Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Litauen: Ein renommierter Rabbi verurteilt den Organraub

Rabbi Yosef Shalom Eliashiv, 97 Jahre alt, war Führer der Juden in der orthodoxen Kirche in Litauen, Zentraleuropa. Er ist in jüdischen religiösen Kreisen weltweit wohlbekannt. Er ist eine renommierte Autorität der jüdischen Gesetze. Der Rabbi verurteilte kürzlich die Grausamkeiten des Organraubes von lebenden Menschen, den die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) durchführt.

Nach einem Bericht des chinesischen Fernsehsenders NTDTV hörte der Schwiegersohn des Rabbis, Rabbi Yitzhak Zilbershtein, die Kommentare des Rabbis über den Organraub von lebenden Menschen.

Rabbi Yosef sagte: „Wir hörten, dass die Gefangenen, die im Keller einiger Krankenhäuser gefangen gehalten werden, getestet werden, ob ihre Organe passend sind und dann die Organe den Patienten angeboten werden, die sie brauchen. Diese Gefangenen wurden getötet und ihre Organe wurden verkauft. Solches Verhalten beschmutzt den Namen Gottes. An solchen Orten kann man sich nicht behandeln lassen."

Professor Halevy ist der ehemalige Manager des nationalen Transplantationszentrums in Israel und Manager des Shaarei Tzedek Krankenhauses in Jerusalem.

Professor Halevy sagte: „Ich respektiere die Äußerungen des jüdischen Rabbis über diese Angelegenheit sehr, und Juden und Nichtjuden sollten eine gemeinsame Ansicht über diese Angelegenheit haben. Alle Menschen sind nach dem Bild Gottes erschaffen worden und so kann es nicht akzeptabel sein, menschliche Organe von lebenden Menschen auf solch kriminelle Weise zu rauben."

Eine Person, die den Rabbi kennt, sagte den Journalisten, dass der Rabbi seine Bemerkungen mit sehr viel Sorgfalt auswähle und dass er nur über solche Tatsachen spreche, deren Wahrheit bestätigt wurden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv