Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dänemark: Kundgebung in Kopenhagen zur Unterstützung der 23 Millionen Austritte aus der Kommunistischen Partei Chinas

Am 7. und 8. Juli 2007 veranstalteten die dänische Zweigstelle des „Globalen Servicezentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas“ und die „Dänische China Menschenrechts-Internetorganisation“ gemeinsam eine Kundgebung und eine Parade auf dem „Königlichen Neuen Markt“ in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Mit diesen beiden Aktionen unterstützten sie die über 23 Millionen mutigen Chinesinnen und Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind.

Abgesehen von Leuten aus Dänemark und dessen Nachbarländern waren über einhundert Mitglieder des Europäischen Himmelreichorchesters aus verschiedenen Ländern Europas zu den Aktivitäten an diesem Wochenende angereist.

Bei der Kundgebung sprachen verschiedene Personen, darunter Leif Bork Hansen, europäisches Mitglied der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China; CIPFG), Vasilios Zoupounidis als Vertreter der NGO „Swedish Supporting Human Rights in China“, Peder Giertsen als Vertreter der „Dänischen China Menschenrechts-Internetorganisation“, Man Yan Ng als Vertreter der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und Sunny, eine chinesische Studentin aus Finnland, deren Eltern vom chinesischen kommunistischen Regime widerrechtlich eingesperrt worden sind.

Wir erleben den Untergang der Kommunistischen Partei Chinas

Der Vertreter von „Swedish Supporting Human Rights in China“, Vasilios Zoupounidis, sagte: „Wir erleben Geschichte. In einem Zeitraum von weniger als drei Jahren erfasste China eine große Welle von Austritten aus der Kommunistischen Partei Chinas, wobei die tägliche Anzahl der Austritte nun 35.000 erreicht hat. Daraus schließen wir, dass der Untergang der Kommunistischen Partei Chinas sehr nahe ist.“

Er sagte: „’Swedish Supporting Human Rights in China’ versucht die grundlegenden Menschenrechte im chinesischen Volk zu etablieren. Dies kann nur ohne die KPCh umgesetzt werden. Nun haben die Chinesen für sich und für uns eine aussichtsreiche Zukunft gewählt. Die Artikelserie ‚Neun Kommentare über die Kommunistische Partei’ von der Zeitung The Epoch Times enthüllt gründlich die bösartige Natur der KPCh. Über die grausamen Verbrechen, die von der KPCh begangen wurden, gibt es zu viele dunkle Geschichten. Doch die Schlimmste davon ist der illegale, groß angelegte und systematische Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Dieses Verbrechen gegen die Menschheit ist in ganz China verbreitet und die KPCh ist dafür verantwortlich.“

Eine Bedingung für die Olympischen Spiele in Peking ist die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong

Der Priester Leif Bork Hansen, europäisches Mitglied der CIPFG und Vorsitzender des „Hilfe für Flüchtlinge Verbandes“, sagte: „Jedes Mal, wenn wir öffentlich das Menschenrechtsproblem in China ansprechen, müssen wir die versteckten Arbeitslager und Konzentrationslager erwähnen, wo Falun Gong-Praktizierende gefangen gehalten und ihnen bei lebendigem Leib die Organe entnommen werden. Solche Dinge gibt es bei uns seit über hundert Jahren nicht mehr. Doch jetzt taucht es wieder auf. Das ist die gleiche Verfolgung wie die der Juden und ähnlich der Konzentrationslager der Nazis oder denen von Stalin, die eigens für Dissidenten errichtet wurden.

Der wundersame Fall der Berliner Mauer 1989 offenbarte der Welt die Konzentrationslager von Stalin. Nun ist ein Mensch in China hervorgetreten. Seine Handlungen und Worte erwecken das Gewissen der Welt. Es ist der chinesische Anwalt Gao Zhisheng. Auch er hat seine Freiheit verloren.“

Leif Bork Hansen sagte: „Wenn die Olympische Fackel sich wirklich in Peking entzünden sollte, sollte es eine Vorbedingung geben: Das chinesische kommunistische Regime muss alle inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden freilassen und den Handel mit geraubten Organen von Falun Gong-Praktizierenden stoppen.“

Appell zur Rettung entführter Eltern

Die 19-jährige Sunny ist eine chinesische Studentin, die zurzeit in Finnland studiert. Ihr Stiefvater Zhang Weijie ist ein Falun Gong-Praktizierender, der vom „Büro 610“ (1) am 21. März 2007 in Wuhan entführt wurde. Ihre Mutter Chen Man suchte 50 Tage lang drei Städte nach ihm ab und fand schließlich ihren seelisch und körperlich misshandelten Mann. Kurz danach wurde Chen Man am 8. Juni ebenfalls entführt. Sunny sagte: „Meine Verwandten in China haben meine entführte Mutter bis heute nicht gesehen. Doch das ‚Büro 610’ hat zugegeben meine Mutter entführt zu haben, weigert sich jedoch den Grund der Verhaftung preiszugeben. Sie verweigern auch jeglichen Besuch von Seiten der Familie.

Meine kranke Großmutter hat nicht nur die Fürsorge durch meine Mutter verloren, sondern sie muss auch noch meine Mutter überall suchen. Ich bin zu weit weg von Wuhan und kann meinen Eltern nicht direkt helfen und mich um meine Großmutter kümmern und sie unterstützen. Ich appelliere aufrichtig an verschiedene Regierungen und Menschen uns dabei zu helfen, die Verfolgung zu beenden und meine Eltern und Tausende widerrechtlich verfolgte Falun Gong-Praktizierende zu retten.“

Man Yan Ng von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte hielt die letzte Rede. Er sagte: „Die dänische Bevölkerung pflegt eine lange Tradition bei der Achtung der Menschenrechte. Dänemark ist auch ein Land, in dem Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit herrscht. Wenn Menschen all diese Rechte haben, bemerken sie nicht sonderlich viel. Doch wenn sie all diese Rechte verlieren, würden die Menschen sich schlecht fühlen und darunter leiden. Das ist, was zurzeit in China geschieht.“

Herr Ng sagte: „Die Organisation, für die ich tätig bin, die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, hat auf der ganzen Welt über 35.000 Mitglieder. Seit ihrer Gründung 1972 setzt sie sich für Menschenrechte in der Sowjet Union, Ostdeutschland, Rumänien und anderen Ländern ein. Lange Zeit hat sie Erfahrungen mit den Menschenrechtsverletzungen in kommunistischen Systemen gemacht. In China ist die Situation am Schlimmsten. Seit über 50 Jahren verspricht die Kommunistische Partei Chinas dem Volk auf betrügerische Weise, dass sie dem Volk durch die Revolution ein Leben wie im Himmel bringen würde. Sie sagte den Menschen, dass reiche Leute schlecht sind und der Kapitalismus abgeschafft werden müsste. Sie täuschte viele arme Menschen und gewann politische Macht. Nach dem Erhalten ökonomischer und politischer Macht sagten sie, dass sie Wirtschaftsreformen durchführen mussten. Jetzt wird sie die neue Reiche. Sie setzt den schlechtesten Kapitalismus um. Jetzt sind die nationalen Ressourcen und der nationale Reichtum in China alle in ihre eigenen Taschen gewandert.“

„Jetzt, um die Verurteilung durch die Welt zu vermeiden, bringt sie die ganze Verfolgung in den Untergrund. Sie lässt die Menschen sehen, dass Chinas Konjunktur blüht. Touristen aus Dänemark haben dort all die guten Dinge sehen. Aber was dänische Touristen und aus anderen Ländern nicht sehen können, sind die versteckten Gefängnisse, Arbeitslager und Konzentrationslager. Viele unschuldige Menschen werden dort verfolgt. Die entsetzlichste Sache ist, dass sie systematisch Organe von lebenden Menschen entnehmen und die Organe Tausender Gefangener profitabel verkaufen. In Dänemark muss man fünf Jahre auf ein Organ warten. Aber in China können Sie eine Niere, die zu ihrer Blutgruppe passt, innerhalb einer Woche bekommen.“

Nach der Versammlung wurde eine große Parade veranstaltet, um die Austrittswelle aus der Kommunistischen Partei Chinas zu unterstützen. Weil die Tage mit dem jährlichen Jazzfestival in Kopenhagen zusammenfielen, war die ganze Stadt mit einer kulturellen Atmosphäre gefüllt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv