aus, schlagen dem KPCh-Regime Mittel vor, um Falun Gong zu verfolgen, erschaffen eine Propaganda gegen Falun Gong und nehmen direkt an verschiedenen Verfolgungsaktivitäten teil, einschließlich der so genannten „Umerziehung“ von Falun Gong-Praktizierenden.

Der Bericht der WOIPFG zeigt die Rolle der CACA bei der inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens auf, der sich am 23. Januar 2001 ereignete, sowie die anschließende Verbreitung der Propaganda. Die WOIPFG stellt fest, dass die KPCh kurz vor der inszenierten Selbstverbrennung Schwierigkeiten hatte, die Verfolgung von Falun Gong aufrechtzuerhalten, weil sie keine vernünftige Rechtfertigung dafür hatte und die KPCh sowohl im Inland als auch im Ausland Schwierigkeiten hatte. In den darauffolgenden zwei Monaten wäre die Angelegenheit hinsichtlich der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh erneut bei der Konferenz der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen vorgelegt worden. Die KPCh musste dringend einen Fall inszenieren, um die Verfolgung vor den Chinesen und der ganzen Welt zu rechtfertigen und einer Verurteilung zu entgehen. Am 11. Januar, zwölf Tage vor der inszenierten Selbstverbrennung, initiierte die CACA zur Vorbereitung dieses Ereignis die Bewegung „Eine Million Unterschriften“. In diesem kritischen Moment fand die inszenierte Selbstverbrennung genau zur richtigen Zeit und am richtigen Ort statt. Das inszenierte Ereignis gab der Unterschriften-Bewegung den dringend benötigten Beweggrund und den Schwung.

Seit 2001 sendet die CACA eine Delegation, angeleitet von Wang Yusheng, zur Konferenz der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen nach Genf, um das Verbrechen der KPCh, die Verfolgung von Falun Gong und weitere Übertretungen der Menschenrechte, zu verteidigen. 2004 erkannte die Falun Gong-Praktizierende Yoko Kaneko aus Japan Wang Yusheng bei der Konferenz der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen in Genf. Während ihrer Inhaftierung in einem Zwangsarbeitslager in China war Frau Yoko Kaneko gezwungen worden, sich ein Video anzuschauen, in dem Wang Yusheng die Anwendung des Schlafentzugs sehr befürwortete, um Falun Gong-Praktizierende zu foltern. Auf der Versammlung zu dem Spezialthema „Völkermord“ am Nachmittag des 24. April 2004 gab die Schweizer Rechtsanwältin, Frau Boone, eine Klage gegen den stellvertretenden Direktor der chinesischen Anti-Kult Vereinigung Wang Yusheng bekannt. Mehrere Falun Gong-Praktizierende entschieden sich, eine Gemeinschaftsklage gegen Wang einzureichen und erhielten von der Genfer Juristengemeinde eine positive Rückmeldung. Sieben Rechtsanwälte stimmten zu, diese Klage anzunehmen, die von sieben Falun Gong-Praktizierenden gegen Wang Yusheng eingereicht worden war. Die WOIPFG beteiligte sich an der Vorbereitung der Klage.

Um der Klage auszuweichen, verließ Wang Yusheng die Konferenz und kehrte seitdem kein einziges Mal nach Genf zurück. Der Leiter der Vereinigung zeigte sich in den letzten Jahren nicht in der Öffentlichkeit. Derzeit wagt er nicht einmal, Artikel zu unterzeichnen, er benutzt den Namen „Führender Experte“, wenn er von der chinesischen Nachrichten-Agentur interviewt wird.

Die WOIPFG glaubt, dass die CACA und seine Hauptmitglieder als Haupttäter, Assistenten und verantwortliche Personen fungieren und dass sie unverzeihliche Verbrechen begangen haben. Jetzt sabotiert die CACA den weltweiten Wettbewerb für chinesischen klassischen Tanz von NTDTV, was zeigt, dass die Hauptmitglieder dieser Vereinigung gegen die Gezeiten der Geschichte und gegen die chinesische traditionelle Kultur sind. Die WOIPFG wird weiterhin den Verlauf dieses Falles beobachten und die Regungen der Haupttäter überwachen und verfolgen, um juristischen Stellen zu helfen, sie vor Gericht zu bringen.

Die WOIPFG hofft, dass die Mitglieder der Vereinigung in allen Orten und andere Personen, die mit diesem Fall zu tun haben, erkennen mögen, dass sich die KPCh bald auflösen wird. Des Weiteren hofft die WOIPFG, dass sie ihre Fehler einsehen und sie bedauern und ihre Zukunft nicht für die KPCh opfern werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv