Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Bo Xilai erneut wegen Mordes und Folter an Falun Gong Praktizierenden angeklagt

Am 8. Juni 2007 begleitete Chinas Handelsminister Bo Xilai den chinesischen Staats- und Parteichef Hu Jintao auf seinem Besuch in Schweden. Am Nachmittag reichte der schwedische Falun Gong Verein in Übereinstimmung mit dem schwedischen Gesetz eine Klage gegen Bo Xilai bei der Stockholmer Polizeibehörde wegen Mord, Folter und Entführung ein.

Als Bo Schweden im September 2006 besuchte, klagte ihn der schwedische Falun Gong Verein bereits an. Nach Beratungen mit dem Justizministerium jedoch leitete die schwedische Polizei aufgrund seiner Immunität kein Rechtsverfahren ein. Dies bedeutet allerdings nicht, dass er die im vorgeworfenen Verbrechen nicht begangen hat.

Der schwedischen Falun Gong Vertreter Dan Alfjorden fasste die Anklage kurz zusammen: „Während Bos Amtszeit als Gouverneur der Provinz Liaoning von 2001 bis 2004 investierte er riesige Geldsummen für den Bau von Gefängniseinrichtungen, um darin Falun Gong Praktizierende zu zwingen, ihre Überzeugungen aufzugeben. Das Masanjia Arbeitslager allein kostete über 500 Millionen Yuan (ca. 60 Millionen US-$). Liaoning wurde eine der Provinzen, in denen Falun Gong am schwerwiegendsten verfolgt wurde. Laut Statistiken der Minghui Website gab es 369 dokumentierte Todesfälle aufgrund von Folter von Falun Gong Praktizierenden in der Provinz Liaoning, die Nr. 3 unter allen Provinzen in China. Laut Augenzeugenberichten wurden Augenhornhäute von etwa zweitausend Falun Gong Praktizierenden während Bos Amtszeit durch Operationen entfernt.“

Bo ist von Falun Gong Praktizierenden des Mordes, Verbrechen gegen die Menschheit und Folter in einem Dutzend Länder einschließlich den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Irland, Neuseeland, Russland, Australien, Korea, Spanien und Kanada, angeklagt. Das bösartige Verhalten bleibt nicht unbestraft. Jedes Mal, wenn Bo ins Ausland reist, sieht er sich mit rechtlichen Maßnahmen gegen ihn konfrontiert.

Laut Aussage der Falun Gong Praktizierenden Frau Zhang aus Stockholm sind während des Schwedenbesuchs der KP Führer Chinas von den Praktizierenden 13.825 Unterschriften für eine Petition gesammelt worden, die den Organraub und die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verurteilt. Die Praktizierenden werden weiterhin die wahren Umstände erklären, so dass sich die gesamte Gesellschaft über die brutalen Verfolgungspraktiken der KPCh klar wird. Sie werden an das Gewissen der Menschen appellieren, um gemeinsam diese Verbrechen gegen die Menschheit zu stoppen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv