Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: In Leipzig die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Verfolgung von Falun Gong lenken

Am 19. Mai war es sonnig, nach einer Woche bewölkten Wetters. Falun Gong Praktizierende aus Leipzig, Sachsen Anhalt und Niedersachsen lenkten im Leipziger Stadtzentrum die Aufmerksamkeit auf Falun Gong.

Die Praktizierenden waren von sich aus nach Leipzig gekommen. Niemand hatte ihnen Rollen zugewiesen, doch jeder wusste, was er tun sollte. Alles erschien so harmonisch.

Die Praktizierenden lenken die Aufmerksamkeit in Leipzig auf die Verfolgung von Falun Gong

Als sich die Sonne nach und nach erhob, konnte man immer mehr Menschen auf der Straße sehen. Die Passanten wurden von der chinesischen Übungsmusik im traditionellen Stil an den Tisch der Praktizierenden angezogen, sie kamen, um mehr zu erfahren.

Als die Menschen erfuhren, dass Organe von lebenden Falun Gong Praktizierenden geraubt werden, waren sie schockiert. Die gutherzigen Bürger von Leipzig sagten, es sei nicht tolerierbar, dass die Menschenrechtsverletzungen heutzutage noch schlimmer sind als die, die die Nazis begingen.

Ein Falun Gong Praktizierender aus Leipzig, Herr Zhang Zhentong hielt eine Rede über seine Frau, Wang Hsiaoyen, die in Chinas Gefängnissen unter unmenschlicher Folter leidet. Die Geschichte berührte jeden, der zuhörte.

Während die Praktizierenden damit beschäftigt waren, Flyer zu verteilen, hielt plötzlich ein Auto an. Ein junger Deutscher in dem Auto rief: "Geht sofort weg. Dies ist mein Platz für einen Imbissstand jedes Wochenende." Dann zeigte er seine Genehmigung. Die Praktizierenden waren durcheinander und zeigten auch ihre Genehmigung vor.

Es stellte sich heraus, dass die Praktizierenden auf dem richtigen Patz waren und der Platz des jungen Mannes gegenüber war, wo es jedoch weniger Kunden gab. Der Mann sagte, dass er viel Geld zahlen müsste, um die Ausrüstung zu mieten. Die Praktizierenden hatten Verständnis und verlegten die Ausstellung nach hinten, um den Platz ihm zu überlassen.

Am Anfang dachten die Praktizierenden, dass der Imbissstand die Menschen stören würde, ihre Ausstellung anzusehen. Viele Menschen kauften einen Imbiss und kamen dann zu den Stelltafeln, um sie aufmerksam durchzulesen. Einige der Menschen kauften einen Imbiss, nachdem sie sich die Ausstellungstafeln angeschaut hatten. Alles geschah ganz natürlich. Sogar der junge deutsche Verkäufer las die Stelltafeln aufmerksam durch und erfuhr so die wahren Umstände.

Der Tag ging sehr schnell vorbei. Die Gesichter einiger westlicher Praktizierenden waren von der Sonne rot verbrannt, doch die Herzen aller, die teilnahmen, waren voller Freude.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv