Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein EU-Parlamentsmitglied äußert Zweifel an den olympischen Spielen in Peking

Nach einem Bericht von Dänemarks größter Tageszeitung, Jyllands-Posten, mit dem Titel „Beide Parteien Dänemarks fordern, dass der Prinz den olympischen Spielen fernbleibt“ veröffentlichte auch Dänemarks größte Sportzeitung Ekstrabladet am 7. Juli einen Bericht, der von Gitte Seeberg, einem dänischen Mitglied des europäischen Parlaments, geschrieben wurde und den Titel trägt „Die olympischen Spiele in China“.

Dänisches Mitglied des europäischen Parlaments Gitte Seeberg hat Zweifel an den olympischen Spielen in Peking

[

Dänemarks größte Sportzeitung Ekstrabladet zeigt einen Artikel mit dem Titel „Olympische Spiele in China“.

Der Artikel stellte heraus, dass die Olympischen Spiele in einem Jahr stattfinden werden und dass Peking als Veranstaltungsort ausgewählt wurde. Es bedeutet jedoch nicht, dass die Spiele problemlos ablaufen können, denn es gibt noch viele Menschenrechtsprobleme in China.

Im Jahr 2006 wurden über 1.000 Menschen in China zum Tode verurteilt. Das chinesische kommunistische Regime verwendet seine Staatsmaschinerie immer noch dazu, Minderheiten zu unterdrücken, wie z.B. Falun Gong zu verfolgen und mit menschlichen Organen zu handeln; dazu zählt auch die Inhaftierung von Aktivisten, die für die Demokratie eintreten und am 4. Juni 1989 beim Tiananmen-Ereignis dabei waren sowie die Kontrolle über die Massenmedien. Außerdem können Suchmaschinen in China nicht die BBC-Nachrichten-Webseite finden. Wenn man Begriffe wie „Menschenrechte“ oder „Tiananmenplatz“ bei Google oder Yahoo eingibt, bekommt man keine Ergebnisse.

Wie können wir es unter diesen Umständen erlauben, dass dort die olympische Fackel entzündet wird? Da es dort unter dem chinesischen kommunistischen Regime immer noch so viele Menschenrechtsprobleme gibt, wie kann die internationale Gesellschaft es dann loben und nicht verurteilen?

Manche denken vielleicht, dass wir diese Gelegenheit nutzen können, um all die führenden Medien, die ihr Hauptaugenmerk auf China als Austragungsort der Olympischen Spiele werfen, dazu auffordern können, bei Chinas Menschenrechten aufmerksam zu sein bzw. die Situation der Menschenrechte in China zu verbessern.

Vielleicht ist es durchführbar und ich hoffe aufrichtig, dass sich die Dinge in diese Richtung entwickeln. Wenn ich allerdings unter verschiedenen Aspekten die Tatsachen beurteile, kann ich nicht vermeiden, dass Zweifel aufkommen; vielleicht vergessen die Medien ihre Aufgabe und sie werden von der Vorstellung geblendet, dass das chinesische Regime solch prachtvolle Olympische Spiele bei kurzer Vorbereitungszeit veranstaltet.

Und was kann die westliche Welt tun, wenn China nach dem Ende der Olympischen Spiele wieder zu seiner bisherigen Position zurückkehrt und sich gegenüber der Außenwelt abschirmt?

Würde Dänemarks Kronprinz Frederik als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees wirklich nach Peking reisen wollen, um für Dänemark die olympische Fackel zu entzünden? Es sieht so aus, als ob dieses Thema noch weiter diskutiert wird, und ich glaube, dass es immer mehr Diskussionen dieser Art geben wird.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv