Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Francisco: Die Fakten über den Organraub in China schockieren Ärzte beim Jahreskongress der Internationalen Gesellschaft für Herz- und Lungentransplantation

Der Jahreskongress der Internationalen Gesellschaft für Herz- und Lungentransplantation (The International Society for Heart & Lung Transplantation, ISHLT) fand vom 25. bis 28. April 2007 im Hilton Hotel in San Francisco statt. Annähernd 2.000 Experten, Wissenschaftler und Angehörige medizinischer Berufe auf dem Gebiet der Herz- und Lungentransplantation aus der ganzen Welt nahmen daran teil. Falun Gong-Praktizierende aus dem Buchtgebiet von San Francisco nutzten die Gelegenheit, um den Teilnehmern die Fakten über Falun Gong zu vermitteln. Sie hofften, dass die Angesprochenen dadurch die Gelegenheit bekamen, um über die Verfolgung und den unmenschlichen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China zu erfahren. Viele Ärzte unterschrieben die Petition zur Verurteilung der Verbrechen des Organraubs an lebenden Menschen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Falun Gong-Praktizierende halten vor dem Veranstaltungsort des Jahreskongresses der ISHLT Transparente hoch, um die Teilnehmer des Kongresses über die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China zu informieren

Am Kongress teilnehmenden Ärzten werden die Fakten über Falun Gong erläutert

Nachdem sie die Fakten kennen gelernt haben, unterschreiben die Menschen die Petition zur Verurteilung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh

Falun Gong-Praktizierende erklärten den Organisatoren des Kongresses die Situation und hofften, dadurch ihre Besorgnis und ihre Unterstützung zu wecken. Die Organisatoren nahmen den unabhängigen Untersuchungsbericht über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China an und verteilten Exemplare davon an die Komiteemitglieder des Kongresses.

Mit Zustimmung der Hotelleitung rollten die Falun Gong-Praktizierenden vor dem Tor des Hotels Transparente aus, auf denen die Menschen um Unterstützung der Beendigung des Verbrechens des Organraubs gebeten wurden. Außerdem wurden noch Flyer an Passanten verteilt.

Die Ingenieurin Zhang Qian aus dem Buchtgebiet sagte, dass sie sich einen Tag frei genommen hätte, um zu diesem Veranstaltungsort des ISHLT zu kommen und über die Hintergründe der Verfolgung zu informieren. Sie hoffte, dass diese Herz/Lungen-Transplantationsexperten, Wissenschaftler und Mitarbeiter von dem abscheulichen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden im Festland China erfahren konnten. Sie erzählte, dass einer ihrer Freunde in Peking zu Zwangsarbeit verurteilt worden wäre, weil er sich geweigert hatte, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Sie sei besorgt um die Sicherheit dieses Freundes.

Viele am Kongress teilnehmenden Ärzte erklärten, dass sie die Fakten bereits kennen würden. Sie sagten, sie wüssten, dass es in der Zeit, in der Falun Gong-Praktizierende ganz brutal verfolgt wurden, auch einen massiven Anstieg an Organtransplantationen im Festland China gegeben habe. Als sie hörten, dass die Autopsien der Leichname einiger Falun Gong-Praktizierender, die in Zwangsarbeitslagern oder Gefängnissen zu Tode gefoltert worden waren, an den Tag brachten, dass Organe fehlten, waren einige Zuhörer geschockt. Einige Ärzte baten um den unabhängigen Untersuchungsbericht des unabhängigen kanadischen Untersuchungsteams. Sie sagten, dass sie ihn sorgfältig lesen würden. Einige Ärzte drückten ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung aus und unterschrieben die Petition.

Es ist weithin bekannt, dass Falun Gong-Praktizierende eine Hauptquelle für Organtransplantationen sind

Ein Lungentransplantationsexperte aus den USA berichtete den Praktizierenden, dass er wisse, dass viele Patienten zu Nierentransplantationen nach China gefahren seien. Er wusste auch, dass einige chinesische Ärzte in die USA ausgewandert seien, weil sie die gegenwärtige Lage in China nicht ertragen konnten.

Laut diesem Lungentransplantationsexperten haben diese chinesischen Ärzte keine Möglichkeit, in den USA als Mediziner tätig zu sein, jedoch verbringen sie lieber ihre Zeit in den Laboren von US-Krankenhäusern, um Experimente durchzuführen, als dass sie als Ärzte in dem derzeitigen Gesundheitswesen in China arbeiten. Diese Ärzte erzählten ihm, dass in China die Organe für Transplantationen von exekutierten Gefangenen stammten und insbesondere von verfolgten Menschen, wie den Falun Gong-Praktizierenden. Dies sei weithin bekannt. Diesem Lungentransplantationsexperten waren alle möglichen Arten von Gräueltaten der KPCh bekannt. Daher war er nicht überrascht, als er vom abscheulichen Organraub an lebenden Menschen durch die KPCh erfuhr. Er wusste, dass die KPCh ungeheuerliche Verbrechen in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen begangen hat.

Dieser freundliche Chirurg wünschte den Falun Gong-Praktizierenden alles Gute und drückte seine Unterstützung für Falun Gong aus.

Ein Arzt aus Japan erzählte den Praktizierenden, dass es in Japan ganz alltäglich sei, dass sich Menschen dafür entscheiden, nach China zu Organtransplantationen zu reisen, weil die Zahl geeigneter Organspender nicht hoch sei und es daher wenige Transplantationen gebe. Er habe bemerkt, dass die Zahl der Organtransplantationen in China in den letzten vier Jahren stark angestiegen sei und jeder wisse, dass diese Organe für die Transplantationen von exekutierten Gefangenen stammten. Er war tief schockiert, als er von den Fakten erfuhr, die in dem Untersuchungsbericht von Kilgour und Matas offen gelegt werden. (auf Englisch: http://investigation.go.saveinter.net/ in der deutschen Übersetzung: http://downloads.faluninfo.de/pdf/Untersuchungsbericht_Kilgour_Matas_DE_220706.pdf ) Er verurteilte zutiefst den Organraub an lebendenden Falun Gong-Praktizierenden durch das KPCh-Regime.

Der Raub von Organen an lebenden Menschen verstößt gegen alle Prinzipien des medizinischen Berufsethos

Ein Herzchirurg aus Saudi Arabien erfuhr von den Grausamkeiten des Organraubs an lebenden Menschen und erklärte ausdrücklich, dass so etwas gegen alle Prinzipien des medizinischen Berufsethos und äußerst unmoralisch sei. Er erklärte, dass in seinem Land die Organe gespendet würden und die Institutionen das Einverständnis der Familienmitglieder einholen müssten. Menschliche Organe und der gesamte Prozess der medizinischen Behandlung würden kostenlos angeboten. Es sei überhaupt keine finanzielle Transaktion erlaubt, um das Töten von Menschen aus Gewinnsucht vollkommen auszuschließen.

Ein Arzt aus Belgien erfuhr auch über die Grausamkeiten des Organraubs an lebenden Menschen und erklärte, dass es unmenschlich sei. Jeder, der so etwas gemacht habe, sei untragbar. Es sei noch schlimmer, dass Ärzte und die Regierung beteiligt seien. Der Arzt berichtete davon, dass es in der Europäischen Union eine Regierungsorganisation gebe, die 24 Stunden am Tag arbeiten würde. Jede Organtransplantation müsse von dieser Organisation genehmigt werden. Bei Spendern mit plötzlichem Tod müsse der Gehirntod von zwei Ärzten festgestellt werden.

Ärzte aus Südamerika und Europa glaubten es anfangs nicht, weil die Regierungen in ihren eigenen Ländern strenge Richtlinien in Bezug auf Organtransplantationen vorgeben, damit die medizinische Ethik und die moralischen Standards gewahrt bleiben. Keine Organtransplantation darf durchgeführt werden, ohne dass eine große Anzahl von Dokumenten sorgfältig unterschrieben, überprüft und bestätigt und dann noch bezeugt wird. Daher kann man sich in diesen Ländern eine solche Grausamkeit kaum vorstellen. Die Praktizierenden erklärten die Fakten detailliert, so dass nachgewiesen werden konnte, dass tatsächlich solche Verbrechen begangen werden. Nachdem die Menschen die Fakten erfahren hatten, zeigten sie sich wegen der Gräueltaten in China besorgt und zeigten Mitgefühl für die Falun Gong-Praktizierenden.

Einer der Ärzte sagte, dass das KPCh-Regime erklärt habe, dass es solche Dinge nicht mehr tun würde. Daraufhin fragte ihn ein Praktizierender: „Hat das KPCh-Regime alle Zwangsarbeitslager und Gefängnisse für unabhängige Untersuchungen geöffnet?" Der Arzt schaute nachdenklich drein und nahm sich einen Untersuchungsbericht mit.

Die Falun Gong-Praktizierenden aus dem Buchtgebiet von San Francisco hofften, dass durch ihre Bemühungen mehr Menschen durch verschiedene Kanäle über die Verfolgung erfahren konnten, ihre Unterstützung ausdrücken und mithelfen, diesen grauenvollen Organraub zu stoppen, um die unmenschliche Verfolgung in China bald zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv