Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Neuseeland: Die „Chinesische Bewegung für Kulturelle Freiheit“ zeichnet Falun Gong mit dem „Glaubenspreis 2007“ aus

Am 8. April 2007 hielt die „Chinesische Bewegung für Kulturelle Freiheit“ ihre Feier für den „Glaubenspreis 2007“ im Aotea-Center in Auckland ab. Dr. Yuan Hongbing, der Gründer dieser Bewegung, sagte, es sei das erste Mal, dass die chinesischen freien Intellektuellen im Namen einer sozialen geschichtlichen Bewegung einen Protest gegen die despotische Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) aufgrund der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden erhoben hätten. Inzwischen drücken sie auch ihre Achtung vor der Falun Gong-Gruppe aus. Sie hoffen, durch diese Zeremonie dazu beizutragen, das Gewissen der chinesischen Intellektuellen aufzuwecken.

Die Verfolgung geht ihrer endgültigen Niederlage entgegen

Zhong Weiguang, ein Mitglied des Organisationskomitees der Bewegung, war der Gastgeber der Preisverleihungsfeier. Yuan Hongbing hielt eine besondere Rede im Auftrag der Jury der Organisation. Er sagte, dass vom Ende des letzten Jahrhunderts bis heute in dem riesigen Lande China die furchtbarste Menschenrechts-Katastrophe der heutigen Welt stattgefunden habe, nämlich die politische Verfolgungskampagne, die von der despotischen Regierung der KPCh gegen spirituelle Kultivierende von Falun Gong geführt wird. Die politische Verfolgungskampagne habe das menschliche Gewissen tief verletzt. Herr Zhong sagte weiter, dass die despotische Regierung der KPCh die gesamte nationale Maschinerie in Gang gesetzt und so den Staatsterrorismus voll ins Spiel gebracht habe, in dem Versuch, den Glauben der Falun Gong-Kultivierenden zu zerstören. Aber bis heute hat uns die Geschichte gelehrt, dass die despotische Regierung der KPCh besiegt wird und ihrem letzten Niedergang zusteuert.

Yuan Hongbing bemerkte, dass die Falun Gong-Kultivierenden der Tyrannei auf friedliche und mutige Weise widerstanden hätten und dafür die Achtung der Geschichte verdienen würden. Er sagte noch, dass im Angesicht der tyrannischen KPCh, die sogar die tückischen Nazis übertreffe, die spirituellen Falun Gong-Praktizierenden ihr Recht auf Glauben mit standhaftem, starkem Willen bewahrt hätten. Sie hätten damit eine Wahrheit bestätigt: Brutale Gewalt kann geistigen Glauben nicht besiegen.

Wenn man Falun Gong unterstützt, trifft man damit eine historische Wahl

Herr Zhang Erping nahm den Preis im Namen der Falun Gong-Praktizierenden entgegen. Er übergab der Organisation eine Kalligrafie von Herrn Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, welche besagt: „Wiederbelebung der chinesischen göttlich inspirierten Kultur.“

Zhang Erping sagte in seiner Rede, dass er sehr erfreut gewesen sei, zu erfahren, dass zahlreiche Abkömmlinge der Kaiser Yan und Huang innerhalb Chinas und im Ausland aktiv daran beteiligt waren, die chinesische Kultur wiederzubeleben und die KPCh-Kultur zu beseitigen. Die chinesische Zivilisation kam ursprünglich aus einer göttlich inspirierten Kultur, sei aber unglückseliger Weise von der KPCh unterdrückt worden. Die Theorie, die Gewalt und Lügen befürwortet und die von der westlichen Zivilisation abgelehnt wird, ist wie ein Gespenst, das sich über das ganze riesige Land China ausgebreitet hat und strikt jedes lebende Wesen gewaltsam kontrolliert.

Das Erscheinen der Neun Kommentare über die kommunistische Partei sowie der große Trend der Austritte aus der Partei und ihren Organisationen, haben die Grundlagen der KPCh zerstört. Das Erkennen der traditionellen Kultur eines jeden Chinesen sowie die Bemühungen der „Chinesischen Bewegung für Kulturelle Freiheit“ lösen die KPCh mit aller Kraft auf und helfen den Menschen, sich von deren Kontrolle über ihre Körper und Seelen zu befreien. Diese Kampagne ist wahrhaftig eine Kampagne, die China kraftvoll entwickelt und den nationalen Geist wieder entdeckt.

Zhang Erping sagte noch, dass jegliche Unterstützung von Falun Gong der Menschen nicht nur eine Unterstützung im gewöhnlichen Sinne sei, sondern dass diese Menschen gleichzeitig eine historische Wahl treffen würden.

Die erste Auszeichnung von chinesischen Zivilisten und Intellektuellen

Zhong Weiguang sagte, als er die Auszeichnung an Zhang Erping übergab, dass er sehr bewegt sei und sich große Mühe geben müsse, seine Gefühle zu beherrschen. Er schätze die Falun Gong-Gruppe sehr und fühle sich hoch geehrt, dass er die Gedenktafel mit der Kalligrafie von Herrn Li Hongzhi empfangen könne.

Zhong Weiguang sagte: „Eigentlich hätten wir schon hervortreten sollen, als die Unterdrückung von Falun Gong begann.“

Zhong Weiguang sagte noch, dass er als Intellektueller sehr dankbar sei, dass er in diesem Augenblick hervortreten könne, um diese Auszeichnung zu überreichen, damit ihre Stimme gehört würde. Er betrachte sich selbst als chinesischen Intellektuellen mit sozialem Gewissen.

Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht

Fei Liangyong, ein Mitglied des Koordinations-Komitees der „Chinesischen Bewegung für Kulturelle Freiheit“, sagte in einer Rede, dass die KPCh behauptet habe, sie würde Falun Gong innerhalb von drei Monaten ausrotten. Inzwischen sind aber fast acht Jahre vergangen und Falun Gong ist unter der brutalen Verfolgung noch gewachsen. Das ist ein Wunder! Ein Falun Gong-Wunder! Es gibt Millionen von Chinesen, die in China Falun Gong praktizieren und an verschiedenen Orten auf der Welt sieht man viele Falun Gong-Praktizierende verschiedener Rassen und Sprachen. Besonders nachdem Falun Gong der Verfolgung ausgesetzt wurde, ist die Zahl der Falun Gong-Praktizierenden im Ausland besonders schnell angewachsen. Das zeigt, dass Falun Gong nicht nur zu China gehört, sondern zur ganzen Welt. China braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, aber auch die übrige Welt braucht sie!

Fei Liangyong sagte außerdem, dass die Austritte aus der Partei und ihren Organisationen, welche von Falun Gong in Gang gesetzt wurden, die KPCh in eine große Glaubens-, Organisations- und Machtkrise gestürzt habe, was die Chinesen immer mehr zum Erwachen dränge, um sich aus der Angst zu befreien und sich von der KPCh zu lösen. Bis heute seien etwa 20 Millionen aus der Partei und ihren Verbänden ausgetreten. Wenn das so weitergehe, würde das unweigerlich zum Zusammenbruch der Partei führen.

Sie sagte weiter: „Heute überreicht die „Chinesische Bewegung für Kulturelle Freiheit“ Falun Gong eine Auszeichnung. Es ist nicht nur eine Auszeichnung, sondern bringt die Achtung und die Unterstützung Falun Gongs seitens der Bewegung zum Ausdruck.“

Liu Yang, ein anderes Mitglied des Komitees der Organisation sagte, er sympathisiere mit Falun Gong, weil im Angesicht der ganzen moralischen Verschlechterung in der chinesischen Gesellschaft alle Nachkommen der Yan und Huang-Kaiser tief besorgt seien. Falun Gong folge Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, das sei der Erhöhung des moralischen Maßstabs sehr dienlich.

Er meinte außerdem, dass alle Falun Gong-Praktizierenden, denen er begegnet sei, ehrenwerte und freundliche Menschen seien. Falun Gong-Praktizierende hätten wirklich ihren Beitrag zu Chinas Fortschritt geleistet. Zum Beispiel sei die Technologie, die Internetblockade der KPCh zu durchbrechen, von Falun Gong-Praktizierenden entwickelt worden. Das sei eine grenzenlose Wohltätigkeit.

Yuan Hongbing sagte im Namen der Jury, dass sie die Auszeichnung 2007 der „Chinesischen Bewegung für Kulturelle Freiheit“ an die Falun Gong-Gruppe übergeben würde, mitsamt einem Scheck über 50.000 Dollar, um die spirituellen Falun Gong-Kultivierenden wegen ihres Beitrags zur Bewahrung der Menschenrechte, des Glaubens und der Freiheit auszuzeichnen und um ihre Furchtlosigkeit zu ehren, die sie in ihrem Widerstand gegen die Tyrannei gezeigt hätten. Fang Sanyue, der Koordinator des neuseeländischen Falun Dafa-Vereins, nahm als Repräsentant der Falun Gong-Praktizierenden den Scheck in Empfang.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv