Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

CIPFG (Kanada): Bei einem Boykott der Olympischen Spiele 2008 für die Menschenrechte handelt es sich nicht um Politik

Bei einer Pressekonferenz im kanadischen Parlament am 30. Mai 2007 erklärte Rabbi Reuven Bulka, ein angesehener jüdischer Gelehrter, Vorsitzender des Organspendekomitees der „Kidney Foundation" für Ost-Ontario und Vorsitzender der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China, CIPFG), dass es sich bei einem Boykott der Olympischen Spiele 2008 nicht um Politik, sondern um eine menschenrechtliche Angelegenheit handele.

Der kanadische Parlamentarier Borys Wrzesnewskyj sagte am 30. Mai: „Ich bin ein Befürworter dieser speziellen Initiative (Boykott der Olympischen Spiele) und ermutige alle Parlamentsabgeordneten in diesem Land sowie auf der ganzen Welt, sich an diesem alternativen Fackellauf zu beteiligen."

Der kanadische Parlamentarier Borys Wrzesnewskyj
Rabbi Reuven Bulka, angesehener jüdischer Gelehrter und Vorsitzender der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China, CIPFG)
Die ehemalige Parlamentsabgeordnete Simma Holt

Unterstützung eines Boykotts der Olympischen Spiele zur Beendigung des Völkermords in China

Dr. Bulka sagte: „Das chinesische Regime sollte vor einer Untersuchung keine Angst haben und etwas anderes fordern wir nicht. Und es hat sich deutlich herausgestellt, dass selbst hier kein Entgegenkommen vorhanden ist. Wir sind heute hier, um im Voraus das chinesische Regime mit unserer dringenden Aufforderung zu warnen, die Verfolgung von Falun Gong sofort zu beenden, alle eingekerkerten Praktizierenden freizulassen und die Verfolgung von Freunden, Unterstützern und Anwälten von Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen. Außerdem fordern wir dringend zu Verhandlungen mit der Koalition auf, um eine Untersuchung des augenblicklichen Zustandes zu erlauben, damit diese entsetzliche Praktik, Falun Gong-Praktizierenden Lebendorgane zu entnehmen und daraus weltweit eine Multi-Millionen-Dollar-Industrie zu machen, vollständig gestoppt wird."

Der Parlamentsabgeordnete Wrzesnewskyj erklärte: „Es ist entsetzlich, wenn man Berichte liest, die einen erkennen lassen, dass genau in dem Land, das sich während der Olympischen Spiele groß herausstellen will, derartige Grausamkeiten stattfinden sollen. Ich bin ein Befürworter dieser speziellen Initiative und ermutige alle Parlamentsabgeordneten in diesem Land sowie auf der ganzen Welt, sich an diesem alternativen Fackellauf zu beteiligen."

David Kilgour, der ehemalige Staatssekretär für den Asien- und Pazifikraum, sagte: „Wir alle hatten gehofft, dass es mit den Menschenrechten in China besser werden würde, wenn China die Spiele ausrichten würde. Allerdings denke ich, dass kaum bekannt ist, dass sich die Menschenrechte in diesem Land erheblich verschlechtert haben."

Er fuhr fort: „'Human Rights Watch', 'Amnesty International' und 'Menschenrechte in China', nahezu jede unabhängige nicht-staatliche Organisation sagt das gleiche: Die Lage der Menschenrechte hat sich im Vorfeld der Olympischen Spiele verschlechtert. Und bis dahin ist es nur noch ein klein wenig mehr als ein Jahr."

„Das Töten von Falun Gong-Praktizierenden wegen ihrer Organe und der Verkauf dieser Organe für riesige Gewinne – sehr häufig an Ausländer – geht weiter und es ist meiner Ansicht nach einfach unmöglich, dass in einem Teil Pekings Folterungen und Mord und in einem anderen Teil die Spiele stattfinden. Diese beiden Sachen sind einfach unvereinbar. Es ist mit dem Olympischen Geist vollkommen unvereinbar und es soll und darf nicht fortgesetzt werden."

Simma Holt, ehemalige Parlamentsabgeordnete für Vancouver-Kingsway, sagte:„Völkermord klingt nur wie so ein Wort, doch das kommunistische Regime Chinas entnimmt Körperteile. Es entnimmt Körperteile und verkauft sie gerade so, als ob es McDonald's wäre – man bekommt sie billiger, wenn man zwei kauft und jedes Mal, wenn sie einem lebenden Menschen ein Organ entnehmen, dann stirbt dieser Mensch." Simma Holt erhielt viel Unterstützung von der chinesischen Gemeinde in Vancouver-Kingsway.

Der Boykott der Olympischen Spiele ist eine Menschenrechtsangelegenheit, keine Politik

Am 18. Mai behauptete der chinesische Außenminister Yang Jiehu: „Eine Hand voll Menschen möchte die Olympischen Spiele politisieren." Als Antwort darauf erklärte Dr. Bulka: „Ich denke, dass wir betonen müssen, dass es sich hier nicht um Politik handelt. Dies ist eine menschenrechtliche Angelegenheit und hat nichts mit Politik zu tun. Wir sind alle standhaft und lieben das chinesische Volk. Als Rabbi kann ich Ihnen sagen, dass viele in unserer Gemeinde schon immer chinesisches Essen mochten. Das ist etwas, dass bei vielen schon seit Jahren anhält. Wir möchten ein Ende, nicht wegen irgendwelcher Politik, sondern, weil es sich bei den Menschen, die getötet werden, um unschuldige Menschen handelt und wir nicht einfach nur so dastehen und nichts tun können. Jeder, der Ihnen sagt, dass es sich dabei um Politik handelt, redet Unsinn."
David Kilgour sagte: „Die Spiele wurden vom Regime Chinas politisiert. Ich denke, dass einige von Ihnen die Bekanntmachung kennen, in der aufgeführt wurde, wer nach China zu den Spielen reisen darf, wie er zu behandeln ist und wer die Erlaubnis nicht erhält. Diese Bekanntmachung ist nun ein öffentliches Dokument, das sich auf einigen Webseiten befindet. Es steht so sehr im Gegensatz zum Olympischen Geist, das man sich schwerlich etwas noch Schlimmeres vorstellen kann."

Bezugnehmend auf die oben genannte Aussage des chinesischen Außenministers Yang Jiehu erklärte der Parlamentarier Wrzesnewskyj: „Es handelt sich um einen absolut lächerlichen Kommentar und sogar, wenn man die Tatsache, dass sich zehntausende von Menschen in den Ländern auf der ganzen Welt dafür interessieren und dass Herr Kilgour und Herr Matas herumreisten, um sich mit Parlamentariern, Politikern, Direktoren von Organisationen in mehr als 20 Ländern zu treffen, beiseite lässt, handelt es sich nur um eine Hand voll Menschen? Meine Güte, wie viele tausend Menschen sind in China eingesperrt und wie viele tausend Menschen verloren auf Grund dieser Organraub-Praktik an Falun Gong-Mitgliedern ihr Leben? Es ist wirklich an der Zeit, dass diese Propaganda aufhört und wir uns darum kümmern, dass diese Praktik gestoppt wird."

Dr. Torsten Trey, der Sprecher von „Ärzte gegen Organraub", sagte: „Man stelle sich vor, dass die Olympischen Spiele im nächsten Jahr im Sudan oder in einer anderen Nazi-ähnlichem Regime stattfinden würden. Würden wir die Olympischen Spiele in einer solchen Diktatur haben wollen? Daher ist der Fall mit China nicht ein Einzelfall. Er würde auf jedes Land anwendbar sein. So weit ich weiß, sagten sie bei der Einladung für die Olympischen Spiele nach China: 'Gebt uns eine Chance, damit wir die Menschenrechtslage verbessern können.' Sie sagten es also sogar selbst. Sie stellten die Regeln auf und legten die Anforderung zur Verbesserung der Menschenrechte fest, doch was ist seit 2001 wirklich passiert? In den vergangenen sechs Jahren wurden lebende Menschen ihrer Organe beraubt, so ist das Gegenteil eingetreten."

Dr. Trey erklärte: „Wir stellen keine neuen Regeln auf, wir halten uns nur an das, was von ihnen gesagt wurde. Sie wollten die Menschenrechte verbessern, haben es jedoch nicht getan. Worüber wir reden, ist ein Grundrecht."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv