Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Östliche Bezirke unterstützen die 22 Millionen Austritte aus der KPCh

Am 3. Juni 2007 veranstalteten Bürger aus den Bezirken Yilan, Hualien und Taitung eine Zusammenkunft und Parade, um die 22 Millionen Austritte aus der KPCh zu unterstützen. Zwei Kleintransporter starteten von Yilan und Taitung aus und trafen sich in Hualien. Auf dem Stadtrats-Platz in Hualien hielten die Teilnehmer eine Pressekonferenz ab. Um 11.50 Uhr startete eine Autoparade entlang der Chungchengstraße, der Chungshanstraße, der Chunghuastraße, des Bahnhofs und des Stadions Dehsing.

Die Zusammenkunft

Trommelvorführung Autotour

Das Ganze war von der Epoch Times und dem Weltweiten Service-Zentrum für Austrittserklärungen aus der Partei organisiert. Diesbezügliche Berichte erfolgten von NTDTV, der TV-Station Junlan in Hualien, China Daily, United Daily News, Keng Sheng Daily News, Eastern Express News und Liantung News.

Chen Kuofeng, ein Arzt aus dem Yilanbezirk, brachte zum Ausdruck, dass die KPCh nicht mit China gleichzusetzen sei und dass die KPCh die traditionelle chinesische Kultur zerstört habe. Er machte deutlich, dass letztendlich alle tyrannischen Mächte in der Geschichte zusammengebrochen seien, so in Russland und andernorts in Europa. Er sagte, dass die KPCh ihrem Untergang entgegen gehe, da sich über 22 Millionen Chinesen von der Partei distanziert hätten. Er rief dazu auf, es ihnen gleich zu tun.

Der Bürgermeister von Huulien, Cai Chita, hält eine Rede zur Unterstützung der Aktivität

Der Bürgermeister von Hualien, Cai Chita, hielt eine Rede zur Unterstützung der Aktivität. Er drückte seine Bewunderung für jene aus, die ausgetretenen sind. Er meinte, dass die KPCh im Begriff sei zusammenzubrechen und er hoffe, dass die Chinesen eine richtige Auffassung von der Lage hätten und mit einer Verurteilung der Gewalt zum Frieden beitragen würden.

Professor Wang Tingsheng von der Universität Tunghua und ehemaliger Kongressabgeordneter war gekommen, um die Aktivität zu unterstützen. Er sagte, dass die Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung rechtmäßig seien. Auch er habe an Aktivitäten gegen den Organraub teilgenommen. Zudem sei er stolz, dass so viele Menschen die Austritte aus der Partei unterstützen würden. Er sagte: „Wir sind heute hier, um der chinesischen Regierung zu sagen, dass diese brutale Verfolgung aufhören muss. Die Brutalität der KPCh bringt China Unglück.“ Seiner Meinung nach würden die Teilnehmer solcher Aktivitäten gegen die Verfolgung zum Frieden in China beitragen.

Frau Chen Huiru, Rechtsanwältin aus Yilan, freute sich, die Austrittserklärungen aus der KPCh unterstützen zu können. Sie sagte, dass sie besorgt über die Verfolgung von Falun Gong gewesen sei, die gegen das Internationale Recht verstoße. Sie meinte, dass dem gottlosen Verhalten der KPCh Einhalt geboten werden müsse und die KPCh bald zusammenbrechen werde. Sie rief die Teilnehmer dazu auf, die Mörder zu bestrafen, die die [Menschen]Rechte verletzen würden.

Der Direktor der Hochschule Huidemg von Yilan, Hong Tungshiang, sagte, dass diese Veranstaltung sehr ermutigend sei. Er meinte, dass jeder Lehrer über die üble Natur der KPCh unterrichtet sein sollte. Die Menschen sollten nicht dulden, dass eine Regierung, die die Menschenrechte verletze und Organe von lebenden Menschen entnehme, die Olympischen Spiele abhalten dürfe. Er rief alle, die im Erziehungsbereich tätig sind, dazu auf, zu helfen, die Verfolgung der KPCh zu beenden.

Frau Huang Jining hatte vier Jahre in China gearbeitet. Sie erlebte eine Reihe von ungesetzlichen Vorgehensweisen der KPCh. Sie sagte, dass viele taiwanische Geschäftsleute ihr Geld verloren hätten oder infolge des rechtswidrigen Vorgehens der KPCh ruiniert wären. Sie deutete darauf hin, dass jetzt immer mehr Menschen die wahre Natur der KPCh erkennen würden und sagte voraus, dass die Austrittszahlen steigen und die KPCh bald zusammenbrechen werden.

Herr Liu Chuohao, der ehemalige stellvertretende Bürgermeister von Taitung schickte seinen Vertreter Lin Kaowen, um die Zusammenkunft zu unterstützen. Er sagte, dass sich die Menschen durch die wirtschaftliche Entwicklung in China nicht irreführen lassen und die Menschenrechtsprobleme nicht ignorieren sollten. Demokratie in China sei noch weit davon entfernt, realisiert zu werden, da die Menschen nicht einmal die Grundrechte von Rede- und Glaubensfreiheit hätten. Er meinte, dass die KPCh wie eine Bombe sei und eine Katastrophe über die Welt bringen würde. Deshalb sei die Handlung, aus der Partei auszutreten, tatsächlich die Rettung des Friedens in der Welt.

Auch der Vizepräsident der Bürgergemeinschaft von Hualien, Lai Hsinjie, kam, um diese Aktivität zu unterstützen.

Die Teilnehmer sagten, dass die Aktivität mehr Taiwanesen dazu verhelfen werde, die wahre Natur der KPCh zu erkennen. Der Frieden für China könne nur verwirklicht werden, wenn die KPCh verschwunden sei.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv