Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Falun Gong-Praktizierende veranstalten Kundgebung und Protestmarsch gegen die Verwendung einer Schwarzen Liste der KPCh

Am 26. Juni 2007 versammelten sich Praktizierende in „Charter Gardens" in Hongkong, um gegen den Verwendung einer Schwarzen Liste zu protestieren, die den Behörden Hongkongs von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zur Verfügung gestellt wurde, damit der taiwanischen Menschenrechtsanwältin Theresa Chu und anderen Falun Gong-Praktizierenden die Einreise verweigert wurde. Außerdem war die Rückführung der Praktizierenden Gewalt angewendet worden.
Später marschierten die Praktizierenden und die Personen, die sie unterstützten, zum Stammsitz der Regierung Hongkongs und händigten dem Bevollmächtigten Donald Tsang einen offenen Brief aus, in dem die Behörden Hongkongs aufgefordert wurden, in Zukunft an die Menschen von Hongkong zu denken, sofort ihre falsche Haltung einzustellen und zu korrigieren, die Menschenrechte umfassend einzuhalten und zu vermeiden, zum „Buhmann“ für die vor dem Zerfall stehende KPCh zu werden.

Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong verlesen vor dem Stammsitz der Regierung Hongkongs einen offenen Brief

Die anwesenden Kongressabgeordneten und demokratischen Aktivisten verurteilten die Regierung Hongkongs wegen der Verletzung der Menschenrechte und der Gesetzesvorschriften. Außerdem verurteilten sie sie wegen der Kooperation mit der KPCh bei der Unterdrückung von abweichenden Meinungen. Der Kongressabgeordnete für das Gebiet Zentrum-West Lin Songran kritisierte die Regierung dafür, dass sie den Führern der KPCh schmeichelten, indem sie verschiedene Stimmen in der Gesellschaft unterdrückten. Der demokratische Aktivist Sun Bin klagte zudem Donald Tsang wegen seiner Kooperation in Bezug auf die Anordnungen der KPCh an. Denn dies führte dazu, dass die Regierung von Hongkong genau wie das KPCh-Regime Freiheit und Menschenrechte missbraucht.

Kan Hung-cheung, der Sprecher von Falun Gong in Hongkong, verlas den offenen Brief der Falun Gong-Praktizierenden an Donald Tsang. Es folgt der vollständige Text:

Sehr geehrter Herr Donald Tsang,

aufgrund der gewaltsamen Rückführung der Menschenrechtsanwältin Theresa Chu durch die Hongkonger Einwanderungsbehörde am Montag übermitteln wir unseren stärksten Protest. Vor dem 10. Jahrestag der Rückkehr Hongkongs zum Festland China missbrauchten die Behörden Hongkongs ihre Macht, um die Menschenrechte von Falun Gong-Praktizierenden zu verletzen. Sie kooperierten beim Einsatz einer Schwarzen Liste mit der Kommunistischen Partei Chinas, um blind die Diktatur der KPCh zufrieden zu stellen, ohne zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Wir sind empört und traurig.

Anwältin Theresa Chu ist die Hauptgeschäftsführerin der „Human Rights Law Foundation" der USA in Asien. Sie vertritt Taiwan in der „Globalen Koalition gegen den Artikel 23" und sie praktiziert Falun Gong. Anwältin Chu kam am 19. Juni geschäftlich nach Hongkong und reiste am 20. Juni wieder ab. Am Abend des 24. Juni wurde ihr die Einreise nach Hongkong mit der Entschuldigung, „dem Allgemeinwohl nicht förderlich" zu sein, verweigert. Detailliertere Gründe konnten die Behörden jedoch nicht angeben. Theresa Chu blieb über Nacht auf dem Flughafen und am 25. gegen Mittag wurde sie gewaltsam in eine „Decke gegen Gewalt" gepackt und nach Taiwan zurückbefördert. Dies war das erste Mal, dass Anwältin Chu bei der Einreise nach Hongkong gewaltsam behandelt wurde.

Als Anwältin Chu von der Einwanderungsbehörde verhört wurde, wurden ihr Pass und ihr Visum nach Hongkong konfisziert. Die Einwanderungsbeamten fragten sie nach dem Zweck ihrer Reise nach Hongkong und wen sie treffen wolle. Anwältin Chu erklärte, dass sie zu einer gesetzlich einwandfreien Aktivität gekommen sei und die Aktivitäten von „Eine Nation-Zwei Systeme" am 1. Juli beobachten wolle. Kan Hung-cheung, ihre Kontaktperson in Hongkong und Verantwortlicher des Falun Dafa-Vereins von Hongkong, versicherte außerdem den Beamten der Einwanderungsbehörde, dass Theresa Chu an friedlichen und dem Gesetz entsprechenden Aktivitäten teilnehmen werde. Er sagte, dass er hoffe, dass die Einwanderungsbehörde ihre Einreise erlaube.

Anwältin Chu bat mehrmals in dem Haftraum darum, einen Anwalt sehen zu dürfen. Die Einwanderungsbeamten erhielten jedoch Anweisungen von ihren Vorgesetzten und änderten ihre Haltung. Anfangs hatten sie zugestimmt, dass sie einen Anwalt sehen und einen Protest einlegen könne. Bevor jedoch der Anwalt ankam, hielt die Bereitschaftspolizei um 08:00 Uhr morgens Anwältin Chus Hände hoch und wollte sie mit Gewalt abschieben. Anwältin Chu zog ihre Würde in Betracht und ging von selbst zu dem Parkbereich. Das Flugzeug war jedoch bereits abgeflogen und so wurde sie zurück in den Haftraum gebracht.

Danach forderte der leitende Einwanderungsbeamte Chen Wenhao, dass die Anwältin Chu mit dem Flugzeug um 11:20 Uhr abfliegen solle. Frau Chu bat darum, ihren Anwalt anrufen zu dürfen und beauftragte Anwalt Albert Ho Chun-yan, mit Chen Wenhao über das Telefon zu verhandeln. Albert Ho riet der Einwanderungsbehörde dringend, die Einreise von Theresa Chu noch einmal zu überdenken und sie zu gestatten. doch Chen Wenhao erklärte, dass er die Anordnung zur Rückführung von höchster Stelle habe und diese Entscheidung nicht ändern könne. Gegen 12:00 Uhr mittags wurde Anwältin Chu von sechs Polizisten in eine „Decke gegen Gewalt" gehüllt, in einen Rollstuhl gepackt und gewaltsam zum Flugzeug nach Taipei um 12:20 Uhr gebracht.

Falun Gong wird im Festland China brutal verfolgt, zahlreiche glückliche Familien wurden zerbrochen und zerstört. Eine große Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden wurde ohne rechtliche Grundlage inhaftiert und leidet unter Folter. Tausende von Praktizierenden wurden während der Verfolgung getötet – sogar ihre Organe wurden ihnen lebend entfernt und ihre Leichen wurden zur Vernichtung von Beweisen eingeäschert. In Hongkong trafen Falun Gong-Praktizierende in den letzten Jahren auf verschiedene Grade von Unterdrückung und unfairer Behandlung. Sie sahen auch Spione, die von der KPCh geschickt wurden, und die sich in den vergangenen Monaten aktiv umher bewegten und heimlich Falun Gong-Aktivitäten beobachteten und filmten, eine Schwarze Liste sammelten und sogar Gewalt verursachten. Ohne die Kooperation und die Duldung durch die Behörden, wäre es ihnen nicht möglich gewesen, so zügellos vorzugehen. Wenn die Regierung möchte, dass Hongkong zur Hauptstadt der KPCh-Spione wird, dann soll sie nicht erwarten, dass Hongkong zu einer Großstadt auf der Ebene einer internationalen Hauptstadt wird.

Diese rechtswidrige und gewaltsame Rückführung von Anwältin Theresa Chu und die kürzliche Verweigerung von Visa und der Einreise von mindestens 100 taiwanischen Falun Gong-Praktizierenden ist ein weiterer Beweis dafür, dass die KPCh weiterhin eine Schwarze Liste führt. Die Behörden von Hongkong missachten die Menschenrechte, die Freiheit und das Gesetz und schließen sich auch nicht den weltweiten aufrichtigen Kräfte zur Verurteilung der Gräueltaten der KPCh an. Stattdessen missbrauchen sie ihre Macht und unterstützten die KPCh bei Bösem, setzen die moralische Grundlage, auf der Hongkong beruht, aufs Spiel und versuchen vergebens, sich vor dem Besuch von Hu Jintao bei dem Regime der KPCh beliebt zu machen und eine große Anzahl von Menschen zu unterdrücken, die sich an Falun Gong-Aktivitäten beteiligen. Dies ist wirklich die größte Aburteilung der „Eine Nation-Zwei Systeme"-Politik.

Die Menschenrechtee nicht zu beachten und das Gesetz zu brechen beschmiert nicht nur den Ruf Hongkongs, sondern, schlimmer noch, zerstört die moralische Grundlage der Menschen von Hongkong, die Hongkong regieren. Wenn dies nicht rechtzeitig korrigiert werden kann, wird es für die Menschen von Hongkong riesige Probleme verursachen. Das KPCh-Regime verkörpert nicht China. Es ist ein böses und brutales Regime, dass von Beginn an unmenschlich, wider die Natur und wider die chinesische Kultur agiert hat. Die Austrittswelle aus der KPCh ist ein Symbol dafür, dass das Gewissen der chinesischen Menschen erwacht. Die KPCh legt weiterhin eine Art Wahnsinn vor dem Tag des jüngsten Gerichts an den Tag. Hochrangige Menschen in der KPCh mit Gewissen suchen einen Weg, um außer Landes zu kommen, für sich selbst und für das Volk. Die Regierung von Hongkong hat eine gute Grundlage, daher muss sie nicht der unverbesserlichen KPCh folgen, und schlechte Dinge tun. Wir appellieren ernsthaft an die Regierung von Hongkong, die gute Zukunft für das Volk von Hongkong zu bedenken, sofort diese Haltung einzustellen und zu korrigieren, die Moral, das Gewissen und die Menschenrechte umfassend aufrecht zu erhalten, eine wunderbare Zukunft für Hongkong und seine Menschen zu gestalten und zur Schaffung eines neuen China ohne KPCh beizutragen.

Hongkonger Falun Dafa-Praktizierende

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv