Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Dafa-Vereine aus 22 Ländern übergeben der Regierung Hongkongs eine gemeinsame Erklärung

Vor dem Hintergrund des Einreiseverbotes von nahezu 1.000 Falun Gong-Praktizierenden, der Verweigerung von Visen sowie der gewaltsamen Ausweisung durch die Hongkonger Regierung schickten 28 Falun Dafa-Vereine aus 22 Ländern am 5. Juli eine gemeinsame Erklärung an die Regierung von Hongkong. In der Erklärung verurteilten sie die großangelegte Ausweisungsaktion und riefen die oberste Führungskraft von Hongkong und den Direktor der Einwanderungsbehörde auf, nicht die Sündenböcke des chinesischen Vize-Präsidenten Zeng Qinghong zu sein.

Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong lasen vor dem Hauptsitz der Regierung die gemeinsame Erklärung vor

Mit Fahnen und Transparenten gingen Falun Gong-Praktizierende zum Hauptsitz der Regierung und protestierten gegen die Zwangsausweisungen unter dem Druck der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh)

Falun Gong-Praktizierende hielten am Nachmittag des 5. Juli im Chater Garden eine Pressekonferenz ab. Kan Hung-cheung, der Wortführer des Hongkonger Falun Dafa-Vereins, berichtete über die Reihe von Vorfällen, die sich zwischen dem 25. Juni und dem 1. Juli ereignet hatten, den größten Menschenrechtsskandal in der Geschichte Hongkongs, inszeniert von Zeng Qinghong. „Mehr als 800 Falun Gong-Praktizierenden aus verschiedenen Gebieten wurden die Einreise nach Hongkong verweigert. So weit uns bekannt ist, wurden ungefähr 520 taiwanische Falun Gong-Praktizierende ausgewiesen. 280 taiwanischen Falun Gong-Praktizierenden wurden keine Visen erteilt und 20 durften nicht ins Flugzeug einsteigen. Genügend Beweise belegen, dass die Einreisebehörde Hongkongs die Luftlinien zur Kooperation aufforderte und eine Schwarze Liste mit Falun Gong-Praktizierenden für sie bereitstellte.“

Herr Kan betonte, dass die Vorfälle auf die Existenz einer Schwarzen Liste hinweisen. Die Ausweisung ziele direkt auf Falun Gong ab und stelle eine Diskriminierung von Falun Gong dar, einem Kultivierungsweg, der auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht basiere. Die Quelle dieses Ereignisses, das dem internationalen Ruf Hongkongs schade, sei Zeng Qinghongs Bande. „Sie nutzten den Besuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in Hongkong aus, verursachten einen beispiellosen beschämenden Menschenrechtsskandal und wurden zu Hus Sündenböcken.“

Herr Kan las die gemeinsame Erklärung von Falun Dafa-Vereinen aus 22 Ländern laut vor. Darin wurde die großangelegte Ausweisungsaktion verurteilt und der Verwaltungschef von Hongkong sowie der Direktor der Einwanderungsbehörde aufgefordert, nicht die Komplizen und Sündenböcke des chinesischen Vize-Präsidenten Zeng Qinghong zu sein.

Die Falun Gong-Praktizierenden marschierten daraufhin zum Hauptsitz der Regierung, um Donald Tsang, dem Verwaltungschef von Hongkong, die Erklärung zu übergeben. Ein Polizist nahm die Erklärung im Namen von Donald Tsang entgegen. Die Falun Gong-Praktizierenden gingen dann friedlich wieder weg.

Es folgt ein Auszug aus der Erklärung:

„Bedauerlicherweise ereignete sich der größte Menschenrechtsskandal in der Geschichte Hongkongs während Ihrer Amtszeit als Verwaltungschef. Das kommunistische chinesische Regime proklamiert den Erfolg, dass die Menschen von Hongkong in den zehn Jahren nach Hongkongs Rückkehr nach China einen hohen Grad an Autonomie genossen haben. Das, was jedoch die internationale Gesellschaft als Zeuge miterlebt hat, ist nicht der Erfolg von „ein Land, zwei Systeme", sondern die dunkelste Seite in der Geschichte der Menschenrechte von Hongkong.

Die Grundrechte von über 500 taiwanischen Bürgern und Falun Gong-Praktizierenden, die mit gültigen Visa nach Hongkong reisten und sich an den Kundgebungen beteiligen wollten, die von der 'Hong Kong Special Administrative Region' (HKSAR) vor dem 1. Juli 2007 genehmigt worden waren, wurden schwerwiegend verletzt.

Die bösartige Entscheidung der Verwaltung der Hongkonger Einwanderungsbehörde, friedliche taiwanische Falun Gong-Praktizierende unter Zwang rechtswidrig zu deportieren, verletzte deren persönliche Freiheit, die Reisefreiheit, die Glaubensfreiheit, die Versammlungsfreiheit und die Redefreiheit, und sie schädigte in der Tat auch das internationale Ansehen Hongkongs in Bezug auf Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Die Polizei von Hongkong ist nicht die Polizei der KPCh und trotzdem bediente sie sich der Gewalt im Umgang mit diesen unbewaffneten und friedlichen Praktizierenden. Die Aufzeichnungen und Videoaufnahmen der verletzten Praktizierenden wurden zu unwiderlegbaren Beweisen der Verbrechen, die von der Regierung Hongkongs an Falun Gong-Praktizierenden begangen wurden.

Alle Falun Gong-Praktizierende wissen, dass die Anordnung zum Verbot ihrer Einreise nach Hongkong und zur Deportation zurück nach Taiwan nicht tatsächlich von der Regierung Hongkongs kam. Wir wissen, dass es der chinesische Vizepräsident Zeng Qinghong war, der diesen beschämenden und verachtenswerten Komplott federführend plante. Anders ausgedrückt, die Regierung von Hongkong wurde gezwungen, der Anordnung von Zeng Qinghong Folge zu leisten.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv