Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Weltweit protestieren Falun Gong-Praktizierende gegen die zweite Deportation eines UN-Flüchtlings durch die russische Regierung

Anfang des Jahres wurde Frau Ma Hui, ein Flüchtling der Vereinten Nationen, zusammen mit ihrer Tochter von der russischen Regierung rechtswidrig entführt und deportiert. Am 13. Mai wurde ein weiterer UN-Flüchtling von Russland entführt und deportiert. Der Falun Gong-Praktizierende Gao Chunman, Professor der Tsinghua Universität, musste wegen der Verfolgung aus China fliehen. Die Beweise dafür, dass Falun Gong-Praktizierende in China brutalen Foltermethoden einschließlich des Organraubs ausgesetzt sind, nehmen zu. Als Antwort auf die rechtswidrige Deportation veranstalteten Praktizierende in den USA, Kanada, Deutschland, Finnland, Japan und Hongkong Protestaktionen und verurteilten die Verletzung des internationalen Rechts durch die russische Regierung. Praktizierende in Deutschland schrieben außerdem an EU-Mitglieder und riefen sie zum Handeln auf.

Praktizierende protestieren in Washington DC vor der russischen Botschaft

Praktizierende und Unterstützer protestieren in Hongkong vor dem russischen Konsulat

Finnische Praktizierende protestieren vor der russischen Botschaft

San Franciskos Praktizierende protestieren vor dem russischen Konsulat

Eine Repräsentantin des kanadischen Falun Dafa-Vereins überreicht einem Beamten der russischen Botschaft in Kanada ein Protestschreiben

Ein Komplott zur Entführung

Das Falun Dafa-Informationszentrum berichtete über den Fall des 73-jährigen Herrn Gao Chunman, einen Falun Gong-Praktizierenden und Professor der Tsinghua Universität. Herr Gao ist ein Flüchtling der Vereinten Nationen. Seine Frau ist russische Staatsbürgerin. Sie berichtete, dass mehrere Beamte in Zivil des föderativen Einwanderungsbüros von Russland am 13. Mai gegen 11:30 Uhr unter dem Vorwand, Herrn Gaos Haus mieten zu wollen, eindrangen. Ohne, dass sie irgendwelche rechtlichen Dokumente vorzeigten, unterbrachen sie die Telefonleitung und entführten Herrn Gao. Sie wies darauf hin, dass der gesamte Vorgang ähnlich vor sich gegangen sei wie bei Ma Hui, einer Praktizierenden, die kürzlich vom russischen Regime entfuhrt und nach China deportiert worden war.

Da die Entführung an einem Sonntag stattfand, waren alle maßgeblichen Behörden einschließlich das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR) und Menschenrechtsorganisationen geschlossen. Es ist offensichtlich, dass die russische Regierung absichtlich diesen Tag zur Entführung wählte, damit nicht sofort Rettungsbemühungen in Gang gesetzt werden konnten.

Deportationsanordnung von höchster Ebene

Laut dem stellvertretenden Direktor der UNHCR hatte der Direktor des russischen Immigrationsbüros erklärt, dass die Deportation von höchster Ebene angeordnet worden war und er diese Anordnung nur ausgeführt hätte.

Am Nachmittag des 13. Mai wurde eine Gruppe von Praktizierenden verhaftet, die sich zur Feier des Welt Falun Dafa Tages versammelt hatte. Die Polizisten sagten zu ihnen, dass Moskau ein Verbot aller öffentlichen Falun Gong-Aktivitäten angeordnet habe.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) bedient sich zur Vertuschung der Verfolgung neuer Taktiken

Die Minghui/Clearwisdom-Webseite berichtete davon, dass Herr Gao Chunman am 14. Mai, dem Tag seiner Deportation, bei seiner Ankunft auf dem Flughafen in Peking keinen einzigen chinesischen Regierungsbeamten sah. Herr Gao begab sich zum Haus seines Sohnes in Peking.

Es heißt, dass die russische Polizei versucht, mehr Informationen über chinesische Falun Gong-Praktizierende, die jetzt in Russland leben, zu sammeln. Herr Gao Chunman wies darauf hin, dass es wahrscheinlich ein Abkommen zwischen dem russischen und dem chinesischen Regime gibt – die russische Regierung entführt und deportiert chinesische Falun Gong-Praktizierende und täuscht die westliche Gesellschaft. Um die seit acht Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong zu vertuschen, verhaftet das chinesische Regime diese bekannten Praktizierenden nicht öffentlich.

Da immer mehr Verfolgungsfälle aufgedeckt werden, versucht die KPCh, die Verfolgung auf verdeckte Weise aufrecht zu erhalten. Laut Falun Gong-Praktizierenden in China passiert es in den letzten Jahren oft, dass die chinesische Polizei Praktizierende entführt und heimlich einsperrt.

Weltweit verurteilen Praktizierende die Deportation

Dieser Vorfall ereignete sich nur zwei Tage vor dem EU-China-Menschenrechtsdialog, der in Deutschland, dem derzeit vorsitzenden Land der EU, abgehalten wurde. Am 14. Mai schrieben Praktizierende in Deutschland an EU-Mitglieder. Außerdem hielten sie mit anderen europäischen Rechtsgruppen eine Kundgebung ab, um die Verfolgung von Falun Gong zu verurteilen und zu einem offenen Menschenrechtsdialog aufzurufen. Ein Repräsentant der Falun Gong-Praktizierenden wies darauf hin, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ein Spiel zur Täuschung der Öffentlichkeit spiele, indem sie sogenannte Menschenrechtsdialoge mit westlichen Ländern abhalte. Dies geschieht allein aus dem Grund, die internationale Gemeinschaft zu täuschen und westliche Länder mit wirtschaftlichen Interessen anzuwerben, damit sie Komplizen der Verfolgung werden. Falun Gong-Praktizierende fordern die westlichen Länder dringend dazu auf, öffentlich die KPCh zu verurteilen, die Gerechtigkeit hoch zu halten und mitzuhelfen, dass die Verfolgung beendet wird!

Praktizierende in den USA und Kanada gingen zu den russischen Konsulaten vor Ort, um zu protestieren und die russische Regierung dringend aufzufordern, sich an das internationale Recht zu halten und nicht aus wirtschaftlichen Interessen der KPCh bei der Verfolgung von Falun Gong zu folgen.

Zhou Limin, Sprecher für den kanadischen Falun Dafa-Verein, sagte zu dem Reporter: „Russische Behörden deportierten einen Falun Gong-Praktizierenden und UN-Flüchtling am Welt Falun Dafa Tag, dem 13. Mai. Dies ist das zweite Mal, dass die russischen Behörden einen Falun Gong-Praktizierenden deportierten. Wir sind hier, um an die russische Regierung zu appellieren, nicht der KPCh zu folgen und sich nicht an der Verfolgung zu beteiligen. Außerdem hoffen wir, was noch wichtiger ist, dass Russland an seinen internationalen Ruf denkt und die richtige Wahl für die Zukunft der ganzen Nation trifft."

Am 18. Mai hielten Praktizierende und Unterstützer in Hongkong vor dem russischen Konsulat eine Kundgebung ab, um gegen die Deportation zu protestieren. Vor dem Konsulat lasen sie laut einen offenen Brief vor, der auf die rechtswidrige Deportation des Praktizierenden, eines offiziell anerkannten UN-Flüchtlings, hinwies. Damit verletzte die russische Regierung die UN-Flüchtlings-Konvention. Die Praktizierenden forderten sie dringend auf, nicht aus wirtschaftlichen Interessen heraus die KPCh bei der Verfolgung zu unterstützen. James Lung, Vorsitzender der „Southern Democratic Alliance" und Sun Bin, ein Mitglied des Sun Yat-sen Vereins, nahmen auch an der Kundgebung teil und riefen die russische Regierung dazu auf, Falun Gong-Praktizierende angemessen zu behandeln.

Am 17. Mai protestierten Praktizierende in Japan vor der russischen Botschaft in Tokyo. Sie riefen die russische Regierung dazu auf, sich nicht von der KPCh täuschen zu lassen, welche dem Untergang geweiht ist, sondern zusammen mit dem Rest der Welt die Gerechtigkeit hochzuhalten und die Verfolgung zu beenden.

Vizepräsident des Europaparlaments: Alle Länder sollten Falun Gong-Praktizierende unterstützen

Edward McMillan-Scott, der Vizepräsident des Europaparlaments, erklärte in einer öffentlichen Rede auf einer Konferenz, die vor dem EU-China-Menschenrechtsdialog abgehalten wurde, dass er im vergangenen Jahr nach China gereist sei und sich persönlich mit einem Zeugen und Opfer der Verfolgung getroffen habe, der den grausamen Organraub der KPCh bestätigte. McMillan-Scott betonte, dass der kanadische Untersuchungsbericht über den Organraub absolut zuverlässig sei und er unterstrich, dass die Olympischen Spiele 2008 nicht von dem KPCh-Regime abgehalten werden sollten, welches wiederholt die Menschenrechte verletzt habe. Er sagte auch, dass man zumindest dem UN-Berichterstatter für Menschenrechte erlauben müsse, Internierungslager, Arbeitslager, Gefängnisse und Polizeieinheiten zu besuchen, um unabhängige Untersuchungen durchführen zu können. Außerdem legte er nahe, den EU-China-Menschenrechtsdialog einzustellen.

Herr McMillan-Scott rief ferner alle Länder dringend dazu auf, aufzustehen und Falun Gong zu unterstützen. Er sagte, dass China von einem totalitären, grausamen und brutalen Regime beherrscht werde. Ähnlich wie bei dem Untergang der kommunistischen Partei in Osteuropa werde die Verfolgung von religiösen Gruppen bald zum Zusammenbruch der KPCh führen. Vor der Berliner Mauer, dem Symbol der Teilung Europas, sagte Herr McMillan-Scott, die Menschen sollten beten, dass die vielen Tausend oder sogar Millionen von Chinesen, die in Arbeitslagern inhaftiert seien, bald freigelassen werden und dass das KPCh-Regime bald zusammenbrechen möge. Er sagte auch, dass alle Länder auf der ganzen Welt Falun Gong-Praktizierende unterstützen sollten, die so brutal von der KPCh verfolgt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv