Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Melbourne: Bei einer Versammlung erfolgte der Aufruf, aus der KPCh auszutreten; chinesische Studenten erklärten ihren Austritt an Ort und Stelle

Am 2. Juni 2007 stieg die Anzahl derjenigen, die ihren Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), aus dem Jugendverband und aus den Jugendpionieren (die drei Austritte) auf der Epoche-Webseite öffentlich erklärten, bereits auf über 22.420.000 an. Um 13:00 Uhr veranstaltete das Service-Zentrum für Austrittserklärungen aus der KPCh von Melbourne auf dem Stadtplatz im Stadtzentrum eine Versammlung, um die mutigen Chinesen auf dem Festland China zu unterstützen, die ihren Austritt aus der KPCh erklärten. Dabei wurde auch an die australische Bevölkerung appelliert, sich über die gerade in China stattfindende Austrittswelle, die die KPCh auf friedliche Weise auflösen würde, zu informieren. Danach hielten die Teilnehmer der Versammlung eine Parade in dem belebten Geschäftsviertel ab, wobei sie Spruchbänder zeigten, die die wahren Geschehnisse erklärten. Viele Passanten wurden davon angezogen und hielten an, um zuzuschauen. Manche Studenten aus China erklärten an Ort und Stelle ihren Austritt aus den chinesischen kommunistischen Organisationen.

Um 13:00 Uhr am 2. Juni 2007 veranstaltete das Service-Zentrum für Austrittserklärungen von Melbourne eine Parade zur Unterstützung des Austrittes aus der KPCh

Bei der Versammlung hielten folgende Personen eine Rede: Frau Ling, Sprecherin des Service-Zentrums für Austrittserklärungen von Melbourne; Michael Smith, Sprecher des Falun Dafa-Vereins von New South Wales; Frau Leith Smith, Vertreterin der australischen Gruppe der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China; Frau Dai Zhizhen (ihr Mann wurde von der KPCh zu Tode gefoltert, nur weil er Falun Gong praktizierte); Frau Jan Becker, die ehemalige olympische Silbermedaillengewinnern im Schwimmen und die Falun Gong-Praktizierende Frau Wu, die wegen der Verfolgung aus China geflüchtet war. Sie entlarvten aus verschiedenen Aspekten heraus das bösartige Wesen der KPCh und bezeugten die stürmische Austrittswelle.

Die Studenten aus China erklärten ihren Austritt aus dem Jugendverband an Ort und Stelle

Unterschriften von Passanten zur Unterstützung

Bereits zu Beginn der Versammlung war das Interesse vieler der vorbeigehenden Studenten aus China sehr groß. Sie hielten an, hörten den Rednern aufmerksam zu und unterhielten sich mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Service-Zentrums. Ein chinesisches Studentenpaar aus der Provinz Guangdong entschloss sich auf der Stelle, unter dem Namen „Lan Tian (blauer Himmel)“ und „Bai Yu (weiße Wolken)“ aus dem Jugendverband auszutreten.

Ein weiteres chinesisches Studentenpaar aus der Provinz Fujian erklärte seinen Austritt aus den Jugendpionieren und aus dem Jugendverband, nachdem es alle Informationsmaterialien gelesen hatte. Einer von ihnen erklärte seinen Austritt sogar mit seinem richtigen Namen.

Die brutale Herrschaft der KPCh wurde geächtet

Frau Dai Zhizhen und ihre Tochter Fa Du bei der Versammlung

Frau Dai Zhizhen erzählte bei der Versammlung von den Erlebnissen ihrer Familie bei der Verfolgung: Ihr Mann wurde von der KPCh zu Tode gefoltert, nur weil er an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glaubte. Die Schwester ihres Mannes wurde zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt, weil sie die Nachricht des Todes ihres Bruders veröffentlicht hatte. Ihr Schwiegervater konnte den Tod seines Sohnes nicht verkraften und starb aus Trauer. Das alles geschah innerhalb von drei Monaten. Sie und ihre Tochter konnten noch aus China flüchten, weil sie australische Reisepässe besaßen. Frau Dai Zhizhen sagte, dass sie der australischen Regierung sehr dankbar sei und dass die beste Art und Weise, die Hilfe der australischen Bevölkerung zu erwidern, diejenige sei, sie über die wahren Geschehnisse zu informieren. Sie hoffte, dass die australische Regierung und die Bevölkerung dabei helfen könnten, gemeinsam diese Verfolgung zu beenden.

Ein Immigrant namens Pilet, der Jura studiert, wollte bei der Versammlung bleiben und an der nachfolgenden Parade teilnehmen, nachdem er die Rede von Frau Dai Zhizhen gehört hatte. Er sagte mit Tränen in den Augen: „Die Rede von Frau Dai Zhizhen erinnerte mich an meine Mutter. Die Kraft der Mutterliebe ist großartig. Ich stimme dem letzten Satz ihrer Rede voll und ganz zu: Je mehr Menschen die Wahrheit erkennen, umso mehr Kräfte haben wir.“

Er sagte, dass er jetzt die Verfolgung durch die KPCh erkenne. Seiner Meinung nach sei die Verfolgung sehr brutal und solche Veranstaltungen sehr gut. Alle Menschen sollten sich über die Geschehnisse in China informieren. Er nahm dann später an der Parade und an anderen Aktivitäten, bei denen die Menschen über die Hintergründe der Verfolgung informiert wurden, teil.

Jan Becker, die ehemalige olympische Silbermedaillengewinnerin im Schwimmen, hält bei der Versammlung eine Rede

Frau Becker hatte im Jahr 1964 mit der australischen Olympiamannschaft an den Schwimm-Disziplinen der Olympiade in Japan teilgenommen. Vor dem Beginn der Olympiade 2008 in Peking sagte sie, dass sie sich verpflichtet fühle, alle über die Ernsthaftigkeit der Menschenrechtsfrage in China zu informieren: „Was die Olympiade betrifft, sollte man eine allgemeine Erkenntnis haben. Völkermord und Olympiade sind unvereinbar und jedes Land sollte es ablehnen. Die KPCh sagt nie die Wahrheit. Jetzt sind viele Menschen auf der ganzen Welt aufgewacht und haben das bösartige Wesen der KPCh erkannt. Hoffentlich ist es noch nicht zu spät.“

Frau Wu aus China wurde zweimal von der KPCh ohne rechtliche Grundlage für drei Monate eingesperrt. Ihr wurden Fußschellen angelegt und sie wurde zwangsernährt. Nachdem sie im Jahr 2005 die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ (Neun Kommentare) gelesen hatte, erkannte sie das bösartige und schurkische Wesen der KPCh noch besser. Nach dem Lesen der „Neun Kommentare“ erklärte sie sofort ihren Austritt aus dieser „unmenschlichen, skrupellosen und bösartigen Partei“.

Sie erzählte, dass sie vom Mai 2005 bis Oktober 2006 bereits über 80 Personen vom Austritt überzeugt hätte. Sie hoffte, dass jeder, der die Wahrheit erkennt, nicht nur selbst aus der KPCh austritt, sondern auch allen Freunden und Verwandten und jedem davon erzählt, damit immer mehr Menschen aus der KPCh austreten. Sobald alle an der Austrittswelle teilnehmen und ihr eigenes Herzensanliegen zum Ausdruck bringen, würde das Ende der KPCh bald kommen.

Unter den Zuschauern äußerte Herr Huang, ein 22-jähriger Finanzberater aus New York mit chinesischer Herkunft, eine ähnliche Meinung. Er ist in Amerika geboren und aufgewaschen und kam nach Melbourne zu einem kurzfristigen Forschungsbesuch. Er sagte, dass er zwar die politischen und gesellschaftlichen Situationen auf dem Festland China nicht gut kenne, aber von der Brutalität der KPCh wisse er etwas. Er interessiere sich sehr für solche Veranstaltungen und sagte, dass er noch nie gehört habe, dass ein Land, das eine führende Rolle auf der Welt spielt, so schreckliche Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land dulde.

Nach der Parade nahm Herr Liu, ein betagter Immigrant aus Hebei, China, mit Freude an einem Interview teil. Er zeigte seine Unterstützung für diese erweckende spirituellen Bewegung, die, so Herr Liu, die KPCh auf den Kehrichthaufen der Geschichte werfe. Herr Liu: „Die Neun Kommentare sind sehr tiefsinnig geschrieben. Ich bin keiner der kommunistischen Organisationen beigetreten. Ich glaube nicht an sie.“

Australier unterstützt den Austritt

Unter den Zuschauern befand sich der Australier Michael. Er hörte vom Anfang bis zum Ende der Versammlung jedem Redner aufmerksam zu und äußerte seine Meinung gegenüber dem Reporter, nämlich dass vom Motiv der Versammlung her gesehen es sehr offensichtlich sei, dass die KPCh nicht willkommen sei und dass es eine weise Entscheidung wäre, aus der KPCh auszutreten. Er sagte: „Die kommunistischen Länder auf der ganzen Welt sind schon so gut wie verloren. Diktatur, Gewalt und Lügen sind ihre Merkmale. Die Australier mögen die kommunistische Partei nicht. Jetzt ist es eine gute Gelegenheit für diejenigen, die ihr unter der Herrschaft der KPCh beigetreten sind, ihren freiwilligen Austritt zu erklären.“

Er erzählte dem Reporter, dass er Informationsmaterialien über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh von den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Service-Zentrums für Austrittserklärungen von Melbourne erhalten hätte. Nach dem Lesen sei er sehr erschüttert gewesen, was der Grund dafür war, warum er jedem Redner zugehört hätte. Er wies darauf hin, dass wenn diese Anschuldigungen bestätigt werden würden, die KPCh kein Recht mehr hätte, die Olympiade 2008 in China auszutragen. Außerdem wollte er sich noch mehr über Falun Gong und über den Organraub informieren.

Als ihm ein Mitarbeiter die englischen „Neun Kommentare“ gab und ihm von der globalen Austrittswelle erzählte, die durch derer Veröffentlichung entstanden ist, nahm er das Buch mit Freude an und bedankte sich. Als er gefragt wurde, ob er das Schreiben an die australischen Parlamentsabgeordneten mit unterschreiben wolle, in dem die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh verurteilt würde, unterschrieb er ohne Zögern.

Die Passanten schenken der Parade ihre Aufmerksamkeit

Die Parade zeigt in dem belebten Geschäftsviertel die wahren Geschehnisse

Nach der Versammlung wurde eine Parade abgehalten. Die Parade zog durch das belebte Geschäftsviertel. Die Passanten hielten an und schauten zu. Manche fotografierten, vor allem Studenten aus Asien; viele darunter waren Studenten aus China.

Als die Parade durch Chinatown zog, kamen viele Chinesen – von der Trommelmusik angezogen – aus den Geschäften heraus, um der Parade zuzuschauen. Manche nahmen die „Neun Kommentare“ und Informationsmaterialien an. Die Organisatoren der Parade hielten noch Reden in Chinatown, an denen viele Chinesen zuhörten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv