Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Auf einem Seminar nennt der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments die Unterdrückung des Glaubens als den größten Fehler der Kommunistische Partei Chinas

Kurz vor dem EU-China-Menschenrechtsdialog am 10. Mai 2007, veranstalteten acht europäische NGO´s im Silken Berlaymont Hotel in Brüssel, in der Nähe des Hauptsitzes der EU, ein Seminar. Der Vize-Präsident, Edward McMillan-Scott, sagte auf dem Seminar: „Dass, was eine Regierung am wenigsten darf, ist den Glauben zu unterdrücken."

Vize-Präsident Edward McMillan-Scott nennt die Unterdrückung des Glaubens durch die Regierung eine nicht zulässige Handlung

Acht NGO`s, darunter die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) aus Deutschland, Menschenrechte ohne Grenzen International und der Belgische Falun Dafa Verein, sponserten das Seminar im Silken Berlaymont Hotel gemeinsam. Die Anwesenden riefen die EU auf zu handeln, noch bevor die Olympischen Spiele 2008 in Peking stattfinden, um sicherzustellen, dass sich die Menschenrechtssituation bis dahin verbessern werde.

Der Vize-Präsident nahm am Seminar teil und sagte in seiner Ansprache, dass der größte Fehler der Kommunistischen Partei der gewesen sei, den Glauben zu unterdrücken. Herr McMillan-Scott sagte wörtlich: „Der größte Fehler, den die Kommunistische Partei begangen hat, ist die Unterdrückung der Falun Gong-Praktizierenden, der Christen, der Muslime und jeder anderen Form von aufrichtiger Religion, die sich niemals dem Regime beugen werden."

Im Mai 2006 hatte McMillan-Scott persönlich China einen Besuch abgestattet und mit einigen Menschen gesprochen, die verfolgt werden. Er wies darauf hin, dass sich die Menschenrechtssituation in China sogar verschlimmere und sagte: „Es gibt keinen Beweis dafür, dass China sich selbst wandelt. Während meines Besuches in China haben meine Gespräche mit Einzelpersonen bestätigt, dass China Rückschritte macht, barbarischer wird, immer dogmatischer, brutaler und intoleranter."

Die Vertreter einiger Menschenrechtsgruppen, darunter die IGFM Deutschland, die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong, das Informationszentrum der Uighuren hielten Reden. Herr Willy Fautre, der NGO Menschenrechte ohne Grenzen, hielt ein Seminar. Er hoffte, dass das Seminar Empfehlungen für den EU-China-Menschenrechtsdialog in Berlin in der darauf folgenden Woche aussprechen würde. Er machte zudem fünfzehn konkrete Vorschläge, wie die Europäische Union China auffordern könne, seine Menschenrechtssituation zu verbessern.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv