Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Praktizierende in Japan protestieren vor dem Chinesischen Konsulat gegen den gewaltsamen Abschiebungsvorfall in Hongkong

Am 1. Juli 2007 gingen Praktizierende aus Fukuoka und Osaka vor das Chinesische Konsulat, um die KPCh scharf zu verurteilen, die den Autoritäten von Hongkong befohlen hatten, Falun Gong-Praktizierende abzuschieben. Außerdem zeigten sie ihre Unterstützung für die Klage der Falun Gong-Praktizierenden gegen Jiang Zemin, den ersten Verbrecher bei der Verfolgung von Falun Gong.

Praktizierende protestieren vor dem Chinesischen Konsulat in Osaka und Fukuoka

Am 28. Juni 2007 reichten zwei Falun Gong-Praktizierende in Hongkong, Chu O Ming und Fu Hsueying, beim Obersten Gerichtshof von Hongkong, eine besondere Verwaltungsregion, eine Klage gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Führer der chinesischen kommunistischen Partei, Li Lanqing, den ehemaligen stellvertretenden Premierminister und Luo Gan, Mitglied des ständigen Komitees des Politbüros, wegen Folterung, Schadenersatz, rechtswidriger Gefangensetzung, Machtmissbrauch und anderer Verbrechen ein. Sie forderten zivilen Schadensersatz. Kürzlich begrenzten die Autoritäten von Hongkong strikt den Eintritt ausländischer Falun Gong-Praktizierender, die anreisten, um die Klage gegen Jiang Zemins Regime zu unterstützen und um an der großen Parade zum 1. Juli teilzunehmen.

Seit dem 25. Juni 2007 wandten die Hongkonger Behörden Gewalt an, um etwa 520 Praktizierende aus Taiwan, Macao und Australien und anderen Ländern trotz gültiger Visen abzuschieben. Dazu wurden nahezu 300 Praktizierenden ein Visum abgelehnt, woraufhin sie am Flughafen von Hongkong festgehalten wurden. Im Ganzen wurde über 800 Falun Gong-Praktizierenden die Einreise nach Hongkong verweigert.

Protest vor dem Chinesischen Konsulat n Fukuoka

Die Praktizierenden stellten sich in einer Reihe vor dem Chinesischen Konsulat in Fukuoka auf, das Gesicht auf das Gebäude gerichtet. Sie entfalteten Spruchbänder mit folgenden Aufschriften: „Scharfer Protest gegen die ungesetzliche Deportation von Falun Gong-Praktizierenden durch die Hongkonger Autoritäten“, „Falun Dafa ist großartig“ und „Schluss mit der Verfolgung von Falun Gong!“ Dazu noch andere Spruchbänder, welche die Tatsachen der Verfolgung durch die KPCh erhellten. Die Szene zog viele Vorübergehende an; sie blieben stehen, um die Plakate und Spruchbänder sorgsam zu lesen.

Gegen 16.00 Uhr kamen japanische Profibaseballspieler der Nationalmannschaft nach ihrem Spiel vorbei. Einige von ihnen blieben stehen und lasen die Plakate und Spruchbänder sorgfältig durch. Nachdem sie sich über die Tatsachen der Verfolgung informiert hatten, sagte ein älterer Herr zu den Praktizierenden: „Diese üble Verfolgung muss aufhören. Ihr solltet das Chinesische Konsulat auffordern, damit aufzuhören.“

Protest vor dem Chinesischen Konsulat in Osaka

Praktizierende aus Osaka versammelten sich am 1. Juli vor dem Chinesischen Konsulat in Osaka, um gegen die Hongkonger Autoritäten zu protestieren, die Praktizierenden auf einer Schwarzen Liste der KPCh den Eintritt nach Hongkong verwehrten, obgleich sie gültige Visen hatten.

Der Praktizierende Toh erklärte dem Reporter, dass diese Abschiebefälle eindeutig den letzten Kontrollversuch der KPCh zeige. Die KPCh kümmerte sich nicht mehr um ihr Versprechen von vor 10 Jahren, dass das soziale System Hongkongs 50 Jahre lang unverändert bleiben würde. Herr Toh rief noch mehr Menschen dazu auf, mit klarem Kopf [das Wesen] der Partei zu erkennen und der großen Welle der Parteiaustritte zu folgen, um für sich eine schöne Zukunft zu wählen.

Wie Frau Sakamoto, die Veranstalterin der Kundgebung sagte, nahmen einige studentisch aussehende Spione Fotos von den Teilnehmern der Kundgebung auf. Als sie diese daran hindern wollte, schien einer von ihnen panisch erschrocken. Frau Sakamoto sagte, dass seit der Erkennung des Führers der chinesischen Studentenvereinigung die KPCh in Panik geraten sei und versucht habe, Praktizierende bei ihren Aktivitäten zu belästigen. Der Praktizierende Zang, ehemaliges Internatsmitglied im Auftrage der Internationalen Abteilung, sagte, dass die chinesischen Konsulate in allen Städten direkte oder indirekte Kontakte mit chinesischen Studenten hätten und Informationen gegen Geld eintauschen würden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv