Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Die Falun Dafa-Praktizierenden aus Melbourne protestieren gegen die gewaltsamen Ausweisungen aus Hongkong und unterstützen eine erneute Anklage gegen Jiang Zemin

Die Falun Dafa-Praktizierenden aus Melbourne hielten am 3. Juli 2007 um 10:00 Uhr eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft in Melbourne ab. Sie protestierten gegen die von der Regierung Hongkongs durchgeführte Ausweisung von Falun Dafa-Praktizierenden, die auf einer Schwarzen Liste der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) stehen, weil sie bei der Parade am 1. Juli 2007 durch Hongkong dabei waren. Ebenso brachten die Falun Dafa-Praktizierenden ihre Unterstützung der Anklage gegen Jiang Zemin und seine Gefolgsleute wegen der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden zum Ausdruck.

Falun Gong-Praktizierende halten eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft in Melbourne ab und protestieren gegen die gewaltsame Ausweisung von Falun Dafa-Praktizierenden aus Hongkong

Falun Dafa-Praktizierende in Melbourne protestieren gegen die Vorgehensweise der Regierung Hongkongs und die gewaltsame Ausweisung von Falun Dafa-Praktizierenden

Der Sprecher des Falun Dafa-Vereins in Victoria las laut eine Erklärung in zwei Sprachen vor, auf Englisch und auf Chinesisch. In der Erklärung wurde gesagt, dass zum zehnten Jahrestag der Rückkehr Hongkongs nach China die Hongkonger Regierung die Einreise von Falun Dafa-Praktizierenden aus Übersee, die an der Parade teilnehmen wollten, strikt verboten hätte. Die KPCh stellte eine Schwarze Liste zur Verfügung, sodass seit dem 1. Juli 2007 nahezu eintausend taiwanische Falun Dafa-Praktizierende ausgewiesen wurden, ihnen verboten wurde, ihren gebuchten Flug anzutreten oder ihnen ihr Visum abgelehnt wurde. Darunter befanden sich Falun Dafa-Praktizierende aus Taiwan, Australien, den Philippinen und Macao. Es handelt sich um einen Fall von Menschenrechtsverletzungen und um die größte und gewalttätigste Ausweisung seit der Rückkehr Hongkongs nach China.

Der Sprecher verkündete zudem eine Erweiterung der Anklage gegen Jiang Zemin. Die Hongkonger Falun Dafa-Praktizierenden Chu O Ming und Fu Hsueying hatten eine Zivilklage gegen den Anführer der KPCh, Jiang Zemin, den Premierminister Li Lanqing und den Vorsitzenden des Politikbüros, Luo Gan, wegen Folter, Zerstörung, rechtswidriger Inhaftierung und Machtmissbrauch eingereicht und Schadenersatz gefordert.

Neben den Anklagen in Hongkong reichten Rechtsanwälte aus 17 Ländern, einschließlich Australien, Spanien, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Taiwan, Japan, Korea usw. eine Klage gegen Jiang Zemin, Li Lanqing, Luo Gan und weitere chinesische Beamte ein. In dreißig Ländern wurden mehr als 50 Anklagen gegen chinesische Beamte eingereicht, die sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt haben.

Die Falun Dafa-Praktizierenden betonten auf der Pressekonferenz, dass der Drahtzieher der Ausweisungen Zheng Qinghong sei, der versucht habe, Falun Gong gegen Hu Jintao aufzubringen und Hu zu zwingen, auf der Seite der Täter zu stehen.

Die Falun Dafa-Praktizierenden appellierten an das Gewissen der Menschen, die bösartige Natur der KPCh klar zu erkennen und sich von ihr loszusagen, um eine strahlende Zukunft für sich wählen zu können.

Viele Menschen, die ein Visum beantragten, wurden beim Verlassen der chinesischen Botschaft von den Transparenten und den Reden angezogen und lasen die Broschüren, die von den Falun Dafa-Praktizierenden verteilt wurden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv