Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Praktizierende in Chiayi appellieren an zwei politische Parteien aufgrund der gewaltsamen Deportation Hongkongs

Um mehr Menschen darüber zu informieren, dass die Hongkonger Regierung vor dem 01. Juli über 500 Falun Gong-Praktizierende gewaltsam deportiert hatte, suchten Falun Gong-Praktizierende am 06. Juli die Vertretung der Democractic Progressive Party (DPP) in Chiayi auf. Die Praktizierenden übergaben einen Petitionsbrief and stellten Hongkongs brutale und gewaltsame Deportation von Falun Gong-Praktizierenden, veranlasst von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), heraus. Bei diesem Vorfall handelte es sich um einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Menschenrechte.

Falun Gong Praktizierende aus Chiayi appellieren an die Democractic Progressive Party (DPP) und verurteilten Hongkongs gewaltsame Deportation. Gruppenfoto mit dem Direktor Chen Mao-seng Chiayi der Parteivertretung in Chiayi.

Director Chen Mao-seng der DPP Parteivertretung in Chiayi brachte seine Sympathie für diejenigen, die gewaltsam deportiert worden waren, zum Ausdruck und unterschrieb eine Erklärung, in der Hongkongs Regierung verurteilt wurde. Er wies darauf hin, dass er plane, den hohen Beamten der Partei Bericht zu erstatten und sagte, er lege immer Wert auf die Menschenrechte.

Professor Ai Chang-Rui, ein Dafa-Praktizierender von der Nationalen Chung Cheng Universität, sagte, dass nicht geschwiegen werden sollte angesichts von Menschenrechtsverletzungen. Hongkongs gewaltsame Deportation verletze die Menschenrechte schwerwiegend. Wenn dies nicht ausgesprochen würde, würden die Hongkonger Regierung und die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) weiterhin Verbrechen begehen. Nur wenn die Gewalttat der ganzen Welt bekannt gemacht würde, könnten solche Verbrechen gestoppt werden.

Am Nachmittag um 16:00 Uhr suchten die Praktizierenden für ihren Appell die Vertretung der nationalen Partei in Chiayi auf. Direktor Hu Yi-chan war außer Haus, aber die Delegationsleiter, Lin Rong-cheng und Li Rui-chen trafen sich mit den Praktizierenden. Herr Lin akzeptierte den Petitionsbrief. Er sagte, dass er ihn an den Direktor übergeben würde.

Die Praktizierenden wiesen darauf hin, dass die KPCh vorgebe, Frieden zu fördern und zu beschützen, aber nur die eigenen Verbrechen decke mit der Ausrede der Vorbereitung der Olympischen Spiele. Die teuflische Natur der KPCh habe sich bei diesem Vorfall der Deportation wieder einmal offenbart. Die Praktizierenden hoffen, dass die Menschen die wahre Natur der KPCh verstehen und die Menschenrechte beschützen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv