Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ungarn: Einheimische zeigen sich empört über die brutale Verfolgung von Falun Gong

Anfang Mai veranstalteten ungarische Praktizierende einen Informationstag und Appell in Budapest, um an die tapferen Praktizierenden in China zu erinnern, die seit acht Jahren verfolgt werden.

Auf der Margaretheninsel, einer berühmten Touristenattraktion, wurden Plakate aufgehängt, die sowohl die positiven Wirkungen von Falun Gong und dessen weltweite Verbreitung in über 80 Ländern sowie die grausamen Foltermethoden beschrieben, die seit Beginn der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas Praktizierenden zugefügt werden.

Viele Passanten blieben stehen, um sich die Informationen auf den Plakaten näher durchzulesen. Einigen kamen die Tränen, als sie die Geschichten der zu Tode verfolgten Praktizierenden lasen, die in Chinas Gefängnissen wegen ihres Glaubens ihr Leben ließen.

Trotz der bedauerlichen Verfolgung ergriffen einige Passanten die Gelegenheit, vor Ort die Übungen während einer Meditationsvorführung zu lernen. Einige von ihnen sagten, dass sie sich freuen würden, an dem wöchentlichen gemeinsamen Praktizieren der Übungen teilzunehmen.

Außerhalb der chinesischen Botschaft hatten die Praktizierenden Spruchbänder aufgehängt, auf denen zu lesen war „Acht Jahre Verfolgung und 3.020 Tote durch Folter“; „Wir verurteilen den Organraub der KPCh an Falun Gong-Praktizierenden“ und „Stoppt die Verfolgung in China“.

Viele Leute machten Halt, lasen sich die Informationen durch, unterhielten sich mit den Praktizierenden, unterschrieben eine Petition und nahmen Flyer mit.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv