Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/New Jersey: Staatssenat hält eine Anhörung bezüglich der Resolution zur Verurteilung des Organraubes an lebenden Menschen durch die KPCh ab

Der Regierungsausschuss des Staates New Jersey hielt am 14. April 2007 im Staatsversammlungsgebäude eine öffentliche Anhörung über die Resolution SR71 ab, in der die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) wegen des von ihr verübten Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden verurteilt wird. Etliche Falun Gong-Praktizierende aus New Jersey und Vertreter von einigen regierungsunabhängigen Organisationen machten an Ort und Stelle ihre Aussagen. Fünf Senatoren des Ausschusses nahmen den Antrag nach der Verhandlung einstimmig an. Sie werden den Antrag zur Abstimmung aller Senatoren an den Staatssenat weiterleiten.

New Jerseys staatlicher Regierungsausschuss bei der Anhörung eines Falun Gong-Praktizierenden

Staatssenator Fred Madden, Jr. des vierten Wahlkreises und Staatssenator des fünften Wahlkreises Wayne Bryant stellten gemeinsam den Antrag SR71, der den Organraub von rechtswidrig verhafteten Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh verurteilt. Die beiden Senatoren entschlossen sich zur Antragstellung, nachdem sie über die seit Juli 1999 andauernden brutale Verfolgung von Falun Gong auf dem Festland China in Kenntnis gesetzt und sich über dessen Wichtigkeit bewusst wurden; insbesondere nachdem sie von der Tragödie erfuhren, dass Falun Gong-Praktizierenden, die rechtswidrig eingekerkert sind, am lebendigen Leib die Organe entnommen werden. Der Antrag wies unmissverständlich darauf hin, dass New Jersey solch ernsthafte Menschenrechtsverletzungen verurteilt. Zehn Staatssenatoren unterschrieben diesen Antrag.

Während der Verhandlung machten Wang Wenyi, als Vertreterin der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“(CIPFG), Li Li, Vertreter der „Globalen Mission zur Rettung verfolgter Falun Gong-Praktizierender“ und der in New Jersy wohnhafte Falun Gong-Praktizierende Charles Lee, Aussagen zur Sache. Wang Wenyi unterbreitete den Senatoren und anderen Teilnehmern einige Beweise über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Charles Lee, amerikanischer Staatsbürger, berichtete über seine persönliche Erfahrung bei seiner rechtswidrigen Inhaftierung auf dem Festland China, wobei er gezwungen wurde, Blutproben abzugeben. Nach der Verhandlung brachten mehrere Falun Gong-Praktizierende den von den kanadischen Ermittlern David Matas und David Kilgour verfassten Bericht mit dem Titel „Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China“ in die Büros der Staatssenatoren

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv