Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Internationaler Menschenrechtsexperte sagt, dass die KPCh Untersuchungen zu den Anschuldigungen des Organraubes zulassen sollte

Theo van Boven aus Holland, ehemaliger Sonderberichterstatter für Folter der Vereinten Nationen und Experte für internationale Menschenrechte, sagte während eines Besuchs in Taiwan, dass China die UN Konvention gegen Folter unterschrieben hätte, deshalb müsse es die Anwendung von Folter beenden. Da China die Anschuldigungen des Organraubs zurückweise, betonte Herr van Boven, sollte die chinesische Regierung Experten gewähren, in China Untersuchungen in dieser Frage anzustellen.

Theo van Boven aus Holland, ehemaliger Sonderberichterstatter für Folter der Vereinten Nationen und Experte für internationale Menschenrechte

Herr van Boven sagte in einem Interview in Taiwan, dass er vielerlei Material über die Verfolgung von Falun Gong erhalten hätte, als er Berichterstatter der UNO gewesen sei. Er unterschrieb in Europa einen offenen Brief, der die Kommunistische Partei Chinas auffordert, die Tore für Beobachter zu öffnen, um Untersuchungen zum Organraub in China anzustellen.

Herr van Boven sagte, dass, obgleich China die Existenz von Organraub leugne, viele Diskrepanzen zwischen den offiziellen Erklärungen und den Informationen von Einzelpersonen bestünden. Er meinte, es sei schwierig, die Einzelheiten über den Organraub zu erfahren, da die KPCh keine Untersuchungen darüber zulasse. Er betonte, dass es Beobachtern erlaubt sein müsse, unabhängige Untersuchungen anzustellen.

Er sagte, dass China die UN-Konvention gegen Folter unterschrieben hätte, ein Dokument, das von den Unterzeichnern fordert, unvoreingenommene Untersuchungen durchzuführen, sobald Anschuldigungen über die Anwendung von Folter vorgebracht worden sind.

Die Olympischen Spiele sind eine Gelegenheit für die internationale Gemeinschaft, zur Verbesserung der Menschenrechtslage in China beizutragen

Herr van Boven erklärte, dass die Olympischen Spiele von 2008 eine Gelegenheit böten, die Menschenrechtslage in China zu beobachten. Er stellte fest, dass es in Ordnung sei, die Olympischen Spiele mit Menschenrechtsangelegenheiten zu verknüpfen. Die internationale Gemeinschaft sollte die Gelegenheit nutzen, die Menschenrechtslage in China zu verbessern.

Der 73-jährige van Boven ist schon seit langer Zeit beunruhigt über die Menschenrechtslage in China. Als er UNO-Berichterstatter war, sprach er sich dafür aus, in China Untersuchungen anzustellen. Weil das chinesische Regime eine Zusammenarbeit ablehnte, fanden diese Untersuchungen nie statt. Der gegenwärtige Reporter der UNO ging nach China, konnte aber aufgrund verschiedener Schwierigkeiten nur sehr wenige Beweise sammeln.

Herr van Boven sagte, dass der gegenwärtige Reporter der UNO viele gute Vorschläge unterbreitet hätte, um die Menschenrechtslage in China zu verbessern. Wichtiger sei es jedoch, diese Vorschläge auch auszuführen. Die internationale Gemeinschaft sollte darauf achten, dass diese Vorschläge in China auch realisiert würden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv