Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Französischer Falun Dafa Verein: Im Vorfeld zu den Olympischen Spielen wird der Generalmanager des französischen Unternehmens PCM illegal in Peking gefangen gehalten und gefoltert

Nach einer illegalen Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Arbeitslager haben die chinesischen Behörden Ma Jian in einem „Übergangslager“ (1) untergebracht, wo Falun Gong Praktizierende mit intensiver Gehirnwäsche und Folter dazu gebracht werden sollen, ihren Glauben aufzugeben.

Paris, 14. Juni 2007, Französicher Falun Dafa Verein – Laut Aussage von Yao Lian, der Ehefrau von Ma Jian, die sich derzeit in Kanada befinded, wurde Ma Jian am 17. Mai dieses Jahres in die Sonderfoltereinheit des Arbeitslagers (Peking Arbeitslager Insassenabteilung) verlegt, bevor er in das Lager in Peking kommt, wo er widerrechtlich eine zweieinhalbjährige Haftstrafe ableisten soll. Anfang Juni 2007, als Ma Jians Familie ihn in der Sondereinheit besuchte, fanden sie ihn „sichtlich ausgezehrt“ vor.

Ende April war seine Familie gerichtlich benachrichtigt worden, dass Ma Jian verurteilt worden war, weil er im Besitz von Falun Gong Materialien war.

Ma Jian war der Generalmanager des französischen Ölpumpenunternehmens PCM in China. Vor der Verhaftung war er für das Unternehmen für ganz China und Nordasien zuständig. Am 28. Februar 2007, als er in seinem Pekinger Büro arbeitete, wurde Ma Jian von mehr als zehn Polizeibeamten brutal geschlagen und festgenommen. Nachdem er drei Wochen in einem Gehirnwäschelager verbracht hatte, verzichtete Ma Jian jedoch immer noch nicht auf seinen Glauben an Falun Gong, und die aufgebrachten Behörden verlegten ihn bis zum 17. Mai in die Ost-Peking Strafanstalt.

Aufgrund des ungeheuren Drucks der chinesischen Behörden war das Unternehmen PCM bis heute gezwungen, in dieser Angelegenheit still zu bleiben.
Kontakt: Alain Tong, 06 26 39 90 39

Verlauf der Verfolgung von Ma Jian durch die chinesische Polizei:

28. Februar: Verhaftung im PCM Büro in Peking (um etwa 17:00 Uhr in seinem Büro im Continental Palace in Pekings Dongcheng Bezirk)

Polizeigewahrsam ohne Benachrichtigung seiner Familie und seines Arbeitgebers (die Polizeibehörde weigerte sich Informationen über Ma Jians Verbleib bekannt zu geben)

3 Wochen in einem Gehirnwäschezentrum, wo Ma Jian „umerzogen“ werden sollte (er wurde verlegt, jedoch weigert sich die Polizei immer noch die Adresse der Gehirnwäscheklasse zu nennen).

19. März: Ma Jian wurde zu der Ost-Peking Strafanstalt (Qiliqu, Daxing Bezirk von Peking) verlegt

19. April: Ma Jians Familienangehörige in China erhielten die offizielle Nachricht seiner Verurteilung per Telefonanruf – ein Urteil von 2,5 Jahren Arbeitslager für den Besitz von Falun Gong Dokumenten.

17. Mai: Ma Jian wurde in eine Sonderfoltereinheit verlegt, genannt Übergangslager. Laut Aussage der Polizeiverwaltung handelt es sich dabei um eine militärisch geführte Haftanstalt, in der Falun Gong Häftlinge brutal gefoltert und einer Gehirnwäsche unterzogen werden, bevor sie in das eigentliche Arbeitslager geschickt werden.

———————————————————————————————————————————————————

(1) „Übergangslager“: Spezielle militärische Einheiten vom Unterdrückungssystem der Arbeitslager (im Chinesischen „lao jiao“ oder „lao gai“ genannt; Umerziehung durch Zwangsarbeit), die nach 2001 eingerichtet wurden, um Falun Gong Praktizierende zu verfolgen, die einen starken Glauben haben. Mit allen Mitteln versucht das Personal dort mit Folter und Gehirnwäsche die Praktizierenden zur Glaubensaufgabe zu zwingen.

Einige der angewandten Foltermethoden in diesen Lagern:
• 24 Stunden Gehirnwäsche durch hören und sehen von verleumderischer Propaganda über Falun Gong usw.
• verlängerte Prügel mit Folterinstrument, wie elektrischen Schlagstöcken
• langfristiger Schlafentzug, oftmals mehrere Tage oder sogar Wochen
• Fesseln des Körper auf schwere Objekte in verschiedenen Positionen für mehrere Tage
• Zwangsernährung, manchmal mit hochkonzentriertem Salzwasser oder nervenschädigenden Medikamenten durch direktes Einführen eines Schlauchs in den Magen des Opfers durch die Nasenlöcher. Die Schläuche werden dann mit der Hand vor- und zurückgeschoben, um dem Opfer zusätzliche Schmerzen zuzufügen. Die meist schmutzigen Schläuche bleiben Stunden, in manchen Fällen sogar Wochen im Körper der Opfer.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv