Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Neue Epoche (Deutschland): Chinesischer Tanzwettbewerb: Jurymitglied erklärt Bewertungs- kriterien

09.07.2007 13:49


(Foto: Ma Youzhi/The Epoch Times)

„Die innere Schönheit des Tänzers sei der Schlüssel, ohne diese bleibt nichts übrig." Im Anschluss an den gestern, Sonntag, zu Ende gegangenen, internationalen Tanzwettbewerb, erklärte in New York die chinesische Tanzexpertin und Jurymitglied Chao Yi, die Bewertungskriterien. Wichtige Komponenten seien zudem die mit Kraft, Flexibilität in rhythmischen Figuren ausgedrückten inneren Qualitäten von Anmut und Subtilität.

Klassischer chinesischer Tanz habe laut Chao eine profunde innere Bedeutung, Anmut und schwierige Techniken. „Er basiert auf chinesischen Theorien von Ästhetik und seine Geschichte gab ihm viele Formen des Ausdruckes und der inneren Qualität" so das Jurymitglied. Zwei Tänzer könnten den gleichen Tanz ausführen, aber ihre innere Haltung und ihre Gefühle seien unterschiedlich. Somit sei auch die Ausführung der Tänze unterschiedlich.

Selbst ohne Bewegung könne man den inneren Geist spüren. Dies sei laut Chao die Charakteristik, das Wesentliche des chinesischen Tanzes. Die besondere Betonung des traditionellen chinesischen Tanzes liege auf dem „Ausdruck des inneren Geistes" eines Tänzers oder einer Tänzerin. „Chinesische Tänzer müssen daher an ihrem eigenen Charakter sehr hart arbeiten und ihre innere Wesensstärke enorm entwickeln" sagte die Tanzexpertin.

Ein weniger trainierter Tänzer kam aufgrund seiner Charakterstärke bis ins Finale

Dieser Bewertungsmaßstab erklärt laut dem erfahrenen Beobachter, Herrn Liao, warum es der Tänzer Tim Wu bis ins Finale der Junioren zwischen 14 und 17 Jahren schaffte. Obwohl klar ersichtlich gewesen sei, dass Wu noch nicht lange trainiere, sei er mit seiner Darbietung des Fächertanzes in besonderer Weise aufgefallen. Der Tänzer sei mit seinen Fächerbewegungen den Prinzipien von Yin und Yang gefolgt: Weiche und fließende Bewegungen gegenüber schnellen und harten Bewegungen. Wu glänzte laut Liao jedoch mit ungewöhnlicher geistiger Kraft, „wie ein fliegendes Herz". Dies sei bei den traditionellen chinesischen Tanzformen ein entscheidender, wenn nicht gar der entscheidenste Faktor.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv