Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Franzisko: Teilnehmer des Amerikanischen Transplantationskongresses 2007 verurteilen den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas

Der Amerikanische Transplantationskongress 2007 fand vom 5. bis 9. Mai in San Franzisko statt. Viele der Teilnehmer erklärten, dass sie bereits über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) bei der Konferenz für Organtransplantationen in Boston 2006 erfahren hätten. Viele von ihnen unterschrieben, um für ein Ende des Organraubs in China aufzurufen.

Falun Gong-Praktizierende veröffentlichen die Brutalität der KPCh

Dr. Scott Biggins von der UCSF stellte das Ergebnis seiner Untersuchung vor

Ärzte unterschreiben, um Falun Gong-Praktizierende zu unterstützen Bürger unterschreiben, um Falun Gong-Praktizierende zu unterstützen

Dr. Scott Biggins von der Universität von Kalifornien in San Franzisko (UCSF) erfuhr über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh, als er an einer Konferenz für Transplantationen teilnahm, die 2006 in Boston stattfand. Danach entschied er sich, den Organraub selbst zu untersuchen.

Dr. Biggins sagte, dass er den Untersuchungsbericht von Herrn Kilgour und Herrn Matas gelesen hätte und meinte, dass dieser ausgezeichnet sei.

Der Bericht von Dr. Biggins erregte Aufmerksamkeit

Dr. Biggins führte eine Untersuchung über ethische Fragen der Organverpflanzungen durch und schrieb auf Grund dieser Untersuchung einen Bericht. Darin erwähnte er, dass einige Länder und Gebiete strikte moralische Beschränkungen im Hinblick auf die Herkunft von Organen hätten, andere Länder jedoch nicht. In China würden jedes Jahr mehr als 3.500 Lebertransplantationen durchgeführt, und mehr als 95% dieser Organe würden Gefangenen entnommen. Dies verletze viele internationale medizinische Abkommen.

Dr. Biggins erklärte, dass er und seine Kollegen der UCSF eine Überprüfung durchführen werden in der Hoffnung, einen Kommunikationsweg in der Transplantationsgemeinde und einen hohen moralischen Standard der Organquellen errichten zu können.

Dr. Biggins erwähnte auch, dass sie im Internet einen Überprüfungsfragebogen an Fachleute auf dem Gebiet der Lebertransplantationen verschickt hätten. Einige hätten den Fragebogen bereits zurückgeschickt und gemeint, dass die Organtransplantationen in China nichts anderes als Mord seien.

Dr. Biggins erwähnte ebenfalls, dass laut den Ergebnissen dieser Untersuchung – verglichen mit den Menschen, die nicht die Erklärungen der Falun Gong-Praktizierenden auf der Konferenz in Boston 2006 gehört hätten – mehr als zweimal so viele Menschen von denen, die teilgenommen hatten, erklärt hätten, dass sie ihren Patienten davon abraten würden, Organtransplantationen in China anzunehmen.

Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigte deutlich, dass fast niemand glaubte, dass China einen ethischen Standard für Organtransplantationen habe. 67% von den Befragten waren dagegen, dass wissenschaftliche Arbeiten von Ärzten aus Ländern, in denen unmoralischer Organraub bestehe, veröffentlicht würden. 56% waren nicht bereit, Ärzte aus solchen Ländern auszubilden. 86% bzw. 73% von den Befragten stimmten zu, dass die USA und Europa wirklich einen moralischen Standard bei Organtransplantationen hätten, aber nur 4% glaubten, dass China das auch hätte.

Dr. Biggins folgerte: 1) Fachleute auf dem Gebiet der Organtransplantationen machen sich Sorgen über die ethischen Fragen der Organtransplantationen in China. 2) Die meisten Menschen befürworten nicht das unmoralische Verhalten bei Organtransplantationen. 3) Die meisten Menschen sind bereit, sich um Patienten zu kümmern, die Organtransplantationen in den Ländern, in denen unmoralische Organtransplantationen existieren, erhalten haben.

Viele Menschen hörten der Rede von Dr. Biggins zu.

Arzt aus New Jersey: Organverpflanzungen in China sind abscheulich

Dr. Lewis aus New Jersey erzählte, dass ein Patient von ihm vor fünf Jahren für eine Organverpflanzung nach China gegangen sei. Noch bevor er fort ging, hatten die Ärzte in China bereits ein passendes Organ für ihn gefunden und ihm wurde gesagt, dass das Organ von einem Gefangenen stamme. Dr. Lewis ist beunruhigt darüber, dass China von Gefangenen Organe raubt.

Dr. Lewis sagte auch, dass es in den USA illegal sei, Organe zu kaufen und zu verkaufen, und dass alle Organe von Spendern stammen müssten. In den USA dauere es normalerweise 5 bis 6 Jahre, bis ein Patient ein Organ erhalten könne. Aber in China müssten die Patienten überhaupt nicht warten. Das Grausamste sei, dass die Ärzte in China die Organe von lebenden Menschen rauben, nachdem die Patienten angekommen sind.

Dr. Lewis sagte auch, dass durch die Demonstrationen von Falun Gong-Praktizierenden in Boston und San Franzisko die meisten Konferenzteilnehmer über den Organraub in China erfahren hätten. Er schlug vor, dass Menschen Druck auf China ausüben sollten, um den Organraub zu stoppen.

Arzt aus Massachusetts: Ich werde meinen Patienten sagen, keine Organtransplantation in China zu akzeptieren

Nach der Rede von Dr. Biggins erklärte eine Ärztin aus Massachusetts, dass sie und ihre Kollegen aufgrund dieser Sache besorgt seien und darüber diskutiert hätten, wie man den Organraub beenden könne. Sie erzählte, momentan würden sie ihren Patienten davon abzuraten, nach China zu gehen. Außerdem würden sie sich weigern, wissenschaftliche Arbeiten über Organtransplantationen von Ärzten aus China zu veröffentlichen.

Sie erwähnte, dass sie schockiert gewesen wäre, als sie die Spruchbänder der Falun Gong-Praktizierenden gesehen hätte. Sie werde auch ihren Patienten anraten, wegen einer Organtransplantation nicht nach China zu reisen.

Arzt aus Japan: Ich werde mich nicht um Patienten kümmern, die in China eine Organtransplantation erhielten

Dr. Tsuneco, ein Arzt aus Japan, sagte, dass er sich nicht um Patienten kümmern werde, die in China eine Organtransplantation durchführen ließen und er werde auch seinen Patienten sagen, dass sie nicht nach China für eine Transplantation gehen sollen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv