Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Bevölkerung verurteilt die Brutalität der KPCh und unterstützt Falun Gong

Um die Welt über die Wahrheit über die brutale Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden aufzuklären, fingen einige Stockholmer Falun Gong-Praktizierende an auf die Straßen zu gehen, um den Menschen von Angesicht zu Angesicht die wahren Umstände zu berichten und Unterschriften gegen diese Verbrechen zu sammeln. Überall kann man kleine Gruppen von Falun Gong-Praktizierenden auf den belebten Straßen, bei den Sehenswürdigkeiten und an den U-Bahn-Stationen in Stockholm sehen. Während ihrer Freizeit an den Wochenenden, Feiertagen oder nach der Arbeit verteilen sie Flyer, suchen das Gespräch mit den Leuten, erzählen ihnen vom Organraub und der Austrittswelle aus der KPCh und sammeln Unterschriften.

Schwedische Bevölkerung unterstützt Falun Gong

Einige der chinesischen Touristen wagen aus Angst vor der KPCh nicht die Materialien anzunehmen, die die Praktizierenden verteilen. Doch wollen sie sehr wohl diese Informationen bekommen. Manche von ihnen kommen, wenn sie etwas weiter von ihrer Reisegruppe entfernt sind, sofort zurück, um sich ein Exemplar der Artikelserie „Die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ und Flyer über Falun Gong zu holen. Die „Neun Kommentare“ sind von der internationalen Zeitungsgruppe The Epoch Times veröffentlicht worden und haben die Austrittswelle aus der KPCh ausgelöst, die mittlerweile über 22 Millionen Chinesinnen und Chinesen umfasst.

„Ihr habt wirklich großes Glück solche Freiheit zu genießen! Das nur, weil Ihr in einem fremden Land seid!“ sagte einer der chinesischen Touristen bewundernd zu einem Praktizierenden. Die Praktizierenden erzählten dem Chinesen von der großen Austrittswelle aus der KPCh und deren angeschlossenen Organisationen. Er freute sich so sehr darüber, dass er sofort zustimmte, sich ebenfalls von der KPCh loszusagen.

Ein aus Italien stammender Mann mittleren Alters, der China sehr gut kennt, bahnte sich seinen Weg durch die Menschenmenge direkt zu den Praktizierenden, als er die aufgestellten Schautafeln erblickte. Noch bevor er ein Flugblatt genommen hatte, sagte er wiederholt: „Ich will unterschreiben! Ich unterstütze Euch. Ich hatte vor einiger Zeit einen Bericht über den Organraub an lebenden Menschen im Fernsehen gesehen. Ich bin überzeugt, dass die KPCh imstande ist so etwas zu tun. Normale Menschen würden es überhaupt nicht wagen, sich so etwas vorzustellen. Das ist wirklich schrecklich. Ich hatte früher ein Restaurant in China, das von Beamten der chinesischen Regierung in den Ruin getrieben worden ist. Sie gingen nicht nur essen und zahlten die Rechnung nicht, sondern sie kamen auch noch jeden Monat und verlangten eine Rückerstattung ihrer eigenen Kosten in meinem Restaurant, was mir wirklich Schwierigkeiten bereitet hat! Ich verstehe wirklich nicht, warum China jetzt wagt für Geld alles zu tun.“ Die Praktizierenden gaben ihm ein Exemplar der „Neun Kommentare“ und sagten ihm, dass er nach dem Lesen der Lektüre eine Antwort auf seine Frage erhalten würde. Er ging glücklich und bedankte sich mehrmals.

Unter der Menge war eine fünfköpfige Familie aus Stockholm. Als sie mit hochgezogenen Augenbrauen die Flyer entgegengenommen hatten, schüttelten sie ihre Köpfe: „Das ist zu schrecklich. Wir müssen das [die Brutalität der KPCh] stoppen.“ Alle Familienmitglieder unterschrieben die Petition. Anschließend suchten sie sich am Infostand Informationen über Falun Gong zusammen und waren froh, detaillierte Materialien auch darüber gefunden zu haben, wann und wo in Stockholm Falun Gong in der Gruppe geübt wird.

Ein anderer gut angezogener junger Herr nahm, ohne vorher groß etwas zu sagen, den Stift und unterschrieb die Petition. Während er schrieb, meinte er: „Alle Leute sollten kommen und die Verfolgung von Falun Gong stoppen. Ihr macht genau das Richtige und wir sollten Euch dafür danken!“

Ein Chinese aus Indonesien, der über ein Jahrzehnt in Schweden gelebt hat, war äußerst erfreut, von den über 22 Millionen Chinesen erfahren zu haben, die aus der KPCh ausgetreten sind. Er sagte: „Das chinesische Volk ist letztlich erwacht! Das ist so gut. Meine Familienangehörigen und ich werden nicht dieser bösartigen Partei beitreten. Ich habe geschworen, nie mehr nach China zurückzukehren, bevor die KPCh nicht gefallen ist.“ Ehrwürdig unterschrieb er die Petition.

Die Petition, die den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden verurteilt und ein Ende der Verfolgung von Falun Gong fordert, war bald vollständig ausgefüllt. All die Menschen verurteilen die brutalen Verbrechen der KPCh und ermutigen und unterstützen die Falun Gong-Praktizierenden. Sie alle zeigten ihren großen Sinn für Gerechtigkeit.

Tony, ein Falun Gong-Praktizierender, sagte: „Diese Aktivität, die noch eine Weile fortgeführt wird, hat eine sehr gute Wirkung erzielt. Der Zweck der Aktivität ist, mehr Menschen die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong in China erfahren zu lassen und alle Menschen dazu zu bringen, gemeinsam den Organraub der KPCh an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen und die seit mehr als acht Jahren andauernde brutale Verfolgung von Falun Gong so schnell wie möglich zu beenden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv