Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tschechische Republik: Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“ in Prag

Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, fand in der tschechischen Hauptstadt Prag eine Kundgebung unter dem Motto „1. Mai ohne Kommunismus“ statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, die wahre Natur der kommunistischen Regierungen dieser Welt zu enthüllen. Das Bündnis Politischer Gefangener und eine „T-Shirt gegen Kommunismus“-Initiative hatten das Ereignis organisiert und Falun Gong Praktizierenden waren eingeladen, dort die Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“ zu zeigen. Die Bilder der Ausstellung stammen von berühmten Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Ländern, die in manchen Fällen selbst Opfer der Verfolgung von Falun Gong in China gewesen sind.

Die Ausstellung wurde in mehrere Abschnitte aufgeteilt, die nicht nur die Schönheit dieser Meditationspraktik, sondern auch die brutale Natur, der immer noch andauernden Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), zeigten. Auf diesem letzten Teil lag der Fokus der Ausstellung im Letna Park in Prag. Die präsentierten Gemälde waren sehr realitätsnah gemalt und beschreiben einige der Foltermethoden, die Praktizierende des Falun Gong in chinesischen Arbeitslagern und Gefängnissen erleiden.

Viele Leute waren von den Bildern zutiefst gerührt. Einige Besucherinnen und Besucher der Ausstellung konnten zuerst nicht glauben, dass es solche Folterung in der heutigen Welt immer noch gibt und verglichen diese oft mit den Handlungen der Faschisten in den Konzentrationslagern.

Zwei ältere Damen erzählten ihre Geschichten darüber, wie sie während der kommunistischen Herrschaft in der früheren Tschechoslowakei gefangen gehalten worden waren. „Ich wurde nur gefangen gehalten, aber sie wurde die ganze Zeit geschlagen“, merkte eine der Damen an. „Einmal zogen sie sie nackt aus und wollten sie vergewaltigen, aber sie kämpfte dagegen an, so dass sie sie wieder schlugen.“ Die beiden älteren Damen sagten auch, dass sie nicht einmal nach China reisen müssten, um zu wissen, wie bösartig der Kommunismus ist, da es ihn auch in der Tschechoslowakei gegeben hat. Sie waren sehr dankbar, dass die Praktizierenden sich so stark bemühten zu zeigen, was der Kommunismus wirklich ist.

Zwei bekannte ausländische Gäste besuchten ebenfalls die Ausstellung. Herr David Kilgour, Menschenrechtsverteidiger und Co-Autor des Berichts über den Organraub an Falun Gong Praktizierenden in China, und Zhao Ming, früherer Student aus Irland, der zwei Jahre in einem chinesischen Arbeitslager gefangen gehalten und gefoltert worden war, weil er bei den chinesischen Behörden für Falun Gong appelliert hatte.

Die gesamte Kunstausstellung war gehüllt in eine ruhige, ernsthafte Atmosphäre und drückte tiefes Mitgefühl für jene aus, die zu Tode gefoltert worden sind.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv