Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Falun Gong-Praktizierende versammeln sich und veranstalten eine Parade, um zur Beendigung der Verfolgung aufzurufen

Am 14. Juli 2007 versammelten sich im Viktoria Park mehrere hundert Hongkonger Praktizierende, um gegen die Verfolgung von Falun Gong in China, die am 20. Juli 1999 von Jiang Zemin und seinen Gefolgsleuten in Gang gesetzt wurde, zu protestieren. Szeto Wah, der Vorsitzende der Hongkonger Allianz zur Unterstützung patriotischer demokratischer Bewegungen in China, Lam Wing-yin, Ratsherr des Bezirks Sai Kung, Tsang Kin Shing, Ratsherr des Bezirks Ost und der Priester Fung Chi Wood, ehemaliges Mitglied des Gesetzgebenden Rates, waren eingeladen, auf der Versammlung zu sprechen. Nach der Versammlung machten die Praktizierenden eine Parade, die zum Verbindungsbüro der Zentralen Volksregierung der Hongkonger Spezial Verwaltungsregion führte. Dort verlasen sie eine Ankündigung.

Szeto Wah stellte fest, dass die KPCh ihr Versprechen von “Ein Land, zwei Systeme” nicht gehalten hat Lam Wing-yin bat um größere Aufmerksamkeit für die gewaltsame Abschiebung von Falun Gong-Praktizierenden um den 1. Juli herum

Das Himmelreich-Orchester spielte während der Parade

Die Parade begann beim Viktoria Park und endete beim Verbindungsbüro der Zentralen Volksregierung der Hongkonger Verwaltungsregion

In der Ankündigung gaben die Praktizierenden einen kurzen Rückblick auf die Verfolgung von Falun Gong in China und stellten die brutalen Folterungen heraus, die die KPCh gegen Praktizierende anwendet. Sie stellten eine Klage gegen Jiang Zemin, Li Lanqing und Luo Gan vor, die am 28. Juni 2007 von zwei Praktizierenden aus Hongkong eingereicht wurde. In der Ankündigung sprachen sie auch über die Tatsachen der gewaltsame Abschiebung. Vor dem 1. Juli 2007 hatte die KPCh auf die Regierung von Hongkong Druck ausgeübt, die daraufhin gewaltsam über 480 taiwanische Praktizierende deportierte. Darüber hinaus wurden 250 Taiwanern Anträge auf ein Visum für einen Besuch Hongkongs verweigert. Die Deportation verletzte die Menschenrechte von Falun Gong-Praktizierenden und schädigte den Ruf Hongkongs. Die Praktizierenden riefen die Chinesen und die Regierung von Hongkong dazu auf, der KPCh niemals wieder zu helfen. Sie wiesen darauf hin, dass schon über 23 Millionen Chinesen die üble Natur der KPCh erkannt und die Partei verlassen hätten. Die KPCh wird bald stürzen. Die Praktizierenden forderten die Chinesen auf, die KPCh zu verlassen. Sie forderten die Hongkonger Regierung auf, sich der KPCh nicht zu beugen und eine richtige Entscheidung zu treffen, ehe die KPCh gefallen ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv