Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Einige Fälle, bei denen Menschen aufgrund der Verfolgung von Dafa-Praktizierenden karmische Vergeltung erlitten haben

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur sind die Prinzipien der karmische Vergeltung, die ein Mensch als Folge für seine eigenen Taten erfährt, weitgehend anerkannt. Die grundlegende Lehre des Falun Gong – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – sind die Eigenschaften des Universums. Das Universum belohnt Taten, die mit diesen Prinzipien in Einklang stehen. Dagegen ziehen Taten wie Schlagen, Foltern und Mord an Menschen karmische Vergeltung nach sich. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten auf entsprechende Vergeltung stoßen. Berichte wie dieser haben zum Ziel, auf barmherzige Weise diejenigen, die Verbrechen begehen, an die universellen Prinzipien zu erinnern. Während viele Menschen, die Falun Gong verfolgen, nur „ihren Befehlen folgen“, sind sie nach dem kosmischen Gesetz nichtsdestotrotz für ihr Handeln verantwortlich. Erst wenn sie ihre Verbrechen beenden, können sie der Vergeltung entkommen.

1. Fall: Der Direktor der Wuzhan Polizeistation findet aufgrund seiner Beteiligung an der Verfolgung von Dafa-Praktizierenden ein schlimmes Ende

Herr Hu Xianlong, Direktor der Polizeistation der Stadt Wuzhan (Stadt Zhaodong, Provinz Heilongjiang) verfolgte fortwährend Dafa-Praktizierende. Er erpresste Geld von den Praktizierenden, die nach Peking gekommen waren, um zu appellieren. Er versprach, ihnen das hinterlegte Geld zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzugeben, was er jedoch niemals einhielt. Er bereute auch seine schlechten Taten nicht. Im Jahre 2003, als er um die vierzig Jahre alt war, fand er ein jähes Ende, er wurde ermordet. Die Menschen in seiner Umgebung fanden, dass er aufgrund seiner vielen schlechten Taten diese gerechte Strafe verdient hatte.

2. Fall: Ein Mann erlitt karmische Vergeltung, weil er mitgeholfen hatte, seine Nichte zu verfolgen

Im Frühling 2002 verteilte die Dafa-Praktizierende Lianlian (ein Pseudonym) Informationsmaterial über die Verfolgung in einem Gebäude des Bezirks Jingyu, Provinz Jilin. Sie wurde von Menschen, die durch die verleumderische Propaganda der KPCh getäuscht worden waren, verraten und rechtswidrig verhaftet. Sie ging keine Kompromisse ein, arbeitete nicht mit der Polizei zusammen und trat in einen Hungerstreik. Daraufhin wurde sie zwangsernährt und dabei so stark gewürgt, dass sie ununterbrochen husten musste. Die Polizisten riefen ihren Onkel Wu Deyou an, damit er seine Nichte aus der Polizeistation nach Hause holt, um sie zu Hause zu überwachen.

Aber nicht nur, dass er Lianlian nicht mit nach Hause nahm, er half sogar noch der Polizei bei der Zwangsernährung seiner Nichte. Nach einer Weile plagte einige Polizisten doch ihr Gewissen und zwangen Wu dazu, mit der Zwangsernährung aufzuhören. Die Polizisten schleppten die bewusstlose Lianlian zur Bahnstation, warfen sie einfach auf den Boden, und gingen weg. Durch den Schutz des Meisters kam Lianlian wieder zu Bewusstsein. Durch die Hilfe gutherziger Menschen konnte sie nach ein paar Tagen wieder nach Hause gehen. Sie brauchte lange Zeit, um sich von dieser Folter zu erholen.

Nicht lange nach diesem Vorfall erkrankte Wu Deyou an Leberzirrhose und einer Bauchfellentzündung und verstarb.

3. Fall: Ein Neffe verriet seine Tante und seinen Onkel und erfuhr Vergeltung

Im Dezember 2002 ging ein praktizierendes Ehepaar in den Bezirk Jingyu, um Informationsmaterial zu verteilen. Ihr Neffe Zhang zeigte die beiden an. Der Onkel, ein Dafa- Praktizierender, wurde daraufhin für acht Jahre in ein Arbeitslager geschickt. Die Tante, ebenfalls Dafa-Praktizierende wurde für ein Jahr ins Gefängnis geschickt. Nach diesem Vorfall wurde das wertvolle Triebwerk seiner Windmühle gestohlen und er konnte sein geplantes Geschäft nicht mehr abwickeln. Mit der Zeit verarmte Zhang. Später musste er als Helfer auf dem Feld arbeiten.

4. Fall: Verschiedene Konsequenzen für zwei Menschen, die Dafa-Praktizierende verfolgten.

Vor einigen Jahren verfolgte Zhang, der Vorsitzende eines Dorfes der Shihe Region, Dafa- Praktizierende. Er war immer der Erste, der Dafa-Praktizierende beschimpfte und sie einsperrte. Weil er die wahren Umstände der Verfolgung nicht kannte, beging er immerzu schlechte Taten. Das hatte dann zur Folge, dass ihn ein großer Maulesel trat und er dadurch viel Schmerzen erleiden musste. Später wurde er von Dafa-Praktizierenden aufgeklärt. Nachdem Zhang die Wahrheit erkannt hatte, bereute er seine schlechten Taten und gelobte, nie mehr Schlechtes gegen Dafa zu unternehmen. Inzwischen hat er sich wieder erholt.

Später wurde in diesem Dorf Yang Lun neuer Ortsvorsteher. Als er seinen Dienst antrat, wurde auch er aufgrund des Einflusses des Jiang-Regimes gewalttätig und verfolgte Dafa-Praktizierende. Im Jahre 2002 wurden zwei Praktizierende vom Dorf verurteilt und inhaftiert. Als Yang davon erfuhr sagte er immer wieder: „Ich warte auf den Tag, an dem die beiden frei kommen, dann werde ich sie für immer aus dem Dorf jagen.“

Noch bevor die zwei Praktizierenden wieder frei kamen, renkte sich Yang Lun den Kiefer aus. Dafa-Praktizierende versuchten, ihm die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären, jedoch hörte er ihnen nicht einmal zu. Im Herbst 2005 ging er zu einem Treffen in ein anderes Dorf. Auf dem Rückweg wurde er von einem Auto angefahren, was zur Folge hatte, dass er an Mund und Bein schwer verletzt wurde. Noch bevor er sich davon erholen konnte, wurde bei ihm Krebs diagnostiziert.

5. Fall: Ein Abgeordneter der Bezirkspolizeistation der Stadt Xinji, Provinz Hebei, wurde bei einem Autounfall getötet.

Ren Guangtong, männlich, über 50 Jahre alt, war Abgeordneter der Bezirkspolizeistation der Stadt Xinji, Provinz Hebei. Seit dem 20. Juli 1999 führte er die Befehle der bösartigen Partei unter Jiang aus und verfolgte Falun Dafa-Praktizierende. Bei vielen Gelegenheiten inhaftierte er örtliche Dafa- Praktizierende, ließ ihre Häuser plündern und sperrte sie ein. Er heuerte bösartige Menschen an, um Dafa-Praktizierende zu verfolgen. Dies hatte zur Folge, dass viele Dafa-Praktizierende ihre Häuser verlassen mussten und heimatlos wurden.

Kurz vor dem Neujahr 2006 war Ren Guangtong mit seinem Motorrad frontal mit einem anderen Motorradfahrer zusammengestoßen. Er kam sofort in ein Krankenhaus, wo nur noch sein Tod festgestellt werden konnte.

Es ist ein Prinzip des Universums, dass Gutes und Böses Vergeltung erhält. Wir warnen alle, die immer noch Jiang und seiner Bande folgen und Dafa-Praktizierende verfolgen. Hört sofort mit diesen schlechten Taten auf, weil euch dies nur Unglück bringen kann.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema