Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien: Falun Gong-Praktizierende decken die brutale Verfolgung durch die kommunistische Partei Chinas auf

Am 19. Mai führten Falun Gong-Praktizierende im Zentrum von Brüssel, der Hauptstadt Belgiens, Aktivitäten durch, um die brutale Verfolgung von Falun Gong durch die kommunistische Partei Chinas (KPCh) und deren moralische Korruption aufzudecken. Bei der Veranstaltung wurde zu einer Beendigung der Verfolgung aufgerufen.

Exponate auf diesem Event umfassten grafische Darstellungen von verfolgten Falun Gong-Praktizierenden sowie eine vollständige französische Version des Berichts über Untersuchungen von Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China, ein Bericht der von den unabhängigen Ermittlern David Kilgour, kanadisches MP und früherer Staatssekretär für den Bereich Asien-Pazifik und David Matas, internationaler Menschenrechtsanwalt, veröffentlicht wurde. Matas verurteilte die Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden gegen ihren Willen als "eine Form des Bösen, wie wir sie bislang auf diesem Planeten nicht gesehen haben", was Aufsehen und Besorgnis auslöste.

In Brüssel ist der Hauptsitz der Europäischen Union und auch der politische Sitz der NATO (Nordatlantik-Pakt). Holländisch und Französisch sind die beiden offiziellen Landessprachen in Belgien. Um die Nachfrage für Informationen in verschiedenen Sprachen zu befriedigen, legten Praktizierende auf dem Tisch Verfolgungsberichte, Falun Gong-Broschüren, die Neun Kommentare über die kommunistische Partei usw. in Englisch, Chinesisch, Französisch und Holländisch aus. Auf einer anderen Seite demonstrierten Praktizierende im Einklang, Falun Gong-Übungen unter einem Banner mit den Worten "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht".

Wie üblich, zogen die Aktivitäten eine Menge Aufmerksamkeit von Passanten an. Neuerdings sprachen jedoch mehr Menschen zu den Praktizierenden darüber, wie man das Böse aufhalten kann und was sie tun könnten, um dabei zu helfen, die Verfolgung zu beenden.

Eine sehr gebildet erscheinende westliche Dame sprach lange mit Praktizierenden. Ihre Recherchen waren sehr detailliert, unter anderem was Falun Gong ist, warum die KPCH es verfolgt usw. Schließlich bot sie sogar finanzielle Unterstützung an. Die Praktizierenden erläuterten eingehend, sagten: „Ziel dieser Art von Aktivitäten ist, die Lügen der KPCh aufzudecken. Momentan versucht die KPCh, den riesigen Markt Chinas als ökonomisches Lockmittel benützend, westliche Länder zu kontrollieren oder zu nötigen, ihre Prinzipien aufzugeben und gegenüber der Tyrannei der KPCh die Augen zu schließen. Sie können an Ihre Regierung schreiben, sie zu Handlungen aufrufen, die KPCh aufzufordern, die Menschenrechte zu respektieren und die Verfolgung zu beenden.“ Praktizierende fügten hinzu: „Einige chinesische Medien, die den Mut haben, die Brutalität der KPCh aufzudecken, brauchen diese Art finanzielle Unterstützung.“ Am Ende nahm die Dame die Materialien mit und sagte: „Vielen Dank, dass Sie mir die Wahrheit erzählt haben. Ich verurteile die Grausamkeiten des Bösen.“ Praktizierende dankten ihr aufrichtig.

Nach dem Betrachten der grafischen Darstellungen der Verfolgung, ging eine junge Dame mit gleichlautenden Fragen und Aufforderungen auf Praktizierende zu. Praktizierende erzählten ihr: „Wir nehmen kein Geld an. Was wir jedoch benötigen, ist Ihr Verständnis und dass Sie uns unterstützen und helfen, die Verfolgung zu beenden. Sie können mehr Menschen darüber erzählen.“ Beim Mitnehmen der Informationsbroschüren über Falun Gong Webseiten, versprach die Dame, sie würde allen Menschen, die sie kenne und noch anderen über die in China stattfindende Verfolgung erzählen.

Nachdem sie die Wahrheit über die Verfolgung erfahren hatte, sagte eine Hochschulstudentin aus Deutschland aufgebracht: „Ich kann einfach nicht begreifen, dass solche Grausamkeiten in unserer modernen Zeit der Demokratie und Freiheit geschehen können. Warum habe ich vorher nichts darüber gehört? Ich bin Mitglied des Studentenwerks an der Universität. Wenn ich zurückkomme, werde ich meinen Mitstudenten über diese Verfolgung erzählen, so dass wir gemeinsam eine Verurteilung zum Ausdruck bringen können.“ Sie wollte noch mehr über die Wahrheit erfahren. Praktizierende sagten zu ihr: „Sie können mit Falun Gong-Praktizierenden in Deutschland in Kontakt treten, die Ihnen helfen werden, Broschüren in deutscher Sprache zu bekommen.“ Beim Notieren der Details versprach sie, sie würde gleich nach ihrer Rückkehr Verbindung zu ihnen aufnehmen.

Nach dem Betrachten der Bilder über die Verfolgung und den friedlichen Übungen, sagte ein Herr sehr erns: „Sie machen etwas Großartiges. Die Verfolgung wird beendet werden, wenn die bösen Verbrechen aufgedeckt worden sind und jeder die Wahrheit über diese Verfolgung kennen gelernt hat. Das Böse wird eliminiert werden.“

Nachdem sie die Fotos gesehen hatten, fragten viel mehr Menschen nach Materialien und sagten, sie möchten mehr über Falun Gong erfahren. Sie unterzeichneten die Petition zur Beendigung der Verfolgung.
Die Veranstaltung fand auch an einem chinesischen Touristenschwerpunkt statt. Während der Veranstaltung kamen einige chinesische Touristen zu Praktizierenden herüber, um mit ihnen zu reden. Ein Paar im mittleren Alter kommentierte: „Die meisten Ihrer Broschüren haben wir bereits in China gesehen. Die KPCh hat erst unlängst die Kontrolle des Zugangs zu Webinhalten verschärft. Es ist nicht leicht, die Zensur zu umgehen. Wir würden sehr gerne weiter Ihre Nachrichten lesen.“ Sie ergänzten: „Nachdem wir nun Falun Gong kennengelernt haben, wünschen wir sehr die Praktik zu lernen. Haben Sie Übungsanleitungen?“ Als Praktizierende ihnen nahe legten, aus den Organisationen der KPCh auszutreten, entgegneten sie: „In der Vergangenheit stammten wir nicht aus der richtigen Familienklasse. In diesen verrückten Zeiten, waren wir nicht qualifiziert, in ihre Organisationen einzutreten, sondern mussten sogar auf Farmen arbeiten, um umerzogen zu werden.“ Sie nahmen Kontaktdetails für Praktizierende mit, um die Software zum Durchbrechen der Internetzensur zu erhalten. Viele Chinesen nahmen Broschüren mit und hörten still den Erklärungen der Praktizierenden zu.

Ein Praktizierender sagte: „Die Dinge unterscheiden sich sehr im Vergleich zu früheren Jahren. Viele Chinesen haben die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh und die Lügen der KPCh erfahren. Sie haben nun den Mut, die Wahrheit auszusprechen. Diejenigen, die nicht mit der KPCh in einen Topf möchten, haben freiwillig ihren Austritt aus den Organisationen der KPCh erklärt. Bis heute sind über zwanzig Millionen Chinesen aus der KPCh ausgetreten. Natürlich gibt es immer noch einige, die die Wahrheit nicht kennen oder die Wahrheit auf der Grundlage der durch die KPCh fabrizierten Lügen zurückweisen.“ Ein anderer Praktizierender sagte: „Was ich nicht verstehe, ist, dass ältere Chinesen, die einige Dekaden unter der Verfolgung durch die verschiedenen politischen Bewegungen der KPCh gelitten haben, bereits nach einigen Jahren des Friedens vergessen haben, wie böse die KPCh ist.“

Ihr aufrichtiger Wunsch war, dass alle chinesischen Menschen die Neun Kommentare über die kommunistische Partei lesen, um zu erfahren, warum die KPCh Falun Gong verfolgt, warum sie wiederholt die Menschen in China verfolgt hat. Der Himmel ist dabei, die KPCh zu beseitigen. Nur denjenigen, die aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen austreten, wird Sicherheit garantiert. Praktizierende haben versprochen, den Prinzipien von "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" zu folgen, immer mehr Menschen die Wahrheit zu erklären, bis die Verfolgung zu Ende ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv