Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Franzisko: Praktizierende protestieren gegen rechtswidrige Abschiebung eines UN-Flüchtlings durch die russische Regierung

Am 18. Mai 2007 gingen Falun Gong-Praktizierende aus dem Buchtgebiet von San Franzisko zum russischen Konsulat in San Franzisko und protestierten gegen die Deportation des Falun Gong-Praktizierenden Professor Gao Chunman nach China, wo die Verfolgung von Falun Gong noch im vollen Gange ist.

Falun Gong-Praktizierende versammeln sich vor dem russischen Konsulat in San Franzisko und drängen die russische Regierung, nicht mit der KPCh zu kooperieren und Falun Gong nicht zu verfolgen.

Ein russischer Konsulatsbeamter nimmt Informationsmaterial über Falun Gong entgegen und hört einer Praktizierenden zu, die ihn über die Tatsachen der Verfolgung informiert.

Die Falun Gong-Praktizierende Nataly aus Russland sagte, die Praktizierenden würden gegen Russlands Verletzung des internationalen Rechts protestieren, gegen die Ausweisung von Falun Gong-Praktizierenden. Nataly gab an: „Ein russischer Beamter trat aus der Botschaft heraus und nahm die Informationsmaterialien und den Untersuchungsbericht über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China entgegen. Als er von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh (Kommunistische Partei China) hörte, wurde er ernst. Er versicherte, dass er der russischen Regierung das Gesuch der Praktizierenden überreichen werde.

Frau Chen, die gerade vor vier Monaten aus China kam, sagte, dass sie sehr traurig gewesen wäre, als sie von Gao Chunmans Deportation hörte. Frau Chen berichtete: „Die KPCh verfolgt Falun Gong-Praktizierende immer noch äußerst brutal. Russlands Deportation [von Falun Gong-Praktizierenden] ist unmoralisch. Wenn ein Praktizierender nach China abgeschoben wird, wird er von der KPCh verfolgt, denn die KPCh hat die Verfolgung noch nicht beendet.“

Frau Chen erklärte, dass sie 2002 zum Platz des Himmlischen Friedens gegangen wäre, um für Gerechtigkeit für Falun Gong zu appellieren, und dass sie von der KPCh-Polizei verhaftet worden wäre. Über zwanzig Tage lang wurde sie festgehalten. Wegen einer drohenden Verhaftung durch die Polizei war sie gezwungen gewesen, ihre Heimat zu verlassen. Selbst in solch einer Situation hören die Falun Gong-Praktizierenden in China nicht auf, das Fa zu lernen, die Übungen zu machen, über die Tatsachen aufzuklären und Lebewesen zu erretten. Bevor Frau Chen in die USA kam, wurde sie beinahe wieder verhaftet. Sie appellierte an die russische Regierung, sich im Klaren darüber zu sein, dass sie nicht der KPCh dabei helfen sollte, unschuldige Menschen zu verfolgen.

Herr Zhang, ein Computer-Techniker gab an: „Ich bin hier, um gegen die Ausweisung von Professor Gao nach China durch die russische Regierung zu protestieren. Er ist ein UN-Flüchtling. Ein Land, das den UN-Vertrag unterschrieben hat, sollte keine UN-Flüchtlinge deportieren. Vor nicht allzu langer Zeit wurde bereits eine andere Praktizierende, Frau Ma Hui mit ihrer Tochter, nach China abgeschoben. Solche Sachen sollten nie wieder geschehen.“

Herr Zhang setzte fort: „Die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist den Regierungen aller Länder bekannt. Für die russische Regierung ist es untragbar, eine solch verachtenswerte Tat zu begehen, wie einen UN-Flüchtling auszuweisen.“

Frau Ren, die in China mehrere Male verhaftet worden war, weil sie standhaft Falun Gong praktiziert, war über den Fall der Abschiebung der russischen Regierung schockiert. Sie sagte: „Innerhalb weniger als zwei Monaten sind in Russland zwei Deportationsfälle von Falun Gong-Praktizierenden vorgekommen. Diese Ausweisung sollte nicht stattfinden. Alle aufrichtigen Menschen sollten solche Vorkommnisse verurteilen.“

Frau Ren erklärte: „Es ist belegt, dass bereits mehr als 3.000 Falun Gong-Praktizierende in China zu Tode gefoltert wurden. Alle Menschen, die ein Gewissen haben, sollten gegen diese Verfolgung protestieren. Die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh hat die Aufmerksamkeit der Menschen auf der ganzen Welt auf sich gezogen. Die russische Regierung ignoriert die aufrichtigen Stimmen rund um die Welt und hilft aus wirtschaftlichem Interesse der KPCh bei der Verfolgung. Diese Handlung ist menschenverachtend und muss verurteilt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv