Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Australisch-Chinesischer Dialog – Praktizierende rufen zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh auf

Falun Gong-Praktizierende in Sydney hielten am 6. Juli 2007 vor dem Außenministerium Australiens eine Pressekonferenz ab. Sie richteten einen Appell an das Außenministerium, die KPCh während des Dialogs mit China aufzufordern, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden, die inhaftierten Praktizierenden zu entlassen und der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (CIPFG) die Erlaubnis zur Einreise nach China zu für eine Untersuchung zu erteilen. Ein Vertreter des Falun Dafa-Vereins von New South Wales überreicht dem australische Ministerium für Auslandsangelegenheiten den Appellbrief.

Protest gegen den von der KPCh verübten Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden

Australier unterschreiben die Petition zur Beendigung der Verfolgung

Die ehemalige Professorin an der wissenschaftlichen Akademie, Frau Liu Jinghang, deckt die Gräueltaten anhand ihrer eigenen Erfahrungen auf

In einem Appellbrief wurde die Regierung Australiens aufgefordert, China während des Dialoges folgende Fragen zu stellen:

1. Ist es wahr, wie in den Bericht des EU-Sonderberichterstatters über Folter Manfred Nowak im März 2007 bekannt gegeben wurde, dass die Krankenhäuser in China, die Organtransplantationszentren, Arbeitslager und Gerichtshöfe an dem Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden beteiligt sind?

2. Wie ist die Stellungnahme der KPCh zu den in dem Bericht „Blutige Ernte“ der Kanadier Matas und Kilgour aufgeführten 33 Beweisen?

Die ehemalige Professorin der wissenschaftlichen Akademie, Liu Jinghang, hielt auf der Pressekonferenz eine Rede. Sie erzählte von ihren eigenen Erlebnissen in einem Arbeitslager. Sie war zwischen Juni und November 2000 im Xicheng-Untersuchungsgefängnis in Peking eingesperrt gewesen. Jeder Praktizierende dort wurde zu einer körperlichen Untersuchung gezwungen, ihr Blutdruck wurde gemessen, ihr Herz untersucht, Blutproben entnommen. Einerseits ließ die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Praktizierenden foltern, andererseits gab sie so viel Geld aus, um die Praktizierenden auf ihre körperliche Gesundheit hin zu untersuchen. Doch wenn die anderen Gefangenen um eine Untersuchung baten, wurde sie ihnen nicht erlaubt. Das ungewöhnliche Verhalten der KPCh fiel auch anderen Insassen auf.

Liu Jinghang erzählte von ihrer zweiten erzwungenen Untersuchung. Am frühen Morgen des 18. Juli 2000 brachte man sie in einen geheimen Raum des Qinghe-Krankenhauses. Die Krankenschwester wollte ihr eine Blutprobe entnehmen, doch Liu Jinghang wehrte sich so heftig, dass es der Krankenschwester nicht gelang. Die Polizeibeamten waren wütend und fesselten Liu Jinghangs Hände und Füße und verabreichten ihr ohne eine Erklärung ein Arzneimittel.

Während ihrer Haft wurde eine Gruppe von Praktizierenden, die ihre Namen nicht genannt hatten, abtransportiert. Keiner von ihnen wusste, wohin sie gebracht würden. Niemand erfuhr, wo sie hingegangen waren und ob sie noch lebten. „Erst heute weiß ich, dass die KPCh die inhaftierten Praktizierenden nicht nur für Hinrichtungen bereithält, sondern auch als Organquelle. Sie werden jederzeit töten, wenn ein entsprechendes Organ gebraucht wird“, so Frau Liu Jinghang.

Seit 1997 findet der Dialog zwischen Australien und China statt. Jedoch wird er jedes Jahr hinter verschlossenen Türen durchgeführt, Australien hat niemals öffentliche Kritik geübt. Die Außenwelt bewertet den Dialog als eine Formsache, ein Theaterstück, so der ehemalige Gesandte Herr Chen Yonglin.

Ein Mitglied der australischen Sektion der CIPFG sagte auf der Pressekonferenz, dass die CIPFG am 30. Mai 2007 drei Forderungen an die KPCh gestellt habe, nämlich die Freilassung der eingesperrten Falun Gong-Praktizierenden, die Beendigung der Unterdrückung der Rechtsanwälte und gerechten Aktivisten, die sich für die Rechte der Falun Gong-Praktizierenden einsetzen und die Erlaubnis einer unabhängigen Untersuchung in China bezüglich der Anschuldigungen des Organraubes in China. Wenn die KPCh bis zum 8. August 2007 keine zufrieden stellende Reaktion darauf gezeigt habe, werde die CIPFG sich weltweiten Aktivitäten zum Boykott der Olympiade 2008 in Peking anschließen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv