Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Ein Mitglied des gesetzgebenden Rats verurteilt die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh in Hongkong

Am 31. Mai 2007 veranstalteten der Falun Dafa-Verein von Taiwan und das Mitglied des gesetzgebenden Rates, Frau Tian Chiu-Jin, eine Pressekonferenz, um die Taten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) wegen der Verschärfung der Verfolgung von Falun Gong seit dem 1. Juli zu verurteilen. Der Repräsentant des Falun Dafa-Vereins von Taiwan, Chang Ching-his, sagte, dass die KPCh die Verfolgung von Falun Gong in Hongkong im Vorfeld des 10. Jahrestages der Rückkehr Hongkongs unter die Herrschaft von China verstärkt habe.

Die Verfolgung von Falun Gong wurde zu einem Zeichen für die Unaufrichtigkeit Chinas, das sein Versprechen gab, in Hongkong das Prinzip von „Ein Land, zwei Systeme“ aufrecht zu erhalten

Im vergangenen Jahr wurden vier Falun Gong-Praktizierende und ein Familienangehöriger eines Hongkonger Bürgers von der KPCh festgenommen. Im Mai wurde ein Praktizierender aus Hongkong und das Familienmitglied eines Hongkonger Bürgers in Shenzhen verhaftet.

Darüber hinaus wurden kürzlich die Informationsstände und das Dienst-Zentrum für Austrittserklärungen aus der Partei in Hongkong angegriffen.

An der Pressekonferenz nahmen folgende Personen teil: Die Vorsitzende der Vereinigung der Anwälte für Menschenrechte, Frau Theresa Chu Woan-chyi, Professor Ming Chu-cheng der Universität Taiwan und Herr Chang Shanhe, ein Vertreter der Falun Gong-Praktizierenden in Hongkong.

Die KPCh zeigt ihre Schamlosigkeit

Frau Chu Woan-chyi stellte die Angriffe in Hongkong heraus: Die Agenten der KPCh schütteten rote Farbe auf den Stand der Praktizierenden an öffentlichen Plätzen wie Parks und Straßen und verfluchten und beleidigten die Falun Gong-Praktizierenden. Sie sammelten Namen von Praktizierenden, machten Videoaufnahmen von ihnen und schlugen sie. Die Regierung von Hongkong tat nichts, um diese Angriffe zu beenden.

Frau Chu betonte, dass die Lage der Menschrechte in China entsetzlich schlecht sei. Die KPCh habe ihren vom Staat gestützten Terrorismus auf Taiwan und Hongkong ausgedehnt. Sie machte deutlich, dass auch die Falun Gong-Praktizierenden von Taiwan bei Aktivitäten in Hongkong von KPCh-Agenten gefilmt würden. In den Jahren zwischen 2001 bis 2005 wurden etwa 250 Praktizierende aus Taiwan auf eine schwarze Liste gesetzt; ihnen wurde der Zutritt zu Hongkong verwehrt. Die Beamten der KPCh verhafteten eine Familienangehörige eines Hongkonger Bürgers und sagten zu ihr, dass sie jeden Hongkonger Praktizierenden, der China betreten würde, festnehmen würden.

Frau Chu sagte, dass das Verhalten der KPCh zeige, wie schamlos sie sei und dass ihr Versprechen, “Ein Land, zwei Systeme“ eine Lüge darstelle.

Sie machte deutlich, dass viele Aktivisten der Demokratiebewegung und Ratsmitglieder von Hongkong Falun Gong unterstützen würden, weil sie wüssten, dass die Demokratie in Hongkong schwer unterminiert würde, wenn die Praktizierenden die Verfolgung von Falun Gong nicht deutlich machen würden.

Herr Chang Shanhe bezeugte durch eigene Erfahrungen, dass an den Ständen der Praktizierenden viele chinesische Touristen begierig darauf seien, Informationen zu erhalten, die in China durch die KPCh blockiert werden.

Professor Ming wies darauf, dass 1997 viele Bewohner Hongkongs in andere Länder gezogen wären. Er sagte, die KPCh glaube, dass sie ihre Macht in Hongkong mit Gewalt aufrechterhalten könne, damit läge sie aber falsch. Das Verhalten der KPCh erhelle lediglich, wie schamlos sie sei.

Frau Chu sagte, dass es eine Schande sei, dass nach acht Jahren der Verfolgung von Falun Gong immer noch viele Regierungen in der Welt diese Angelegenheit ignorieren und viele Medien versuchen, dieses Thema zu vermeiden.

Ein Mitglied des gesetzgebenden Rats ruft zur Aufmerksamkeit auf

Frau Tian Chiu-Jin als Mitglied des gesetzgebenden Rates forderte von der Regierung von Taiwan, taiwanischen Geschäftsleuten und Touristen, die nach China gehen, Informationen über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden zu geben, damit sie wissen, wohin sie gehen.

Sie rief die Politiker von Taiwan dazu auf, sich der Verfolgung von Falun Gong entgegen zu stellen. Sie hofft, dass Menschen, welche denken, es schade nichts, wenn die KPCh Taiwan regieren würde, sehen könnten, wie brutal diese Verfolgung ist.

Ihre Hoffnung ist auch, dass die Präsidentschaftskandidaten ihre Ansichten über die Verfolgung von Falun Gong zum Ausdruck bringen und der Öffentlichkeit mitteilen, was sie unternehmen, um diese zu beendigen.

Professor Ming deutete an, dass eine Unterstützung der Falun Gong-Praktizierenden in Hongkong bedeute, die Demokratie in Hongkong zu schützen.

Herr Chang rief zur Unterstützung der Praktizierenden auf. Er sagte, dass anderen zu helfen, bedeute, sich selbst zu helfen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv